50 Hertz - Vorbildliche Kennzahlen für Redispatch 1

50 Hertz – Vorbildliche Kennzahlen für Redispatch

Ein komplexes Thema, wie Redispatches einem größeren Publikum zugänglich zu machen ist schwierig. Man kann Hintergründe in eine Story verpacken und erklären, oder man baut Kennzahlen auf. Der Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz, der für den Osten der Republik zuständig ist, erzählt mit Kennzahlen eine Geschichte rund um eine Zahl: 272 Millionen.

272 Millionen Euro weniger Redispatchkosten durch die Südwestkuppelleitung seit dem 01.01.2016

Gelungen, informativ, nachhaltig. Das Feedback von blog.stromhaltig an die Macher des Kennzahlensystems. In der Einfachheit der Daten steckt hier der Charme, auch wenn die Story nicht unbedingt den Leser in die gleiche Richtung laufen lässt, wie hier im Blog meist eingeschlagen: Mehr dezentral gelöste Probleme bringt weniger Bedarf an Netzausbau.

„50 Hertz – Vorbildliche Kennzahlen für Redispatch“ weiterlesen

Balance im Netz zu halten immer günstiger 2

Balance im Netz zu halten immer günstiger

Noch sind die finalen Daten für 2017 nicht vollständig vorhanden, jedoch scheint sich auch im vergangenen Jahr der Trend zu geringere Kosten im Balancing des Stromnetzes fortzusetzen. Zwar wird für die ersten 11 Monate ein negativer Saldo gemeldet, jedoch sind die gesamten Ausgaben und Einnahmen im mehrjährigen Vergleich deutlich rückläufig.

Zu jedem Zeitpunkt müssen Netzbetreiber die Einspeisung und die Entnahme aus dem Stromnetz auf gleichem Niveau halten. Im Europäischen Verbundnetz kommt dem Austausch mit den Nachbarländern hier eine wichtige Rolle zu.

„Balance im Netz zu halten immer günstiger“ weiterlesen

Stromnetz: Wer Notfälle verursacht, soll dafür auch zahlen. #Petition75930 3

Stromnetz: Wer Notfälle verursacht, soll dafür auch zahlen. #Petition75930

28Jedes Jahr müssen sich Stromkunden über teurere Netzentgelte ärgern. Mit dem Ausstieg aus der Atomenergie in Deutschland treiben die Braunkohlekraftwerke mit (scheinbar) niedrigen  Stromkosten die anderen Marktteilnehmern aus dem Netz.

Historisch bedingt existieren in Deutschland aber keine Stromtrassen, um ein Überangebot von Strom aus Braunkohle zu transportieren. Die Folge sind Notmaßnahmen, welche von den Netzbetreibern durchgeführt werden müssen. Diese Notfälle kosten Geld, welche durch die Stromkunden in ganz Deutschland zu bezahlen sind.

blog.stromhaltig bittet im Mithilfe beim Erreichen des Quorum der Petition 75930 beim Deutschen Bundestag.

Letztendlich geht es darum einen schon immer existierenden wirtschaftlichen Standortnachteil von einigen wenigen Großkraftwerken nicht weiter durch die Stromkunden refinanzieren zu lassen, sondern den Betreibern aufzuerlegen.

„Stromnetz: Wer Notfälle verursacht, soll dafür auch zahlen. #Petition75930“ weiterlesen

Sturmtief Friederike - Stress im Stromnetz 4

Sturmtief Friederike – Stress im Stromnetz

Umstürzende Bäume sind nicht nur eine Gefahr für Passanten, sie bringen auch die Betreiber des Stromnetzes an ihre Grenzen. Sobald eine Stromleitung betroffen wird, muss in den Netzleitwarten reagiert werden. Ereignisse, die an einem kleinen Punkt verursacht werden, sind plötzlich in einem größeren Gebiet spürbar.

Das Sturmtief Friederike zieht im Moment über Deutschland hinweg. Erste Auswirkungen wurden aus Stromnetzen in Nordrhein-Westfalen berichtet. Doch was verursacht eigentlich diese Aufregung in den Leitwarten? Es ist nicht die elektrische Energie aus Windkraft, sondern plötzliche Verbrauchsschwankungen, die Stress bereitet.

„Sturmtief Friederike – Stress im Stromnetz“ weiterlesen

Oberhausen - Schwankungen in der Spannung des Hochspannungsnetzes 5

Oberhausen – Schwankungen in der Spannung des Hochspannungsnetzes

In Teilen von Nord-Rhein-Westfalen kommt es aktuell zu Schwankungen in der Spannungshaltung des Hochspannungsnetz. Dies führt auch zu Schwankungen in den Verteilnetzen (Niederspannung), wie erste Kunden auf den Social-Media-Kanälen berichten.

Bestätigt sind zur Zeit Auswirkungen im Versorgungsgebiet der EVO. Das Unternehmen informiert auf seiner Webseite über den aktuellen Stand.