Negativer Börsenstrompreis und seine Begehrlichkeiten

Am Heiligabend gab es an der Pariser Strombörse mal wieder einen negativen Strompreis. Bei den sogenannten Intraday Auktionen bekamen die Käufer 1,419 Cent je Kilo-Watt-Stunde, die sie kauften. Eine verkehrte Welt, die Begehrlichkeiten auch bei uns Stromkunden weckt, die zur gleichen Zeit mehr als 20 Cent bezahlten.

Warum es gut ist, dass nicht mehr Käufer nach dem Schnäppchen gegriffen haben, soll dieser Blog-Post beschreiben. Es geht darum, wer die Prämie für das Stromverbrauchen eigentlich zahlt und wieso eine Strombörse zunächst nur ein weiteres Beispiel für Platform-Kapitalismus ist.

Schaut man auf die genauen Zahlen des 24.12.2017, so sieht man, dass dem Kaufanreiz kaum Händler gefolgt sind. Die geringste Strommenge der Woche wurde gehandelt. Blöd nur, dass auch der EEG-Geförderte Strom zu diesem Preis verkauft wurde, d.h. wir Stromkunden werden die 1,419 Cent mit unserer EEG-Umlage bezahlen.

Wer waren die glücklichen Käufer?

An den Weihnachtsfeiertagen fallen nicht nur die Industriebetriebe, welche das Potential zur Lastverlagerung sonst nutzen weg, es fallen auch viele Klein- und Mittelständische Betriebe weg, deren Stromverbrauch individuell eingekauft werden kann. Bleiben die Netzbetreiber, welche am Spotmarkt (Börse) ihre Verbrauchsschwankungen kaufen und verkaufen müssen, damit die Bilanz stimmt. Neue Prognoseverfahren machen die hierfür benötigten Strommengen allerdings so gering wie möglich, denn die Netzbetreiber haben keine Option den „Trade“ auszusetzen, wenn die Vorhersage nicht stimmt.

Ursprünglich war das Design einer Spotbörse auch genau darauf ausgelegt, dass die Netzbetreiber sich hier untereinander ausgleichen können. Desto mehr Netzbetreiber dabei sind, desto stabiler funktioniert der Markt. Der Allgemeinheit würde damit geholfen sein, da sich ein faires Preisniveau entwickelt.

Geschehen ist allerdings dank Lobbyarbeit etwas anderes. Mittlerweile kann man an den Spotbörsen auch zocken.  Industriebetriebe können sehr aktiv Strompreise und Produktion verzahnen.

Hätten wir in Europa eine Kupferplatte, dann würde diese neue Ausrichtung der Börsenplatform auch kein Problem sein. Die Realität ist leider eine andere.

Strom darf überall eingespeist – überall hin verkauft werden. An Heiligabend könnte es in Leipzig jemand gegeben haben, der unbedingt Strom loswerden muss (zum Beispiel der Verkäufer der EEG-Strommenge). Wenn dann keiner diesen Strom benötigt, dann geht der Preis nach unten, so lange, bis irgendwo sich ein Käufer findet. Wohl gemerkt, dies können nur große Händler sein.

Das Problem ist, dass mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit eintritt ist, dass die Nachfrage genau dort ansteigt, wo keiner mit gerechnet hat. So geschehen auch diesmal. In der Folge wurden 6 Redispatch-Maßnahmen von den Übertragungsnetzbetreibern durchgeführt, die allein ein Volumen von 1.268 MWh hatten. Wer zahlt für diese Maßnahme? – Richtig! Es zahlt nicht der Käufer des günstigen Stroms, sondern alle anderen mit ihren Netzentgelten.

Lokale Netzdienlichkeit belohnen – Börsenstrompreise ignorieren

Da es niemals eine Kupferplatte über Europa geben wird, oder man endlos viele Trassen bauen müsste, sollte man bei der Regulierung der Strommärkte dazu über gehen, mehr in die lokalen Märkte zu investieren. Bislang fehlt es hier an Mechanismen, obwohl diese Engpassbewirtschaftung durchaus möglich ist, wie Stromhaltig und STROMDAO mit ihren dynamischen Tarifen (bundesweit) zeigen.

Wer einen Profit durch Börsenstrom haben will, der sollte sich einmal die Frage stellen, wer eigentlich dafür zahlt. Meistens ist es der Nachbar – oder sogar man selbst – die Kosten wandern im Falle von Börsenstrom von den Energiekosten in die Grundgebühr.

Diesen Beitrag offline lesen
Bewertung: 5.0. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

5 Antworten auf „Negativer Börsenstrompreis und seine Begehrlichkeiten“

  1. Windgas von Greenpeace wird im Februar billiger:

    https://www.greenpeace-energy.de/privatkunden/windgas/unser-windgas-im-detail.html

    Ohne Windwasserstoffzusatz wird das Gas teurer:

    https://1-gasvergleich.com/gaspreise/

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
  2. Easyenergy (eine Tochter von Easyjet) verkauft bereits Strom zum tagesaktuellen Preis in den Niederlanden:

    https://easy.com/shareholder-news/4664-easyenergy-sir-stelios-backs-new-netherlands-smart-meter-project-to-reduce-home-power-bills.html

    https://www.easyenergy.com/nl/energietarieven

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
    1. Du hast nicht zufällig Kontakt zu denen?

      Noch keine Stimmen.
      Bitte warten...
      1. Nein, leider nicht.

        Lt. den Ankuendigungen von easyenergy wird mit dem roll-out dieses Geschaeftfeldes gerechnet, das UK war als naechster Makt auserkoren.
        Evtl. ist die kritische Masse an smart metern dort im UK noch nicht erreicht. Die Smartzaehler die bis jetzt dort in grossem Umfang installiert werden sind nicht in der Lage versch. Tarife oder gar versch. Anbieter zu erfassen, sind schlichtweg zu simpel.
        Die komplette Branch inkl. EdF kritisiert diese Situation.
        Ein Anbieter bietet sogar am Wochenende gratis Haushaltsstrom an (Suedengland), also zu festen Zeiten von Freitag-Sonntagnacht: unabhaengig von der Netzsituation, bessere zeitliche Liefervertraege sind noch nicht drin.
        Den intelligenteren Zaehler der dafuer noetig ist bezahlt dieser Anbieter selber und schmeisst den evtl. gerade installierten simplen intelligenten Zaehler raus…… der Kunde muss um die Investition zu rechtfertigen einen 2-Jahresvertrag unterschreiben.

        Hier die Kontaktseite von easyEnergy.nl, die Leute dort sprechen alle Englisch und manche auch sehr gutes Deutsch.

        (inks unten chatten, rechts unten mailen)

        Noch keine Stimmen.
        Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.