Wir sind Prosumer, dies ist unser Manifest

Mich als Prosumer zeichnet eines der folgenden Merkmale aus:

  • einen Anschluss an das öffentliche Stromnetz
  • oder eine Wärmepumpe, Nachtspeicherheizung
  • oder ein E-Mobil
  • oder eine PV-Anlage
  • oder ein Wasserbett
  • oder haben einen intelligenten Stromzähler
  • oder einen atypischen Verbrauch (Schichtdienst etc..)
  • oder wollen mit jedem Euro in Elektrizität ein Zeichen setzen
  • oder Stromverbrauch von mehr als 3.000 KWh/Jahr

Wird eines dieser Kriterien erfüllt, dann verstehen wir uns als Prosumer. Nicht mehr nur einfach Stromkunde am Tropf eines Versorgers, sondern wir nehmen eine Funktion und eine Rolle im Energiesystem ein.

  • selbstbestimmt
  • miteinander
  • nachhaltig

denn wir sind Prosumer – und dies ist unser Manifest

„Wir sind Prosumer, dies ist unser Manifest“ weiterlesen

Dispatch: Hauptnutzen der Stromanbieter von morgen

In Essen findet diese Woche wieder die Leitmesse der Energiebranche statt. Kombiniert man bei Google den Begriff „Energieversorger“ mit „dienen“, so bekommt man 140.000 Treffer; kombiniert mit „leisten“ sind es 188.000 Treffer. Für die Branche bedeutet dies, dass man zunächst einmal der Gesellschaft kommunizieren muss, wie man „dienen“ kann, mit dem was man „leistet„.

Dispatch ist die Kunst eine Sache zuzuordnen. Eine Kunst, die bei der Nutzung von Gemeinschftseigentum wie dem Stromnetz, in der Verantwortung aller liegt. Erzeuger, Netzbetreiber, Stromanbieter und Stromkunden müssen gemeinsam das Kunstwerk  der richtigen Verteilung (Dispatch), hinbekommen, ohne dass es Kunstfehler gibt, die man durch Neuverteilung (Redispatch) ausbessern muss.

„Dispatch: Hauptnutzen der Stromanbieter von morgen“ weiterlesen

Forschungsprojekt: Blockchain in der Energiewirtschaft

Ob als Kryptowährung in der Finanzbranche, zur Abwicklung von Micropayments in der E-Mobilität oder als transaktives Microgrid in der Energiewirtschaft: Es entstehen immer neue Ansätze und potentielle Geschäftsmodelle für die Anwendung der Blockchain-Technologie. Auch in der Energiewirtschaft wird das Konzept der Blockchain im Zusammenhang mit der voranschreitenden Digitalisierung kontrovers diskutiert. Einerseits wird der Technologie ein disruptives Potential zugeschrieben, andererseits bleiben Fragen nach dem konkreten Nutzen der Technologie bisher noch unbeantwortet.

„Forschungsprojekt: Blockchain in der Energiewirtschaft“ weiterlesen

Hybridstrommarkt via Stromkonto

Die größte Herausforderung, die sich bei der Weiterentwicklung des Strommarktes vor genau 2 Jahren ergeben hatte, ist die Umstellung von einfachem Weiterreichen der Brennstoffkosten auf eine Vergütung, die auch ohne Brennstoffkosten möglich ist. Solarenergie und Windkraft haben keine Brennstoffkosten, sind allerdings nicht immer verfügbar. Auf der anderen Seite steht der Stromkunde, der mit seiner Stromrechnung nach Strommengen zahlt. In der Energiewende 1.0 – ab dem Jahre 2002 – wurde der Versuch unternommen die Investitionskosten der Anlagen auf die Laufzeit (Strommengen) umzubrechen. Das Ergebnis sind Konstrukte wie die EEG-Umlage.

Langfristig ist das bestehende Modell nicht tragbar und muss weiter entwickelt werden, da Investitionsanreize und Stromkosten nachhaltig einen Interessenausgleich herstellen müssen. Der Hybridstrommarkt ist ein Modell, welches zeigt, wie es funktionieren kann. Das Stromkonto hat das Potential das fehlende (technische) Werkzeug zu sein, die Prozesse abzubilden.

„Hybridstrommarkt via Stromkonto“ weiterlesen