Ökostromtarife erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit, jedoch garantieren diese nur, dass man keinen neuen CO2 Ausstoss mit dem eigenen Stromverbrauch verursacht. Ein Stromtarif, der für echten Klimaschutz sorgt, darf aber nicht nur den Zeitpunkt des Verbrauches im Blick haben, sondern auch zukünftig für eine Reduktion des CO2 Ausstosses sorgen.

Bei einem Projekttreffen in der vergangenen Woche entstand so die Idee für ein Stromprodukt, welches Dir heute CO2 neutralen Ökostrom liefert und morgen immer noch CO2 einspart. Doch wie verpackt man dies? Wie sieht ein Stromtarif aus, der Bäume pflanzt?

In Analogie zu den Corrently Stromtarifen, bei denen der Kunde seine eigene Erzeugung aufbaut, stand zunächst die Idee im Raum, dass man Bäume pflanzt. Anbieter, die dies organisieren, gibt es einige.

Die Lösung: Baumstrom mit Corrently

Der Ansatz, der nun in die Produktentwicklung einfließen wird, besteht aus nur drei einfachen Schritten

  1. Kunde bezieht regulär Strom und erhält entsprechend dem GrünstromIndex einen GrünstromBonus
  2. Für 100 Kilo-Watt-Stunden bezogenen Strom wird für Ihn ein neuer Baum gepflanzt
  3. In seinem Posteingang (Portal oder Email) wird er informiert über den neuen Baum und erhält ein Zertifikat.

Da es in der Digitalisierung kein Problem ist, dass an das Zertifikat im Hintergrund eine Menge von Daten stehen, kann dem Stromkunden natürlich auch die GPS-Koordinaten, ein Bild und ähnliches zur Verfügung gestellt werden.

Ein Stromtarif der Bäume pflanzt, müsste mindestens den im Strommix verursachten CO2 Ausstoss nocheinmal pro Jahr kompensieren. Diese Emission waren im Jahre 2018 etwa 474g. Rechnet man mit 12,5 Kilo je Aufnahme je Baum und Jahr, so kann dieser vom Deutschlandmix etwa 26 kWh aufnehmen.

Nach etwa vier Jahren würden die Stromkunden in einem „Baumstromtarif“ somit nicht nur Ökostrom beziehen, sondern auch dafür sorgen, dass der in der Steckdose ankommende Deutschlandmix einen neutralen CO2 Fußabdruck hat.

Gameification als Anreiz

Bei unserem Arbeitstreffen hatten wir bemerkt, dass es weniger um das Zahlenwerk dahinter, als um die Unmittelbarkeit geht. Die Nutzung von nahezu kostenloser Verarbeitung der „Baumzertifikate“ mittels digitalem Eigentum macht es möglich einen Bezug zwischen Stromkunden und Baum herzustellen, ohne dabei in der Verwaltung einen Overhead zu schaffen.

Prototyp für „Baumstrom“

Aktuell wird an einem Prototyp für Baumstrom gerarbeitet, der nach seiner Fertigstellung zunächst in einem Leuchtturmprojekt ausgewählten Kunden angeboten wird.