EU Strom-Kompromiss mit Schweiz gescheitert 1

EU Strom-Kompromiss mit Schweiz gescheitert

Die Eidgenossen hatten sich bereits gefreut, dass ab dem Sommer ein Zugang zum EU-Stromhandel stattfinden könnte.  Nach Bericht der Neuen Züricher Zeitung wird es nicht zu einer vorläufigen Teilnahme der Schweiz am EU-Stromhandel kommen. Zu Beginn des Jahres sah es so aus, als ob man die offenen Punkte zur Gerichtsbarkeit einfach offen lassen könne – zumindest hatte EU Energiekommissar Miguel Cañete dies signalisiert.

Nach NZZ angaben machte die EU klar:

Die Schweiz müsse sich zur Personenfreizügigkeit bekennen und ein institutionelles Rahmenabkommen abschliessen.

Physikalisch findet der Stromaustausch mit der Schweiz über Netzkoppelstelle 11XEBLD——–N der Amprion GmbH in Rheinfelden mit der EBLD Schweiz Strom GmbH statt. Daran wird sich auch mit dem Scheitern des Kompromisses wenig ändern. Allerdings wird die optimierte Nutzung auf Basis eines auf den Handel gestützten Engpassmanagements erschwert.

„EU Strom-Kompromiss mit Schweiz gescheitert“ weiterlesen

Mit Smart Grid 3.0 die Energiearmut verhindern 2

Mit Smart Grid 3.0 die Energiearmut verhindern

Per Crowdsourcing die Stromkosten decken…

„An anti-poverty program in Austin enables peer-to-peer energy sharing thanks to smart grid and Internet technologies.“ (schreibt EE-Times)

Ein sehr spannendes Projekt, welches letzte Woche unter der Bezeichnung Gridmates vorgestellt wurde und zeigt, was das Smart Grid tatsächlich leisten kann. Per Mausklick kann man Strom an einen anderen Haushalt verschicken, welcher sonst die Kosten nicht tragen kann. Spannend ist, dass man nicht nur neuen Strom kaufen kann, sondern auch durch einsparen im eigenen Haushalt ein Anrecht zum Versenden erhält.

„Mit Smart Grid 3.0 die Energiearmut verhindern“ weiterlesen

Initiative präsentiert Auswirkungen des französischen Kapazitätsmarktes 3

Initiative präsentiert Auswirkungen des französischen Kapazitätsmarktes

Bekannt ist, dass die Kosten für den Aufbau eines Kapazitätsmarktes in Deutschland die Verbraucher mit zusätzlichen Kosten belasten würden. Im Marktdesign des VKU und BDEW – der sogenannte Dezentrale-Leistungsmarkt – sollen die Stromanbieter verpflichtet werden, zusätzliche Versorungssicherheitsnachweise einzukaufen, damit die Probleme in der Betriebsführung behoben werden können. Im Jahre 2016 wird ein sehr ähnliches Modell in Frankreich eingeführt mit durchaus positiver Wirkung auf die Deutschen Stromkunden.

„Initiative präsentiert Auswirkungen des französischen Kapazitätsmarktes“ weiterlesen

BMWi: Versorgungssicherheit für Strom heute und bis 2020 sichergestellt 4

BMWi: Versorgungssicherheit für Strom heute und bis 2020 sichergestellt

Der Bericht untermauert zudem die Analysen des BMWi, dass in Deutschland sowohl gegenwärtig keine Engpässe, als auch im Jahr 2020/2021 keine Engpässe bei der Versorgungssicherheit bestehen.

Am Mittwoch veröffentlichte das Bundes Wirtschaftsministerium eine Pressemitteilung zum gemeinsamen Versorgungssicherheitsbericht der Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Österreich und der Schweiz. Die Stabilität der Erzeugung von Strom in Deutschland nimmt darin -nicht nur wegen der zentralen Lage – eine entscheidende Stellung ein.

„BMWi: Versorgungssicherheit für Strom heute und bis 2020 sichergestellt“ weiterlesen