Strom:Freihandel gestartet.

Uniriese in Leipzig (Sitz der EEX/Strombörse)
Uniriese in Leipzig (Sitz der EEX/Strombörse)

“Der Start diese Projektes im nordwesteuropäischen Strommarkt beweist, dass der Energiebinnenmarkt 2014 nicht nur ein Lippenbekenntnis ist. Zersplitterte europäische Energiemärkte werden bald der Vergangenheit angehören. Das sind mit Sicherheit gute Nachrichten für die europäischen Verbraucher.” (EU-Energiekommissar Oettinger)

Am 11. Februar 2014 war es mal wieder soweit: Im ZDF wurde „Pelzig hält sich“ ausgestrahlt.  Barwasser (Alias Pelzig) machte auch das Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU zum Thema. Ein Abkommen, welches unter Ausschluss der Öffentlichkeit und vor allem unter Ausschluss jeglicher Diskussion aktuell verhandelt wird. Ein anderer freier Handel innerhalb Europa ist in dieser Hinsicht einen Schritt weiter: Der Handel mit Strom. Ein großer integrierter Strommarkt, der 75 Prozent des Stromverbrauchs in der EU abdeckt. Während wir in Deutschland noch mit EEG und Kohle-Soli rummachen, sind die Weichen längst im Hintergrund gestellt worden.

10 February 2014. The Power Exchanges APX, Belpex, EPEX SPOT, Nord Pool Spot and OMIE are pleased to confirm the signing of a cooperation agreement for a common European cross border intraday solution. In addition, an early start agreement was signed with Deutsche Börse AG for the delivery of a technical system. (Pressemitteilung)

„Strom:Freihandel gestartet.“ weiterlesen

Mehr Marktwirtschaft wagen. (Oder: Speicherbedarf als Zeichen des Marktversagens)

EB-Energiewende-Verschlafen-240Montag, 22:15 Uhr – SAT 1 – Planetopia. Eine gelungene PR-Platzierung des Versorgers Vattenfall flimmert als Dokumentation zu Strom-Speichern getarnt über die TV-Schirme. „Renaissance der deutschen Pumpspeicherwerke“ lautet der Titel des Beitrages und beschreibt,wie wichtig es ist große Speicher zu bauen. Nicht kleine, wie man sie zu Hause im Keller haben kann, sondern große, wie sie nur ein finanzstarkes Unternehmen hinbekommen können.

Ist es nicht erstaunliche, dass am Ende der Evolution einer Marktwirtschaft die Zentralverwaltungswirtschaft steht, deren Teilnehmer/Verwalter vom Kapital und nicht vom Volk gewählt sind.

Die Hypothese: Bei freier Marktwirtschaft bräuchte das Stromnetz keine Speicher.

„Mehr Marktwirtschaft wagen. (Oder: Speicherbedarf als Zeichen des Marktversagens)“ weiterlesen

Hedging ist EEG finanzierte Heißreserve

ThinkTank: EE-Stromtarife
ThinkTank: EE-Stromtarife

Wikipedia zu Hedging:

Der Begriff Sicherungsgeschäft, Kurssicherung oder Hedgegeschäft bezeichnet ein Finanzgeschäft zur Absicherung einer Transaktion gegen Risiken wie beispielsweise Wechselkursschwankungen oder Veränderungen in den Rohstoffpreisen. Die Person oder Unternehmung, die eine Transaktion hedgen möchte (auch Hedger genannt), geht zu diesem Zweck eine weitere Transaktion ein, die mit der zugrunde liegenden Transaktion gekoppelt ist. Dies findet gewöhnlich in der Form eines Termingeschäfts statt. Ein perfekter Hedge eliminiert jegliches systematische Risiko, ist aber in der Praxis fast unmöglich.

Man kann mit Unsicherheit Geld verdienen. Es gibt Menschen, die nehmen bei leichter Bewölkung bereits einen Regenschirm mit, wenn sie ins Freie gehen – denn es könnte ja regnen. Menschen tendieren dazu den Eintritt eines Risikos zu überschätzen. Wer Regenschirme vertreibt oder Herstellt, der freut sich, denn die 0-Risiko Gewohnheit steigert den Umsatz.

Kennt man allerdings das Risiko, so kann man es nutzen. Beim Handel mit Strom ein täglich praktizierter Ritus, der sich zum Glück noch nicht rumgesprochen hat, denn desto weniger davon wissen, desto satter die Rendite.

„Hedging ist EEG finanzierte Heißreserve“ weiterlesen

Strom aus Erneuerbaren für den Export?

Zusammenhang EE-Strom und Export Überschuss - Deutschland (Daten: ENTSOe/TSOs)
Zusammenhang EE-Strom und Export Überschuss - Deutschland (Daten: ENTSOe/TSOs)
Zusammenhang EE-Strom und Export Überschuss – Deutschland (Daten: ENTSOe/TSOs)

Die Gegner der Energiewende werfen der Stromgewinnung aus Wind und Sonne gerne vor, dass es Wackelstrom sei, ins Ausland verramscht wird. Wackeln, da es eine schwankende Verfügbarkeit gibt – die gibt es allerdings auch bei fossilen Kraftwerken, mit zum Teil extremen Folgen für das Stromnetz.

Die Sache mit dem Wind und Sonnenstrom für das Ausland ist allerdings deutlich komplizierter, denn einfach ist die Frage mit Sicherheit nicht zu beantworten. Daher die Kernfrage: Drehen sich die deutschen Windmühlen für die Nachbarländer?

„Strom aus Erneuerbaren für den Export?“ weiterlesen