Netzdienliches Design des Strommarktes 1

Netzdienliches Design des Strommarktes

Der Handel mit elektrischer Energie ist der Versuch dem physikalischen Vorbild  ein ökonomisches Abbild zu schaffen. Dies gelingt heute nur bedingt, da der Stromhandel als solcher nicht nur anderen Gesetzten folgt, sondern auch Auswirkungen auf die Physik hat. Die Netzfrequenz zeigt die Handelsfenster (vergl. Auswirkung des Handels auf die Netze) und per Re-Dispatch werden Standortnachteile von Billigerzeugern zur Kostenfalle der Letztverbraucher.

Das Strommarkt Design muss nicht nur die Akteure glücklich machen, es muss als erstes einmal eine stabile Versorgung der Bevölkerung sichergestellt werden.

„Netzdienliches Design des Strommarktes“ weiterlesen

Alle intelligenten Geräte der Welt verbrauchen zusammen mehr Strom als Deutschland 2

Alle intelligenten Geräte der Welt verbrauchen zusammen mehr Strom als Deutschland

Die internationale Energieagentur warnt in einer aktuellen Studie vor dem Internet der Dinge als großer Stromverschwender. Kaspar Wolfensberger fasst bei CE Today zusammen:

Konkret sahen die Zahlen für 2013 laut Studie wie folgt aus. Die 14 Milliarden mit den Netz verbundenen Geräte hatten einen Stromverbrauch von 616 Terawattstunden. Gut 400 Terawattstunden wurden dabei für den Standby-Modus gebraucht. Die IAE warnt nun, dass mit der Zunahme von intelligenten Gegenständen diese Zahl bis 2025 um den Faktor zwei wachsen könnte. Als Beispiel nannte die Behörde hierfür die Steuerung von Gegenständen via Smartphone. Um eine solche zu ermöglichen, müssten diese ständig mit einem Netzwerk verbunden sein.

Am Beispiel des STUDIO® Thermo-Kaffeeautomat, welcher bei Aldi-Süd angeboten wurde, kann man sehr schön sehen, dass auch wenig Intelligenz für Grundlast sorgt.

„Alle intelligenten Geräte der Welt verbrauchen zusammen mehr Strom als Deutschland“ weiterlesen

Eirgrid – Das Stromnetz in Irland

Liveansicht CO2 Emission bei Eirgrid
Liveansicht CO2 Emission bei Eirgrid

Inseln haben eine besondere Faszination, besonders wenn es um das Stromnetz geht. Abgeschlossene Versuchslabore für die Energiewende, bei denen meist nur ein oder zwei Zuleitungen beachtet werden muss. Ideal, wenn man nicht die ganzen Verflechtungen mit ihren Interaktionen und Auswirkungen, ansehen will.  Das Stromnetz in Deutschland ist zum Beispiel sehr komplex. In der Mitte von Europa wird elektrische Energie regelmäßig mit den Nachbar ausgetauscht. Spricht man von der Integration der Erneuerbaren, dann reicht es nicht Österreich oder Deutschland isoliert zu betrachten – es muss geregelt sein, welche Rolle und Aufgaben die Nachbarstaaten haben. Technisch diese Herausforderung zu lösen ist eine Seite; die kaufmännische Seite eine andere.

„Eirgrid – Das Stromnetz in Irland“ weiterlesen

Gefährdung von Bürgergenossenschaften durch Anlegerschutz vom Tisch – Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU

Im Februar wurde hier berichtet, dass es durch die Umsetzung einer EU-Richtlinie in nationales Recht eine Gefährdung für das für das in Deutschland verbreitete Modell der Finanzierung von Erneuerbaren Energie Anlagen durch Genossenschaften gibt. Ein Grund war die Mindestanlagesumme,von 20.000€, die gerade bei Anbietern von Crowd-Finanzierungslösungen wie zum Beispiel CrowdEner,gy zum Problem hätte werden können.

Wie im Blog von Hans Josef Fell (MdB – Die Grünen)  jetzt zu lesen ist, scheint bei der Anhörung in der vergangenen Woche eine Lösung gefunden worden zu sein:

Bürgergenossenschaften werden zu Recht als risikoarme Projekte eingestuft, wenn ein Mindestertrag zum Beispiel über EEG, Selbstverbrauch oder Direktvermarktung gewährleistet ist. (Quelle: HJ Feil)

Finanzierungsmodelle, die eine Beteiligung von Bürgern an etwas größeren Projekten ermöglichen, sind das Rückgrad der Energiewende von unten. Anlegerschutz ist wichtig, darf aber nicht zu einer Benachteiligung, wenn es um die Möglichkeiten zur Beteiligung durch Eigentum geht, werden.

Messgeräte zur Energiekostenerfassung

[amazon_enhanced asin=“B0041RQWD2″ container=“tzright“ container_class=“tzright“ price=“All“ background_color=“FFFFFF“ link_color=“000000″ text_color=“0000FF“ /]

Versteckte Stromfresser sind schwer zu finden, wenn man lediglich den Stromzähler hat, bei dem der Verbrauch abgelesen werden kann. Messgeräte zur Verbrauchsmessung und Energiekostenerfassung helfen hier weiter und liefern eine 100% Transparenz für jedes Haushaltsgerät. Zu empfehlen sind diese Zwischenstecker bei allen Geräten mit einem Vebrauch >20 Watt, die einen Stecker besitzen. Geräte mit 3-Phasenanschluss, wie zum Beispiel der Herd, werden  nicht unterstützt.