… erzeugen wir damit immer noch 548.354 MWh Strom aus Sonnenenergie und Windkraft.

  • 330.339 MWh aus Laufwasser
  • 363.509 MWh aus Biomasse

und damit mehr, als am gleichen Tag (15.08.2015) in Gaskraftwerken (70.790 MWh) erzeugt wurde.

Wollte ich nur Herrn Untersteller mal mit auf den Weg geben, zu seinem Gastbeitrag bei DEZ.

Den Beitrag "Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint... offline Lesen:
Veröffentlicht unter Blog.

4 Gedanken zu “Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint…

  1. Das ist ziemlicher Unsinn in diesem Zusammenhang. Warum wird an einem Tag mit Dunkelflaute so viel EE-Strom (548 GWh) erzeugt? Typisch sind Dunkelflauten eher für den November.
    Und was hat die Erzeugung in Gaskraftwerken damit zu tun? Wir wissen doch, dass Gaskraftwerken in der Merit-Order ganz hinten liegen und derzeit gegen die Kohle keine Chance haben. Interessant wäre vlt. zu wissen, wie viel Gaskraftkapazitäten ungenutzt blieben. Die von Dir, lieber Thorsten, hier in einen Zusammenhang gebrachten Daten haben ebenso viel miteinander zu tun wie die Anzahl der Störche mit den Geburten.

    Antworten
    • Beim angegebenen Tag handelt es sich um den Tag mit der geringsten EE Erzeugung im Jahre 2015 (nach Daten der TSOs). Somit um den flaumigsten Tag. Wegen Wartungsarbeiten waren einige NORD-Süd Trassen in SHS nicht nutzbar, weshalb einiges an EE Strom abgeregelt wurde. Ein Ereignis, welches auch in Zukunft vorkommen kann und wird. Der Vergleich mit den Gaskraftwerken ist einfach erklärt: In der klassischen Lehre sollte beim Fehlen von günstigen Erzeugern die teueren zum Zug kommen. Untersteller nennt die Kohle und Gaskraftwerke. Zumindest bei dieser künstlichen/leitungabedingen Dunkelflaute, bräuchte man Gaskraftwerke nicht. Selbst Kohlestrom musste nicht zu 100% genutzt werden.

      Antworten
  2. Wir reden hier über ein Modell, wie Versorgungssicherheit nach Abschaltung der AKW und bei einem EE-Anteil von >50% gesichert werden kann und das möglichst preiswert und ökologisch.
    Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, was die Situation am 15. August 2015 mit diesen Überlegungen gemein hat. Am 15. August waren die AKWs ebenso noch am Netz wie die Braunkohlekraftwerke, die wir schon aus Gründen des Klimaschutzes stilllegen müssen.
    Wahrscheinlich bin ich nur unfähig zu verstehen, worauf Du hinaus willst.

    Antworten
    • Es geht doch nicht darum ob AKWs, KKWs und GKWs am Netz sind sondern was energiewendetechnisch zur Verfuegung steht.
      Und das ist eben nicht nur Wind und Sonne.

      In Holland wurde gerade ein hochinteressantes Projekt zu Wasser gelassen:

      http://www.tocardo.com/

      1,2 MW wurden in gerade mal 2 Stunden zw. Ebbe und Flut in ein bestehendes Bauwerk montiert – en klar is Kees:)

      Jetzt muesste neben dem Rueckwaertsgang der Fliessgewaesser, Sauerstoffmangel und Windflaute und Sonnenfinsternis noch der Mond stillstehen um AKWs, KKWs, GKWs unersaetzlich zu machen.
      Ein riesiges Potential: bei vielen hundert, gar tausenden km verdeichtes Land rum um die Nordsee, gewaltig.
      Das konkret ist zwar noch Zukunftsmusik aber die Daten vom 15.8. sind bereits sehr real und keine Modellrechnung.

      Antworten

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt