stromdose

Auch in Zukunft wird der Strom aus der Steckdose kommen, soweit ist sicher. Die Blockchain Technologie hat aber das Potential im Hintergrund etliche Dinge zu beschleunigen und dynamischer zu gestalten. Macht man allerdings etwas anders wie bisher, dann gibt es immer auch Kritik, weil es eben nicht so ist, wie man es gewohnt ist.

Die Digitalisierung der Energiewende mit Hilfe der Blockchain Technologie begleiten, ist eines der vielen Ziele, die wir bei der StromDAO verfolgen. Am erfolgsversprechendsten scheint, dass man sich die Handlungsfelder ansieht, die aktuell den Punkten Dezentralität, Partizipation und digitalisierten Marktprozessen im Wege steht.

Weiterlesen

bdew

Bereits viele Jahre regelt das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (Wikipedia), dass beim Neubau oder der Sanierung von Wohnraum auch ein Anteil an Energie aus Erneuerbaren Quellen stammen muss. Um die Auflagen zu erfüllen greifen viele Häuslebauer zur scheinbar günstigsten Lösung, der Solarthermie. Per Kollektoren auf dem Dach wird das Nutzwasser des Hauses erwärmt. Glaubt der aktuellen Pressemeldung des BDEW zum Thema Stromverbrauch und Sparpotentiale, so ist eine Solarthermieanlage aktuell nicht rentabel.

Weiterlesen

tetris-297656_1280

Mit AWS IoT gibt es einen  weltweit verfügbaren Datendienst von Amazon, welcher es sich wie eine Liste von Buzzwords für die Zukunft des Internet der Dinge (IoT) anhört. Im Gegensatz zu anderen Systemanbietern werden in der Cloud vom Buchhändler beliebte Schwachstellen gleich im keim erstickt:

  • High-End-Skalierbarkeit
  • Verschlüsselung (End-To-End möglich!)
  • Vielfalt von Protokollen
  • Flexibles Management von Regeln, Messaging…

Dinge (sicher) ins Internet in 5 Minuten. Ein Blick für den Nerd.

Weiterlesen

suewag

Groß ist die Angst, dass die Gewohnheiten und Gepflogenheiten in der geschützten Privatsphäre der eigenen Vier-Wände in fremde Hände gelangt. Durch den Zwang zum Einbau von sogenannten Smart-Metern sehen Verbraucherschützer (zurecht) eine Gefahr. Doch wie das Beispiel des Verteilnetzbetreibers Syna GmbH (100% Tochter der Süwag) zeigt, braucht man wirklich keine Angst haben, dass eine Digitalisierung der Energiewende in den kommenden Jahren zur Realität werden könnte. „Daher können Ihre Zählerstände … nicht weiter bearbeitet werden“ – also auch nicht, um damit irgend etwas ungewünschtes anzustellen.

Weiterlesen

StromMix-Navigator

Nach den vorläufigen Zahlen der Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland hat die Stromerzeugung aus Erneuerbaren im Jahre 2015 einen Anteil von fast 32% erreicht. Bei einer EEG-Umlage von 6,17 Cent im letzten Jahr und einem durchschnittlichen Haushaltsstrompreis von 25 Cent haben die privaten Stromkunden erstmals anteilig weniger für die Erneuerbaren bezahlt, als sie mengenmäßig geliefert bekommen haben. Wie die täglichen Zahlen von grid.stromhaltig  zeigen, dürfte auch 2016 mit ähnlichen Ergebnissen zu rechnen sein.

Für das gesamte Jahr 2015 wurden bislang  557.289 Terra-Watt-Stunden Strom an Letztverbraucher geliefert. Darin enthalten waren laut Bilanzierung  177.665 TWh Strom aus den Erneuerbaren-Quellen (Biomasse, Solar, Wind On/Offshore, Geothermie und Laufwasser).

Aktualisierte Werte für einzelne Orte in Deutschland können dem Strommix-Navigator entnommen werden.