Kraftwerk Schkopau bei Nacht

Herausforderung: Synchronisierung von fossilen Kraftwerken und Netzkapazitäten

Nachts im Süden von Halle an der Saale. Weithin sind die Wolken aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerks Schkopau erkennbar. Lediglich vereinzelt sieht man in der Ferne das Blinken von einigen Windkraftanlagen – nicht vereinzelt kann man die Auswirkungen der fehlenden Synchronisierung von fossilen Kraftwerken mit den Netzkapazitäten spüren. Egal ob im nah-gelegenen Merseburg oder im fernen Freiburg, in Köln oder Berlin. Die Stromkunden zahlen, wenn Netz und Braunkohlestrom nicht zusammen passen.

Die Böden in Deutschland sind zwar mit einigen Rohstoffen besät, aber aus Kupfer sind sie nicht, daher muss die Erzeugung aus Kraftwerken immer noch durch Leitungen fließen. Leitungen, die aber nicht von denen gebaut und finanziert werden, die die Kraftwerke betreiben.  Die Lobby fordert eine einheitlichen Stromgebotszone in Deutschland, die ignoriert, dass es Netzengpässe gibt. Sollen doch die Unternehmen und Bürger zahlen, wenn das Netz nicht ausgebaut ist… wir nennen so etwas Marktwirtschaft falsch verstanden. Der Hauptgrund für die Petition beim Bundestag.

„Herausforderung: Synchronisierung von fossilen Kraftwerken und Netzkapazitäten“ weiterlesen

Kampf ums Überleben beim BDEW 1

Kampf ums Überleben beim BDEW

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (kurz BDEW) scheint mit allen Mitteln ums Überleben zu kämpfen.  Noch vor 20 Jahren vertrat die Vorgängerorganisation VDEW über 99% der Stromerzeuger in Deutschland. Heute spricht der Verein nur noch in Vertretung von 1% der Stromerzeuger.

Ein Verlust an Bedeutung, der seine Spuren in den öffentlichen Äußerungen des Vereins hinterlässt. Erst in der vergangenen Woche berichtete blog.stromhaltig von der Zwangsabgabe für unnütze Kennziffern, die der Verein ohne Ausschreibung und mit Segen des Kartellamtes und der Bundesnetzagentur durchboxte.

Ist der Patient bereits tot?

„Kampf ums Überleben beim BDEW“ weiterlesen

Stromnetz: Wer Notfälle verursacht, soll dafür auch zahlen. #Petition75930 2

Stromnetz: Wer Notfälle verursacht, soll dafür auch zahlen. #Petition75930

28Jedes Jahr müssen sich Stromkunden über teurere Netzentgelte ärgern. Mit dem Ausstieg aus der Atomenergie in Deutschland treiben die Braunkohlekraftwerke mit (scheinbar) niedrigen  Stromkosten die anderen Marktteilnehmern aus dem Netz.

Historisch bedingt existieren in Deutschland aber keine Stromtrassen, um ein Überangebot von Strom aus Braunkohle zu transportieren. Die Folge sind Notmaßnahmen, welche von den Netzbetreibern durchgeführt werden müssen. Diese Notfälle kosten Geld, welche durch die Stromkunden in ganz Deutschland zu bezahlen sind.

blog.stromhaltig bittet im Mithilfe beim Erreichen des Quorum der Petition 75930 beim Deutschen Bundestag.

Letztendlich geht es darum einen schon immer existierenden wirtschaftlichen Standortnachteil von einigen wenigen Großkraftwerken nicht weiter durch die Stromkunden refinanzieren zu lassen, sondern den Betreibern aufzuerlegen.

„Stromnetz: Wer Notfälle verursacht, soll dafür auch zahlen. #Petition75930“ weiterlesen

BDEW erstickt Bürgerstrom im Keim. Bundeskartellamt sieht kein Missbrauch. 3

BDEW erstickt Bürgerstrom im Keim. Bundeskartellamt sieht kein Missbrauch.

„Der Stromhandel zwischen privaten Energieproduzenten und ihren Nachbarn könnte mit einfachen rechtlichen und energiewirtschaftlichen Maßnahmen zu einem dynamischen Markt mit großem Effekt für die Energiewende werden.“ (schrieb Energy Brainpool im Dezember 2017)

Ein Traum, den Energybrainpool wohl nicht mit dem BDEW kollektiv träumt. Bürgerstrom, wie man diesen Ansatz nennt, wird sehr erfolgreich von den Lobbyverbänden der Großkonzerne bekämpft. Es bleibt die Diskussion darüber, wie man in der ZEIT lesen kann.

Sinnvoll ja, aber eben nicht erwünscht… das ist Bürgerstrom in Deutschland.

„BDEW erstickt Bürgerstrom im Keim. Bundeskartellamt sieht kein Missbrauch.“ weiterlesen

Untersteller will  EEG Halbierung 4

Untersteller will EEG Halbierung

Per Reform möchte Baden-Württembergs Landesumweltminister Franz Untersteller eine Halbierung der EEG-Umlage realisieren und so die Nebenkosten beim Strompreis senken.  Zur Gegenfinanzierung zitieren die Stuttgarter-Nachrichten:

„Schmutzige Energie muss saubere Energie finanzieren“ oder anders ausgedrückt: Der Betrag soll auf den Verbrauch von Heizöl, Erdgas und Kraftstoffen umgelegt werden.

Eigentlich eine schöne Idee, die man im Ländle da hat, wenn da nicht ein paar Ungereimtheiten vorhanden sein würden. Wieso Heizöl und Erdgas und nicht Steinkohle und Braunkohle?

„Untersteller will EEG Halbierung“ weiterlesen