Prinzip Flixbus – Redispatches via Blockchain

Das Geschäftsmodell von FlixBus, die Änderungen in der Kraftwerkseinsatzplanung im dt. Strommarkt (Redispatch) und die Blockchain haben mehr gemeinsam als auf den ersten Blick ersichtlich. Denn schlussendlich geht es um das Management von verteilen Flüssen – seien es Menschen oder Elektronen.

Doch von vorn. Bereits Anfang des Jahres hat Thorsten Zörner darüber berichtet, dass die Energy Blockchain der STROMDAO eine echte Handlungsalternativen zum Herunterregeln des Kernkraftwerks Brokdorf für Übertragungsnetzbetreiber wie Tennet gewesen wäre. Bis zu 30.000 E-Autos hätten kostenlos betankt werden können. Doch warum wurde es nicht gemacht?

Hier lohnt sich ein Blick in den Personenfernverkehr. Denn bereits vor FlixBus, welche mittlerweile der größte dt. Anbieter von Busfernreisen ist, gab es natürlich schon Alternativen zur Bahn. Kleine Busunternehmen die ausgeschmückte Kaffeefahrten zu eher idyllischen Orten, manchmal auch Städten anboten. Doch das Angebot zielte an den Bedürfnissen der meisten Reisenden vorbei. Ein Pendler hat kein Interesse an zahlreichen Zwischenstopps an landschaftlichen schönen Orten – er will schnell und kostengünstig von A nach B. Und das konnten Bus-Kaffeefahrten, welche zumeist auf Rentner zugeschnitten waren nicht leisten. Bis FlixBus kam, den Markt analysierte, den Bedarf sah und mit eben diesen etablierten Busunternehmen kooperierte. Anstelle selbst Busse anzuschaffen bot FlixBus die Internetplattform um Fahrten zwischen Städten anbieten zu können (die Software) und die Busunternehmen beklebten Ihre Busse (Hardware) in grünen Farben – so einfach, so genial!

Ersetzt man Busse und Kraftwerke und Reisende durch Elektronen so kann man sich den Irrsinn der derzeitigen Redispatche im Strommarkt leicht nachvollziehen. Viele Reisende wollen zu Wochenbeginn von A nach B. Die Bahnen sind überfüllt. Eine echte Alternative gibt es nicht (nur Bus-Kaffeefahrten). Und anstatt das höhere Aufkommen an Reisenden durch effiziente Buslinien in die Städte  zusätzlich zu den Bahnfahrten „abfließen“ zu lassen, sagt Tennet: „Bitte wählen Sie heute einen anderen Arbeitsort. Wir fahren den Zug mit halber Geschwindigkeit. Aber keine Sorge – die Ausfallkosten für Ihren Arbeitstag zahlt der Steuerzahler“.

FlixBus bietet die Plattform für den Personenfernverkehr, STROMDAO die digitale Infrastruktur für die Energiewirtschaft von morgen – schon heute. Einer der wesentlichen Merkmale beider Unternehmen ist die Fähigkeit hoch dynamische, auf die Marktsituation angepasste Produkte anzubieten. Nach einer deutlichen Erhöhung des Mietpreisspiegels in Berlin bietet FlixBus Reisen von Stettin nach Berlin morgens und abends an – ideal für viele kostenbewusste Pendler denen eine Wohnung in Berlin zu teuer wurde. Weder die Wohnungswirtschaft noch die Politik wäre wohl noch vor Jahren davon ausgegangen, dass ein Fernbusunternehmen ein Teil seines Angebots nach den Mietpreisen ausrichten würde. Und ebenso wenig können sich die Akteure vorstellen, dass es Redispatches schon in naher Zukunft nicht mehr in diesem Ausmaß geben muss – denn die intelligente Verteilung des Elektronenflusses ist dank der Energy Blockchain  heute schon Wirklichkeit!

Diesen Beitrag offline lesen
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.