Jetzt für die Zukunft handeln 1

Jetzt für die Zukunft handeln

Luisa beantwortet 12 Fragen des WWF zu ihrer ganz persönlichen Motivation. Ganz häufig wird die Politik in den Zwang genommen und das „böse“ Bild der Wirtschaft skizziert. Am Beispiel der Stromversorgung kann man aber auch sehen, dass der Handlungsspielraum für jeden Bürger jetzt einen Unterschied zu machen, längst nicht erschöpft ist. Der Wechsel zu Ökostrom ist jedoch nur der erste Schritt – und bewirkt lediglich heute etwas. Ist Dir die Zukunft egal?

Dank Aldi-Strom kann man nun wirklich schreiben, dass es Ökostrom vom Discounter gibt. Mit Greenpeace Energy darf man sich den Kick einer Umweltschutzorganisation anhängen, bei der Schönauer EWS wird einem das Rebellen-Zertifikat gleich mitgeliefert.

Wirkung in der Gegenwart reicht nicht für die Zukunft!

Was zeichnet die drei genannten Ökostromer aus: sie stecken Unmengen in die Werbung und Kommunikation. Wird es wegen dieser Anbieter weniger Braunkohlekraftwerke in der Zukunft geben? Mit Sicherheit nicht, auch wenn man es vermuten könnte:

Der Fördercent, den wir auf jede verkaufte Kilowatt­stunde erheben, fließt in den Bau von neuen Solar­anlagen in der Lausitz und im rheinischen Revier sowie in unsere politische Arbeit zum Thema Braunkohle­ausstieg.

Greenpeace Energy

Entschließt man sich zum Ökostrom dieses Anbieters, muss man nur noch Strom verbrauchen, und schon wird es in Zukunft nur noch Regenbogen geben und Luisa ein Lächeln vor der Kamera haben?

Verbrauchen – Ausnutzen

Was wir heute verbrauchen, ist weg – bei Kohlestrom genauso wie bei Ökostrom. Echte Nachhaltigkeit muss diesen Kreislauf durchbrechen. Priorität 1 muss damit immer sein, dass man weniger „verbraucht“. Bei Strom bedeutet dies, dass der Stromverbrauch reduziert wird.

Nach Ihrem Stromwechsel zu den EWS wird für Sie kein Atom- und Kohlestrom mehr erzeugt – und Sie fördern neue, ökologische Kraftwerke in Bürgerhand. Darüber hinaus helfen Sie mit dem Förderanteil, die Bürgerenergiewende voranzubringen. So stemmen wir die Energiewende gemeinsam!

EWS Schönau

Jede Kilo-Watt-Stunde Strom, die nicht verbraucht wird in Deutschland, spart etwa 500g an CO2 in der Atmosphäre. Wird allerdings zur falschen Zeit der Strom verbraucht, dann wird genau zu diesem Zeitpunkt eine weitaus höhere Menge an CO2 in die Atmosphäre entlassen, nur die „Schuld“ trägt plötzlich ein anderer. Wie auch die Aldi-Kunden, werden die Kunden der Schönauer, denken, dass Luisa sie nicht adressiert.

Genau hier entsteht der Fehler der Elterngeneration.

Nutzen für heute – nutzen für die Zukunft

Lösungen für die Zukunft unseres Planeten müssen anders sein. Sie müssen erklärt werden.

Ökostrom mit Wirkung auf das Klima von heute und morgen.
Rezept für eine bessere Zukunft

1. GrünstromBonus erhalten 

Mit jeder Kilo-Watt-Stunde Grünstrom, die bezogen wird, sammeln Sie GrünstromBonus.

 2.Anlage auf Marktplatz wählen

Auf dem Corrently Erzeugungsmarktplatz wählen Sie Anlagen, die Ihren GrünstromBonus erhalten sollen.

3. Gutschrift Ihrer Erzeugung  

Den Strom, den Ihre Anlagen erzeugen, erhalten Sie als Gutschrift.

Diesen Beitrag offline lesen
Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner