EXKLUSIV: Marktumlage als Boni/Strafzahlung großer Kraftwerke

Marktumlage (Von der AG Strommarkt empfohlene Zahlungen je MWh erzeugtem Strom)
Marktumlage (Von der AG Strommarkt empfohlene Zahlungen/Entnahmen je MWh erzeugtem Strom)

Der Redaktion von blog.stromhaltig wurde aus dem Umfeld der Arbeisgruppe Strommarkt die Berechnung für eine sogenannte Marktumlage zugespielt. Wie aus der Kommentierung hervorgeht, schlägt die Gruppe ein Verrechnungsmodell vor: Eine Art Fonds finanzierte Umlage zu gestalten, welche die bestehenden Vermarktungsschwächen einzelner Kraftwerke bereinigen soll. Auf Basis der Daten des Vorjahres wird jeweils bis zum April eines Jahres der Satz neu berechnet, mit dem die Betreiber Gelder aus dem Fonds entnehmen – oder einzahlen müssen. Ziel des Fonds/der Umlage ist es die bislang im Stromhandel unberücksichtigten Durchleitungskosten über den freien Handel auszugleichen.

Im als Szenario 2015 bezeichneten Auszug werden 60 Kraftwerke gelistet, wobei die Anzahl der Kraftwerke die aus dem Fonds entnehmen  größer ist, als die Anzahl der Einzahler.

Wilde Hilde rechnet ab

„Die Energiewirtschaft ist eine der Schaltzentralen für die Digitalisierung. Sie ist die Branche, die Kompetenz in den Bereichen Industrie 4.0, Vernetzung der Dinge und Transformation der Energiesysteme von fossilen hin zu erneuerbaren Energien hat. Dies sind die drei großen Zukunftshemen, die derzeit international diskutiert werden. Somit ist das Engagement unser Unternehmen entscheidend, um die Digitalisierung insgesamt voranzutreiben.“ Das erklärte Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), bei der Pressekonferenz des Branchenverbandes im Rahmen der Hannover Messe. (Quelle BDEW)

Die ganze Welt bekommt in Graustufen (engl. Shades of Grey) vorgeführt, wie man einen Lustgewinn aus erträglichen Schmerzen haben kann. Graustufen entspringen einem analogen Weltbild, welches eine alternative Anschauung zur digitalen Schwaz/Weiß Malerei ist. Die Energiewirtschaft ist eine der Schaltzentralen für die Digitalisierung und lässt keine Zwischenräume zwischen der totalen Bildung von Extremas zu. Der Schaltzustand ist entweder „An“ oder „Aus“ und wird zentralistisch von der Politik des Lobby Verbandes geführt.

„Wilde Hilde rechnet ab“ weiterlesen

Stromexport/import 2014

Die Energiewende muss im europäischen Kontext gedacht werden. Darüber sind sich alle einig, die Zahlen für 2014  belegen, dass Deuschland zwar auf einem guten Wege ist, eine Integrationsrolle für die Stromversorgung zu übernehmen, jedoch ein weiterer Ausbau der Netzkopplung vorangetrieben werden sollte.

„Stromexport/import 2014“ weiterlesen

Januar 2015: Unverändertes Bild bei den Netzeingriffen

Bei den sogenannten Re-Dispatches handelt es sich um Netzeingriffe der Übertragungsnetzbetreiber im Zuge des sogenannten Engpassmanagements. Trifft an einem Ort ein hohe Stromerzeugung auf eine geringe Nachfrage, so muss über das Netz die überschüssige Energie solange weiter geleitet werden, bis sie zu einem Ort mit einem Defizit gelangt. Reichen die Stromtrassen nicht aus, um die notwendige Menge zu transportieren, dann greift dass Engpassmanagement und ein Kraftwerk wird abgeregelt.

Im Januar 2015 mussten die Übertragungsnetzbetreiber  insgesamt 494 mal in den Fahrplan der Kraftwerke eingreifen, so die Daten der Netztransparenzseite.

„Januar 2015: Unverändertes Bild bei den Netzeingriffen“ weiterlesen

Flatterstrom der Feiertage

Die Weihnachtsfeiertage sind rum. Der Winter ist zumindest in einigen Teilen von Deutschland angekommen. Zeit, auf die Reserven zurückzugreifen, die man sich in den letzten Jahren erhamstert hat. Die Versorgungs-Sicherheits-Nachrichten (VSN) bieten in diesen Tagen sehr viel Stoff zur Diskussion (blog.stromhaltig berichtete).

Warum ein neues Strommarkt-Design? Damit die systematische Selbstbedienungsmentalität, die sich rund um das Thema Versorgungssicherheit formiert hat, endlich ein Ende findet.

Netzfrequenz zum Zeitpunkt des Ausfalls
Netzfrequenz zum Zeitpunkt des Ausfalls

Unterbrechung für eine weitere VSN
27.12.2014 02:02 Uhr- Im Block G des Kraftwerks in Neurath / Grevenbroich fallen wegen eines technischen Defekts 1050 MW Erzeugung ungeplant für 3 Stunden aus.   Zum Zeitpunkt des Ausfalls wurde für Deutschland ein Bedarf als elektrischer Energie von 36.978 MW gemessen.

Flatterstrom als Sicherheitsgewinn zu verkaufen, das ist gelebte Desinformation, um dem Stromkunde das Geld aus der Tasche zu ziehen.

„Flatterstrom der Feiertage“ weiterlesen