Woher kommt der Strom, wenn nachts der Wind nicht weht?

Er kommt nicht von Kohlestrom, sondern wird auch bei Flaute sehr sicher aus Wasserkraft und Biomasse erzeugt. Warum dies gerade in der Nacht kein Problem ist, wollen wir uns etwas mehr im Detail ansehen.

„Woher kommt der Strom, wenn nachts der Wind nicht weht?“ weiterlesen

Neues Datenmodell des GrünstromIndex macht Nachhaltigkeitsprognose genauer

Als im Jahre 2013 der Datenservice „GrünstromIndex“ das erste mal öffentlich zugreifbar war, gab es noch kaum Geschäftsmodelle oder überhaupt Anwendungsfälle. Kurz nach seinem sechsten Geburtstag hat sich der Indexwert als Standart entwickelt, wenn ein Indikator für die kommenden 24 Stunden für den Anteil von Strom ohne Brennstoffkosten benötigt. Millionen von Abfragen bestätigen, dass den Nutzen und den Wert des GrünstromIndex in der Praxis.

„Neues Datenmodell des GrünstromIndex macht Nachhaltigkeitsprognose genauer“ weiterlesen

#Eworld2019 – Wer heute noch einen Stromtarif wählt, nimmt auch lieber das Taxi…

… für den täglichen Weg zur Arbeit, obwohl das neue Auto in der Garage steht. Für einen Stromtarif spricht heute so wenig, dass die Anbieter als Beigabe auch einmal ein Tablet dazugeben, damit sie den Ladenhüter überhaupt noch an den zahlenden Kunden bekommen. Stromprodukte erfüllen genauso den Wunsch nach Elektrizität, sind aber entwickelt für Kunden, die mehr Wert erfahren wollen.

„#Eworld2019 – Wer heute noch einen Stromtarif wählt, nimmt auch lieber das Taxi…“ weiterlesen

Eworld2019 trifft Tennet – Das 1 Mrd. Euro Debakel

Ganz ehrlich, ich hatte sie tatsächlich in den ersten Wochen des Jahres vermisst, die jährliche Milliarden Euro Meldung des Übertragungsnetzbetreibers Tennet zu den Kosten des Netzbetriebs. Jetzt, kurz vor der wichtigsten Fachmesse Eworld ist sie endlich durch die Ticker gegangen. Doch wer soll diese Meldung lesen oder sogar ernstnehmen?

„Eworld2019 trifft Tennet – Das 1 Mrd. Euro Debakel“ weiterlesen

Versorgungssicherheit trotz Kohlestrom

Gerade in den Wintermonaten steigt der Stromverbrauch an, da ein Teil des Stroms für Heizungen benötigt wird. Kohle war einst das Mittel der Wahl, um nicht nur im heimischen Ofen für Wärme zu sorgen, sondern auch in Kraftwerken zunächst für Strom und dann für den Antrieb von Wärmepumpen und Stromheizungen zu sorgen. Doch an einem Tag, an dem 30 Anlagen ausgefallen sind, merkt man wie veraltet diese Technik ist und längst keine Sicherheit mehr bietet.

„Versorgungssicherheit trotz Kohlestrom“ weiterlesen

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen