OBIS Kennzahlen mit dem GrünstromIndex

Das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) definiert im §40 Absatz 5:

Lieferanten haben, soweit technisch machbar und wirtschaftlich zumutbar, für Letztverbraucher von Elektrizität einen Tarif anzubieten, der einen Anreiz zu Energieeinsparung oder Steuerung des Energieverbrauchs setzt.

In der Umsetzung konnte die technische und wirtschaftliche Zumutbarkeit noch vor einigen Jahren als Feigenblatt genutzt werden. Fast zehn Jahre nach der Veröffentlichung des Gesetzestextes haben sich viele Empfehlungen in der Branche etabliert, die sich mit wenigen Anpassungen in das Messdatenmanagement und die Abrechnung integrieren lassen.

Dieser Beitrag richtet sein Augenmerk auf eine Implementierung des Grünstromindex für eine Verwendung in regionlen Stromprodukten für den Letztverbrauchern. Als Motivation kann ein lokaler Wettbewerbsvorteil gesehen werden, der nicht auf den bekannten Vergleichsportalen abbildbar ist und das Angebot von regionalen Anbietern und Stadtwerken am Heimatort ausrichtet.

Bei der maschinellen Abrechnung von Letztverbrauchern findet im Fakturierungssystem lediglich eine Verarbeitung von Zählerständen statt. Diese sind dem OBIS-Kennzahlensystem entsprechend kodiert. Ein Anschluß (Messlokation) hat seinen Zählerstand für Wirkleistung mit dem Wert unter dem OBIS-Code „1.8.0“ hinterlegt. Für eine Hochtarif/Niedertarif-Belieferung ist zusätzlich der OBIS-Code „1.8.1“ definiert, welcher bei Standardlastprofil-Kunden (ohne HT/NT) nicht befüllt wird. Im Zuge der automatisierten Verarbeitung von Messdaten ist ein Arbeitspreis den einzelnen OBIS-Codes zugeordnet, woraus das ERP-System die Abrechnung erstellt.

Wird der GrünstromIndex als Datenbasis verwendet, so erfolgt die Ausweissung des incentivierten Anteils des Energiepreises als Niedertarif (1.8.1) durch Einführung eines virtuellen Zählers. Die signierten Messwerte stammen hierfür aus dem Datenfeed des Zählers (Beispiel: Abruf – JSON Resp – nicht signiert) via automatischer Fernauslesung.

Rechenbeispiel:

Am Lieferort Heidelberg existiert ist ein Arbeitspreis von 28,99Cent gesetzt. Am Meßpunkt des Anschlusses werden in einer Zeiteinheit 1 kWh entnommen, bei einem zeitgleichen GrünstromIndex Wert für Heidelberg von 40. Im Liefervertrag wurde vereinbart, dass beim Indexwert von 100 lediglich 26,99 Cent zu zahlen sind (entspricht 2 Cent Grünstrom Bonus).

Sobald die Ablesewerte verfügbar sind, wird nun der Verbrauch der virtuellen Zählpunkte berechnet. Der Wert für die OBIS-Kennzahl „1.8.0“ wird um 1000 erhöht. Der Wert für die Kennzahl „1.8.1“ wird lediglich um 400 erhöht. Der Wert für den OBIS-Code „1.8.2“ wird um 600 Zähler erhöht.

Mit Hilfe dieses Umsetzungsvorschlags für dynamische Stromtarife, werden die Anpassungen im Abrechnungssystem selbst gering gehalten. Genutzt wird ein sogenanntes „Decorator-Pattern“ in der Vorverarbeitung des Abrechnungssystems.

Diesen Beitrag offline lesen
Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Veröffentlicht von Thorsten Zoerner

Seit dem Jahr 2007 beschäftige ich mich mit den Themen Stromnetz und Strommarkt. Parallel dazu entstand ein Blog, um Informationen zu den jeweiligen Themen bereitzustellen. Er ist unter blog.stromhaltig.de zu finden. Über das Thema Energiewirtschaft habe ich bislang drei Bücher veröffentlicht. In meinem 2014 erschienenen Buch zum Hybridstrommarkt beschreibe ich ein Marktdesign, das in Deutschland in das Gesetzespaket Strommarkt 2.0 aufgenommen wurde. Hierbei werden zwei Technologien des Strombezugs vereint: der Hausanschluss mit Bezug bei einem klassischen Stromanbieter und einen alternativen Bezug von erneuerbaren Energien. Die wirtschaftlichen Vorteile für ein solches Marktdesign sind erwiesen. Auch die Digitalisierung beeinflusst die Energiewirtschaft von morgen. Daher habe ich mich intensiv mit dem Thema Blockchain Technologie befasst. Blockchain ist eine Technologie, die den Austausch und die Dokumentation von Daten vereinfachen kann. Daher kann diese Technologie mithilfe der digitalen Möglichkeiten das heutige Energiesystem revolutionieren. Denn damit ist eine automatische Abgleichung von Energieerzeugung und Energieverbrauch möglich. Um zukünftige Herausforderungen und Chancen mitgestalten zu können, habe ich 2017 die Firma STROMDAO gegründet. Dort bin ich Geschäftsführer und möchte dafür sorgen, dass mithilfe der Blockchain Technologie und dem Hybridstrommarkt eine digitale Infrastruktur für die Energiewirtschaft der Zukunft aufgebaut wird. Der STROMDAO Mechanismus zur Konsensfindung für den Energiemarkt unterstützt dabei die Marktkommunikation aller beteiligten Akteure.

Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen