energynet-podcast-212x300In der vergangenen Woche hatte Andreas Kühl zu einer neuen Ausgabe seines Podcasts geladen. Ursprünglich sollte es ein „Talk“ geben, doch irgendwie haben wir uns dann doch etwas verquasselt. Entstanden ist ein Talk über Datenjournalismus, was einem die Daten sagen und wie man mit Daten auch Leser informieren kann.

Es ist mittlerweile die 26. Ausgabe des Podcasts, der bis zur Bundestagswahl im Wochentakt erscheinen soll. Als Co-Moderator agiert Kirsten Hasberg (klimaretter.info) die gemeinsam mit Andreas und einem Gast die Energiewelt national und international beleuchten.

Bei ITunes ist der Podcast selbstverständlich auch gelistet.

discovergy_unmoralischesAngebot
Eigenverbrauch: Strom selbst erzeugen... Energiewende selber machen.
Eigenverbrauch: Strom selbst erzeugen… Energiewende selber machen.

Eigentlich sollte der Autor Matthias Willenbacher der Kanzlerin einen Brief schreiben, daraus wurde aber ein Buch. Nur einer der Anekdoten, die der JUWI Gründer beschreibt.

Energieblogger kann man auch als Kommunikationsverstärker sehen, so entstand die Idee von vielen Büchern auf dem Weg zum Kanzleramt. Eines meiner beiden Exemplare hat heuer den Weg zu Discovergy gefunden, der Geschäftsführer Nikolaus Starzacher nahm es entgegen.

Weiterlesen

Evolution des EDM zum Energie 4.0
Evolution des EDM zum Energie 4.0

Die Verwaltung von Daten aller Art befindet sich auch bei den Energieversorgern im Umbruch. War lange Zeit der Kunde lediglich eine Zählpunktnummer, so bekommt er langsam ein Gesicht. Längst werde Stimmen laut, ob nun sogar der Stromkunde zu transparent wird? Datenschutz vernachlässigt? – Energie sind mehr als Zählerdaten, es sind Wetterdaten, Erzeugung, Zustandsinformationen, Abrechnung und vieles mehr….

In der Realität befinden sich die meisten EVUs heute noch irgendwo zwischen den 4 Evolutionsstufen. Manche Bereiche sind weiter, manche machen ihre Datenhaltung noch immer in Tabellenkalkulationen. Die Art des Datenmanagements wird aber entscheiden, ob das Netz nur Transportmittel bleibt, oder intelligent wird. Wünschenswert auch für die Kunden, denn Intelligente Netze sind wesentlich günstiger als passive. Bedenkt man, dass die Kosten für das Netz fast 1/3 des Strompreises ausmacht  – und mehr als 70% der Marge, entsteht eine ökonomische Pflicht nicht nur einen Blick darauf zu werfen.

Weiterlesen

Vertikale Netzlast am 07.07.2013 laut Entsoe
Vertikale Netzlast am 07.07.2013 laut Entsoe
Vertikale Netzlast am 07.07.2013 laut Entsoe

Zumindest am letzten Sonntag kann man feststellen, dass die Österreicher am frühsten aufgestanden sind, gefolgt von den Niederländern und den Franzosen. Langschläfer waren die Schweizer im vergleich der Systemlast auf den lokalen Stromnetzen.

Geht es um Energiedatenmanagement (EDM), dann haben Sonntage im Sommer eine besondere Faszination. Geradezu langweilig ist ihre Verlauf vorhersehbar auf Basis der Gewohnheiten, die doch sehr unterschiedlich in den einzelnen Ländern ist. Große Abnehmer die Strom zur Wärmegewinnung benötigen gibt es nicht und die Industrie ist heruntergefahren. Lediglich der Austausch mit den Nachbarländern (Cross-Border) sorgt für etwas Abwechslung.

Weiterlesen

Datenjournalismus mit R
R Statistik Tool

Die normale Recherche für einen Artikel läuft eigentlich immer nach dem gleichen Prinzip ab: Zunächst hat man eine Information, dann hinterfragt man diese mit Hilfe von Tante-Google. Beim Datenjournalismus ist dies nicht viel anders, nur dass die Fragen an Daten gestellt werden. Gerade die Stromwende neigt dazu sehr viele Daten zu produzieren: SmartMeter, Wetter, Lastgang,… . Mittels der kostenlosen Werkzeuges „R“  können statistische Auswertungen sehr einfach realisiert werden, denn es gibt immer eine Alternative zu Excel (welches ich persönlich nur noch zur Visualisierung verwende),

Weiterlesen