OpenData: Energieverbrauchs und Klimadaten #oecotipp

Erzeugung und Import vs. Verbrauch und Export im Jahre 2008
Erzeugung und Import vs. Verbrauch und Export im Jahre 2008

TWh und Millionen Tonnen Öl. Die Kennzahlen, die mit dem Energieverbrauch eines Landes verbunden sind, kann man sich wirklich nur schwer verstehen. Leichter wird es, wenn man eine Visualisierung hat, die es einem erlaubt interaktiv die Daten zu erarbeiten und nach und nach zu verstehen. Solche interaktive Diagramme lassen sich aus den Daten von Eurostat  ermitteln. Leider nur bis zum Jahre 2008  – und somit vor dem Atomausstieg in Deutschland und der damit verbundenen „Energiewende“ – können die Verhältnisse von Energie-Import und Export dargestellt werden. Die Größe der einzelnen zeigen dem Besucher auf einen Blick, welche Verhältnisse die einzelnen Verbraucher oder Erzeuger haben.

Damit es nicht nur bei dieser einen Visualisierung bleibt, hatte bereits am 3. März 2012 die Open Knowledge Foundation zu einem Hackday aufgerufen.  Die Teilnehmer sollen bis zum 16. März einen Prototyp fertigen, der zum Apps4Climate Wettbewerb der Weltbank eingereicht wird. Teilnehmende Apps sollten mindestens eine der Datenbanken der Weltbank verwenden und die Daten im Kontext von Klima und Energie bringen.

EffizienzhausPlus – und was wir daraus lernen können?

Am 5. März war es soweit, eine 4 köpfige Familie ist in das EffinizenzhausPlus eingezogen, wie man auf der Webseite der Bundesregierung erfahren kann. Es handelt sich um ein Forschungsprojekt eines nach dem aktuellen technischen Stand errichteten Hauses, welches genügend Energie selbst produzieren soll, um Wohnkomfort zu liefern und gleichzeitig die Mobilität der Bewohner zu fördern. Das in Berlin stehende Haus produziert ca. 17 MWh Strom, die sowohl für Heizenergie als auch für das Elektroauto verwendet werden. Im Blog der Bewohner sollen in den nächsten Monaten die Erfahrungen geschildert werden.

 

Jetzt Backup, dann ausschalten.

Am 31.03.2012 ist der Weltbackuptag, also der Aufruf auch mal wieder ein Backup von seinen Daten zu machen. Was hat das mit dem Thema nachhaltigem Umgang mit Strom zu tun?

Wir sind es heute gewohnt, dass wir unser Backup auf eine USB-Festplatte machen, die nach der Sicherung zurück in die Schublade wandert. Moderner erscheinen Cloud oder Online-Backups wie der Dienst Dropbox. Der Vorteil ist klar: Die Daten im Online-Backup sind sofort verfügbar (nach der Rückübertragung auf den eigenen Rechner).  Mancher Telekommunikationskonzern oder Handyschrauber wirbt sogar im TV mit dieser Form seine Daten zu sichern. Ein Punkt welcher selten verraten wird, ist die Art wie die Daten im Rechenzentrum der Cloud-Anbieter wirklich gespeichert werden. Im Gegensatz zur USB-Festplatte muss nicht selten eine Festplatte dauerhaft im Betrieb gehalten werden. Nur selten werden SSD-Speichermedien verwendet, da deren Preis noch relativ hoch ist. Auf der anderen Seite findet sich auch Bandlaufwerke kaum noch in modernen Rechenzentren.

Aus Sicht der Energieeffizienz lässt sich die Herausforderung der „Always-On-Speichermedien“ übrigens lösen, wenn hierfür auch etwas Aufwand notwendig ist. Man trennt die Meta-Informationen und die eigentlichen Daten voneinander. Meta-Informationen werden in einem Katalog gespeichert und enthalten Dinge wie den Dateinamen,  Änderungsdatum und vielleicht eine Voransicht.  Der Katalog wird auf einem Always-On-Medium wie einer klassischen Festplatte vorgehalten. Die eigentliche Datei wird auf ein Offline-Medium gesichert, dies könnte auch ein Bandlaufwerk sein. Der Anwender bekommt von dem ganzen nichts mit, denn das durchstöbern der Daten ist schnell möglich. Sollen Daten wiederhergestellt werden, so dauert es etwas bis das Offline-Medium verfügbar gemacht wird.

An dieser Stelle hätte ich jetzt gerne einige Links zu Online-Backuplösungen gebracht, die Auskunft über die eingesetzten Speichermedien – und ihre Verfahren zur Energieeffizienz geben. Leider konnte ich aber nicht fündig werden.

Meine Frage daher an die Anbieter (die dies natürlich gerne jetzt als Werbung nutzen können):

Wie viel Strom verbrauchen meine Daten, wenn das Backup abgeschlossen ist – bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich es zurückspiele?

 

 

 

SmartGrid – Intelligente Stromnetze ohne Vision

Auch dieses Jahr wird es wieder einiges zum Thema Intelligente Stromnetze auf der Cebit zu sehen geben. So will der Verband der Elektrotechnik (VDE) vor allem das Thema „Sicherheit“ in den Vordergrund stellen, wie aus einer Ankündigung des Verbandes zu entnehmen ist. War es bislang ein privates Vergnügen im Zählerkasten den aktuellen Verbrauch abzulesen, werden durch die Übertragung im Sekundentakt zu einem Messstellenbetreiber natürlich auch Fragen des Datenschutzes von Bedeutung. Mit genauen Verbrauchswerten lassen sich aber auch das gesamte Netz intelligenter gestalten, eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende in Deutschland. Doch fehlt es im Moment etwas an Biss – oder an strategischer Planung. Kann ein 5-Jahresplan nach chinesischem Vorbild da helfen?

 

Was passiert mit den alten Atommeilern? Kernkraftwerks Recycling in Biblis

Ende Februar war es soweit, der nicht atomare Teil des Kernkraftwerk Biblis konnte seiner neuen Bestimmung zugeführt werden. Die Netzbetreiber RWE Power und Amprion haben mit den Mitarbeitern des Kernkraftwerks den Umbau zur Unterstützung der Blindleistung fertiggestellt, wie man einer Pressemitteilung des Konzerns entnehmen kann.

Laut Wikipedia ist die Blindleistung eigentlich der unerwünschte Anteil der Stromerzeugung, der mehr benötigt wird, als tatsächlich verbraucht wird. Ein Phasenschieber sorgt dafür, dass die Blindleistung gleichmäßig auf alle Phasen verteilt wird.

Was mich etwas verwundert ist die Begründung, die hinter dieser Unternehmung steckt. Gerade im Süden sei die Stabilität durch die Erneuerbaren Energien ohne einen solchen Phasenschieber gefährdet. Nach meinem technischen Verständnis, wirkt der Phasenschieber in Biblis sich unmittelbar, sofort, in Sekundenbruchteilen auf das Stromnetz aus und sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der angebotenen Leistung auf die Phasen. Sicherlich nicht unwichtig für die Stabilität des Gesamtsystems – jedoch war bislang die Schwachstelle die den Erneuerbaren unterstellt wurden, eher längere Ereignisse, wie eine anhaltende Flaute beim Wind. Um solche Vorfälle auszugleichen ist das Verfahren der Regelleistung vorhanden, welches hier ja bereits besprochen wurde.

 

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen