werte_diskussion_strom

Anlässlich der Maßnahmen im als Strommarkt 2.0 bekannt gewordenen Gesetzesvorhabens der Bundesregierung, hat die Monopolkommission einen eigenen Blick im Sondergutachten 71 Energie 2015: Ein wettbewerbliches Marktdesign für die Energiewende geworfen. „Besonders schlecht kommt die Kapazitätsreserve weg, mit deren Hilfe alte Kohlemeiler das Stromnetz stabilisieren sollen„, kann man bei EnWiPo lesen, wo ebenfalls auf das Gutachten eingegangen wurde. Neben der Einführung einer Kapazitätsreserve steht allerdings auch die Diskriminierung zwischen einzelner Energieträger bei den Ausschreibungen in der Kritik.

Erstaunt ist man jedoch, wenn man bedenkt, wie kurzfristig die Monopolkommission denkt. Die eigentliche Veränderung, die im am Strommarkt vorgenommen werden soll, wird hinsichtlich ihrer Auswirkungen nicht hinterfragt.

Weiterlesen

epex

Am Donnerstag Nachmittag veröffentlichte die EPEXSpot die Zahlen der Handelsaktivitäten des September 2015. Wie zu erwarten gewesen ist, sind im Vergleich zum Vorjahresmonat erneut die gehandelten Strommengen am Handelsplatz in Paris angestiegen. Neuer Teilnehmer am Stromhandel in Deutschland ist Ekologicke Zdroje Energie s.r.o.  sowie Currenta GmbH & Co. OHG.  Lediglich bei den Day-Ahead Auktionen ist ein leichter Rückgang für Deutschland erkennbar.

Weiterlesen

gsi2015

Der Europäische Binnenmarkt für den Austausch von elektrischer Energie soll gestärkt werden. Bereits ab dem Jahre 2002 bilden Deutschland und Österreich an der Börse eine Preiszone. Diese Form des Freihandels soll, wenn es nach dem Willen von Bundesnetzagentur, E-Control und übergeordnet ACER geht, nun ein Ende haben. Unter dem Titel „Agentur für die Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden empfiehlt Engpassmanagement an der deutsch-österreichischen Grenze“ zerplatzt der Traum von einer Kupferplatte in Europa zu einer Ressourcenfrage.

Weiterlesen

Hybridstrommarkt - Ein Strommarkt für die Energiewende in Bürgerhand

Vor einigen Wochen hatte blog.stromhaltig die Fragen der Leser hinsichtlich der Entwicklung des Strompreises zusammengefasst und an das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gesendet. Mittlerweile ist die Antwort eingegangen, welche auch einen Ausblick darauf gibt, in welcher Rolle der private Stromkunde zukünftig einnehmen soll.

Das BMWi wurde gefragt:

  • Mit dem Ausbau der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Quellen auf mittlerweile 1/4 des Strombedarfs konnten große Mengen an Brennstoffkosten (Uran/Steinkohle/Braunkohle) eingespart werden. Warum wurde dies nicht im Strompreis berücksichtigt (vor EEG-Umlage)?
  • Im Weißbuch zum „Strommarkt 2.0“ werden 20 Maßnahmen genannt. Welche dieser Maßnahmen wird den Bezugspreis für Strom bei Privatkunden reduzieren?

Weiterlesen

hsm

Der größte Fehler, der im Konzept des Strommarkt 2.0 gemacht wurde, ist das Festhalten einem sogenannten Energy Only Markt, bei dem Stromkunden für gelieferte Strommengen bezahlen und Erzeuger für eingespeiste Strommengen. Was im Referententwurf an Neuerungen  erkennbar ist, kann als Operation am offenen Herzen – oder vereinfacht als Rumdoktern – bezeichnet werden.   Ein Strommarkt ist zunächst nichts anderes als die Beschreibung wie eine Ware von Verkäufer zu Käufer gelangt. Versorgungssicherheit, Extraktion von Atomkraft und Integration Erneuerbarer Energieträger sind zweitrangig. Die einzige zulässige Frage beim Entwurf eines Marktdesigns ist: Wie kommen Kaufverträge zustande?

Auf dem Agora der Energiewende wird die Antike zur Vision der Zukunft erhoben.

Weiterlesen