blog.stromhaltig im Talk mit dem CIOKurator

Wenn Stefan und Gunnar vom CIOKurator etwas Interessantes über den Weg läuft, dann posten und verlinken, kuratieren und kommentieren sie diese Informationen für ihre Zielgruppe: CIOs, IT Entscheidungsträger und “Influencer”. In diesem Zusammenhang kam es auch zum Talk über die Blockchain Anwendung in der Energiebranche, welche als FirstMover gilt.

Für was zahlen wir bei der EEG-Umlage?

Bei jeder Kilo-Watt-Stunde, die ein nicht-privilegierter Bürger in Deutschland aus dem Stromnetz entnimmt, fällt die sogenannte EEG-Umlage in Höhe von 6,792 Cent an. Auf welche Erzeugungsarten wird dieser Betrag aufgeteilt?

Entwicklung der EEG-Kosten nach Erzeuger
Entwicklung der EEG-Kosten nach Erzeuger

Man kann aus der prozentualen Verteilung recht gut erkennen, wie sich die politische Wetterlage auf die EEG-Umlage auswirkt. In den letzten Jahren stand auf der EEG-Gewinner die großen Windparks auf dem Meer. Deren Investoren dürften sich über eine satte Rendite aus der EEG-Umlage freuen. Auf der Seite der Verlierer findet sich die Photovoltaik, welche zu Hochzeiten mehr als die Hälfte der über die Umlagenhöhe verantwortete und wahrscheinlich im kommenden Jahr unter ein Drittel fallen wird.

Podcast: Blockchain in der Energiewirtschaft – Schöne neue Welt?

Blockchain, oder besser gesagt die Distributed-Ledger-Technologie (DLT), verspricht für viele Bereiche des Energiemarktes nützlich zu sein. Im Interview mit Energyload ist in Ausgabe 6 des Podcasts ein etwa 60 minütiger Überblick entstanden (MP3, iTunes, Sticher).

Der Rückblick auf mittlerweile 2 Jahre Blockchain-Hype in der Energiebranche ist eine Rundreise, die beim Bürger und Kunden beginnt. Welche Freiheiten, welche Vorteile bringt die Technologie? Was für ein Rollenwandel kann und werden Stromkunden ermöglicht? Es fallen Begriffe wie Mündiger-Stromkunde oder auch Selbstbestimmtheit. In dieser Episode des Podcast ist der erste Stopp beim Hausanschluss.

„Podcast: Blockchain in der Energiewirtschaft – Schöne neue Welt?“ weiterlesen

Dispatch: Hauptnutzen der Stromanbieter von morgen

In Essen findet diese Woche wieder die Leitmesse der Energiebranche statt. Kombiniert man bei Google den Begriff „Energieversorger“ mit „dienen“, so bekommt man 140.000 Treffer; kombiniert mit „leisten“ sind es 188.000 Treffer. Für die Branche bedeutet dies, dass man zunächst einmal der Gesellschaft kommunizieren muss, wie man „dienen“ kann, mit dem was man „leistet„.

Dispatch ist die Kunst eine Sache zuzuordnen. Eine Kunst, die bei der Nutzung von Gemeinschftseigentum wie dem Stromnetz, in der Verantwortung aller liegt. Erzeuger, Netzbetreiber, Stromanbieter und Stromkunden müssen gemeinsam das Kunstwerk  der richtigen Verteilung (Dispatch), hinbekommen, ohne dass es Kunstfehler gibt, die man durch Neuverteilung (Redispatch) ausbessern muss.

„Dispatch: Hauptnutzen der Stromanbieter von morgen“ weiterlesen

STROMDAO. Digitale Infrastruktur für den Energiesektor.

  • Sensemaking: Wir unterstützen unsere Partner, die technischen und organisatorischen Voraussetzungen zu schaffen, um Potential und Mehrwert von Blockchaintechnologien im Kontext der strategischen Unternehmensentwicklung, zielgerichtet und vollumfänglich auszuschöpfen.
  • Anwendungsentwicklung: STROMDAO unterstützt Partner bei der Konzeption, Implementierung und Validierung sowie der Markteinführung neuartiger, mehrwertstiftender Produkte und Programme .
  • Training: STROMDAO bietet einen systematischen Transfer von Know-How, Werkzeugen und Praktiken, um das für den Einsatz der Blockchaintechnologie notwendige Wissen und Fähigkeiten zu institutionalisieren.
  • Aufbau und Betrieb digitaler Infrastruktur: STROMDAO bietet das Deployment sowie den sicheren und zuverlässigen Betrieb der grundlegenden Blockchain Infrastruktur als standardisierte Dienstleistung in der Cloud oder on-Premise.

„STROMDAO. Digitale Infrastruktur für den Energiesektor.“ weiterlesen