crash-62281_1280

Es ist das Horrorszenario, welches im Buch Blackout von Marc Elsberg beschrieben wird.  Per Fernsteuerung wird den Stromkunden die Versorgung mit elektrischer Energie geklaut. Den Netzbetreibern hatte man vorher vielleicht eine kleine Komponente im Zählerschrank schmackhaft gemacht, die in den Fachmedien mit Sätzen wie „StromPager reduzieren Kosten der Energienetzbetreiber und erhöhen Verbrauchersicherheit“ redaktionell beworben wurde.

„Gemeinsam mit dem Stromnetz Berlin, dem Mobilfunknetzbetreiber e*Message W.I.S. Deutschland GmbH und der Bosch Software Innovations GmbH entwickelte IK Electronik eine funkbasierte Steuerungstechnologie: Den StromPager.“

IK Electronik ist Träger des „Großen Preis des Mittelstandes“ im Jahre 2014

Weiterlesen

ee_stabilitaet

Der Ausbau der Erneuerbaren Energie sorgt für eine deutlichen Stabilisierung des Stromnetzes in Deutschland. Durchaus positive Effekte der Einspeisung von Strom aus Windkraft und Solarenergie sowie dem Rückgang der fossilen Stromerzeugung sind im Monitoringbericht der Bundesnetzagentur 2015 und im Pendant des Wirtschaftsministerium erkennbar. Die konsequente Weiterentwicklung der Systemintegration dezentraler Stromerzeugung in das Stromnetz lässt sich besonders mit Rekordtiefs der drei wichtigen Kenngrößen ablesen: Kosten für Systemdienstleistungen der Netzbetreiber, Versorgungsunterbrechungen, abgerufene Regelenergie.

Weiterlesen

storm-691286_640

In den vergangenen Tagen zog das Sturmtief Iwan über Deutschland hinweg. Wegen einer räumlich sehr unvorteilhaften Konzentration der Windkraftanlagen im Norden und einem fehlenden Ausbau im Süden, bringt ein solches fast jährlich auftretende Wettererscheinung das Stromnetz etwas durcheinander. In anderen Worten, die Stromnetzbetreiber müssen für ihr Geld auch mal etwas arbeiten und nachdenken. Bei einem Sturmtief ist der Netzbetrieb eben nicht nur passiv auf die Anzeigen schauen und ansonsten einen Kaffee auf Kosten der Stromkunden genießen.

Tennet ruft den Notstand aus…

Weiterlesen

flexibles_eeg

Schaut man sich den Graphen eines Elektroenzephalogramm an, dann erkennt man bei einem lebenden Menschen sehr viel Bewegung. Das fehlen jeglicher Gehirnaktivität zeigt sich bei dieser medizinischen Diagnostik als konstante, starre Linie.  Beim Erneuerbaren Energien Gesetz und dessen Umlage  ist die Linie konstant über ein Jahr, was es sehr schwer macht einen anderen Nutzen als eine Kostenverteilung damit zu realisieren. Eine im Preis konstante EEG-Umlage verhindert die Schaffung von flexiblen Stromverbrauchern.

Die heutige EEG-Umlage ist daher dumm – die EEG Umlage des Strommarktes 2.0 ist noch dämlicher – und viele Ideen, die sich aus dem sogenannten dezentralen Leistungsmarkt ableiten schlicht weg unterirdisch.

Wie bekommt man Gehirnaktivität (auch bekannt als Intelligenz) in die EEG-Umlage?

Weiterlesen

220px-Grosses_Landeswappen_Baden-Wuerttemberg.svg

Als im Jahre 2006 ein Stapellauf in Pappenburg halb Europa das Licht ausknipste, bekam man in Baden-Württemberg davon nichts mit. Dank eines cleveren Schachzuges beim Übertragungsnetz der EnBW (heute TransnetBW) wurde das Bundesland zur Insel mit Strom. Ein wichtiger Standortvorteil, der leider in den fast 10 Jahren nach dem Ereignis verspielt worden ist. Lediglich in 289 Stunden, von 6.930 Stunden mit gültigen Messwerten im Zeitraum vom 05.01.2015 bis 05.11.2015, wurde mehr Strom erzeugt, als benötigt.

Baden-Württemberg (05.01.2015-05.11.2015)

Autarkiequote (Zeit) 9,9%
Eigenverbauchsquote 88,25%
Erzeugung 42,5 TWh
Eigenverbrauch 37,51 TWh
Einspeissung 0,36 TWh
Bezug 8,88 TWh

Das Bundesland braucht heute den FlüchtlingStrom der Nachbarländer, damit die Bevölkerung mit ausreichend elektrischer Energie versorgt  werden kann.

Weiterlesen