Kraftwerk Schkopau bei Nacht
Kraftwerk Schkopau bei Nacht

Steht man auf einem Parkplatz knapp 500 Meter vom Kraftwerk Schkopau entfernt bei Nacht, so bleibt einem fast der Atem stehen. Hoch ragen die Kühltürme in die Luft, die überschüssige Energie, die nicht als Heizwärme oder Strom benötigt werden in den Nachthimmel entlassen. Das Uniper Kraftwerk aus den Mitte 1990er Jahren erinnert an die Prachtbauten die Speer einst in Berlin plante. Kolossal, Mächtig – 450 MW in der Spitze. Das reicht zusammen mit dem benachbarten Kraftwerk  Lippendorf aus, um sieben Millionen Haushalte mit Strom zu versorgen. Oder für den richtigen Wums, der von der chemischen Industrie im Umland von Halle benötigt wird.

Man könnte auf dieses Pferd setzen. Zum Beispiel am 05.09.2017 von 07:45 bis  08:45 Uhr, den da musste das Kraftwerk einen Technical Failure melden. Aus 450 MW „Zuverlässiger Stromversorgung für die Chemische Industrie“ wurden 40 MW „Zappelstrom“.

Ereignisse wie diese sind es, die uns daran erinnern, dass die Energiewende nicht gleichzusetzen ist, mit dem Ausstieg aus der Atomenergie, sondern mit der Wende von Großkraftwerken hin zu vielen kleinen Erzeugern. Ein Strukturwandel, der sich im Arbeitsmarkt bereits einige Jahre etabliert war. Wo einst die Automobilgrößen ihren Betrieb mit einer monumentalen Stammbelegschaft meisterten, gibt es heute viele Zeitarbeitsbetriebe, die mit ihrer Man-Power für die Leistung sorgen. Anstelle des Risikos eines Streiks aller Mitarbeiter eines Unternehmens, müssen heute viele verschiedene Arbeitgeber streiken, um den Betrieb zu verändern. Beim Arbeitsmarkt hat sich ein struktureller Wandel in den letzten 10 Jahren vollzogen, der ähnlich auch in der Energiewirtschaft im Gange ist.

Die Stromerzeugung war einst eine Industrie mit großen Produktionseinheiten. Im Zuge einer zunehmenden Dezentralisierung bringen heute viele kleine Erzeugungseinheiten eine Arbeit auf. Die technische Störung am Kraftwek Schkopau kann man übersetzen mit einer Kette von 410 Windkrafträdern, die im Abstand von 200 Metern aufgestellt eine Kette von 82 Kilometer ergeben würde. Eine räumliche Ausdehnung, die so groß ist, dass selbst die schlimmsten Wetterverstimmungen hier eine Ungenauigkeit hervorbringen können.

Planungssicherheit ist das A-und-O für Versorgungssicherheit. Kleine Erzeugungsanlagen werden einzeln prognostiziert und bieten kleinteilig ihre Arbeit am Strommarkt an. 410 Windkrafträder können nicht „ungeplant nichtverfügbar“ sein, oder durch einen „Technical Failure“ die Einspeisung einstellen.

Bei den Arbeitsmarktreformen der letzten Jahre kann man sich über ihre Wirkung streiten. Bei der Strommarkt-Reform müssen ähnliche fundamentale Änderungen geschehen, wenn wir auch zukünftig unsere Smartphones und Tablets sicher laden wollen.

Den Beitrag "Monumentale Bracht der zentralen Versorgungsunsicherheit offline Lesen:

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt