werte_diskussion_strom

„Ein Hartz IV für Kraftwerke wird es mit uns nicht geben“, meinte einst ein Hinterbänkler im Bundestag, nachdem er auf die Vergütung der Betreiber im Falle von Kraftwerksstilllegungen angesprochen wurde. Die Realität ist, dass Kraftwerke im Privatbesitz sind, die Politik lediglich mit Anreizfaktoren (Bestechungsgeldern) es schafft etwas zu verändern. Die Klimaziele bis 2020 können nur durchgesetzt werden, wenn rentable Braunkohlekraftwerke vom Netz genommen werden. Die Betriebsgenehmigung entziehen geht nicht, rentabel sind sie auch, Steuergeld als Subvention verwenden ist bei einer „Schwarzen Null“ auch tabu – also muss man den Betreibern eine Stilllegung anders schmackhaft machen. Im Strommarktgesetz ist der Bundesregierung die Quadratur des Kreises gelungen! Kapazitätsreserve, oder Sicherheitsbereitschaft – oder §13g nennt sich die Zahlungsverpflichtung der Stromkunden, der (k)eine Gegenleistung entgegensteht.

Stromkunden sollen für etwas zahlen, was keinen Bedarf am Markt hat. Man sagt es nur nicht, sondern gaukelt mit den Begriffen „Sicherheit“ und „Reserve“  eine teure Notwendigkeit vor, bei dem das Wahlstimmvieh einfach nicht widersprechen darf.

Nachgefragt beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie den vier Übertragungsnetzbetreibern, zeigt, dass die Reserve nicht nutzbar ist und von Sicherheit nicht gesprochen werden kann.

Weiterlesen

stromluege

Die ARTE-Dokumentation Die Große Stromlüge erinnert daran, dass die Energiewende in Europa in ein viel größeres Projekt eingebettet ist, welches vor 20 Jahren begonnen hat. In 80 Minuten wird gezeigt, welche Auswüchse  die Liberalisierung des Strommarktes in den einzelnen Ländern zu Tage gefördert hat. Informativ und ein durchaus kritisch gegen die weit verbreitete Idee, dass man nur liberalisieren und entflächten müsste, damit ein Markt funktioniert. Ausgehend vom Vorbild der Margret Thatcher Erfahrungen wurde die Darseinsvorsorge eines Kontinent, welcher 53% seiner Energie importieren muss, mehr oder minder dem System Marktwirtschaft überlassen.

Weiterlesen

weissbuch

Im Rahmen der öffentlichen Diskussion zum Strommarkt 2.0 werden bei blog.stromhaltig die einzelnen Maßnahmen vorgestellt. Hintergründe zur Serie finden sich im Übersichtsartikel. Zur Teilnahme an der Diskussion wird gebeten, die Kommtarfunktion des Blogs zu verwenden.

Bislang wird noch zu oft mit deutlich größeren Spannen als 15 Minuten gerechnet. Erfolgt keine zeitnahe Abrechnung, so entsteht eine Differenz zwischen der fiskalischen und der physikalischen Wirklichkeit. Das Stromnetz und der Strommarkt gleiten auseinander, was nur sehr schwierig wieder zu synchronisieren ist.  Am Spot-Markt existieren daher bereits 15 Minuten Verträge,  die entsprechende Verträge erleichtern abzubilden.

Weiterlesen

weissbuch

Im Rahmen der öffentlichen Diskussion zum Strommarkt 2.0 werden bei blog.stromhaltig die einzelnen Maßnahmen vorgestellt. Hintergründe zur Serie finden sich im Übersichtsartikel. Zur Teilnahme an der Diskussion wird gebeten, die Kommtarfunktion des Blogs zu verwenden.

Die Stromerzeugung und der Verbrauch müssen immer in Balance sein, erreicht wird dies von Seiten des Marktes, indem Bilanzen gleichgestellt werden. Auf jeder Bilanz muss die erzeugte Strommenge (Eingang) für jede Viertelstunde gleich dem Verbrauch (Ausgang) sein. Jeder Akteur (Erzeuger, Stromanbieter, Netzbetreiber) führt seinen eigene Bilanz (=Bilanzkreis) und ist zur Gleichheit der Summen (Eingang/Ausgang) verpflichtet.

Weiterlesen

weissbuch

Im Rahmen der öffentlichen Diskussion zum Strommarkt 2.0 werden bei blog.stromhaltig die einzelnen Maßnahmen vorgestellt. Hintergründe zur Serie finden sich im Übersichtsartikel. Zur Teilnahme an der Diskussion wird gebeten, die Kommtarfunktion des Blogs zu verwenden.

Sind kartellrechtliche Bedenken am Strommarkt heute noch begründet? Die ehemaligen 4 großen Energieversorger sind nur noch ein Schatten ihrer selbst, jedoch muss auch die Vermarktung des EEG-Stroms ihnen zugerechnet werden. Bei einem tatsächlich freien Markt – ohne Eintrittshürden, sollte es eigentlich auch keine Möglichkeit zur Kartellbildung geben.

Weiterlesen