Wir schalten ins Stadion…

Die Schlammschlacht um den Strommarkt 2.0 geht in die Schlussrunde, nur noch eine Woche trennen uns vom Abpfiff. Vor fast einem Jahr sind die Mannschaften an den Start gegangen, die Meisterpokale und das Siegergeld zu erobern. Sportlich fair, wird um die Euro-Milliarden der Stromkunden gerungen. Die Unparteiischen der Bundesregierung waren bemüht die tobenden Anhänger  möglichst nicht auf das Spiel Einfluss nehmen zu lassen. Auch die Mannschaften schlossen sich diesem Akt der Fanbetreuung an – erst am vergangenen Samstag demonstrierte die RWE die Gastfreundschaft bei einem Zweitligaspiel um Braunkohle.

Zurück zum Spiel. Kurz vor dem Finale scheint die Kondition bei vielen Teilnehmern zu Ende zu sein. Lediglich 40 Treffer sind bislang gezählt worden – deutlich weniger als noch im März, in der Spielzeit des Grünbuches. Damals waren wenige Stunden vor dem Halbzeitpfiff etwa 200 Treffer vorhanden – zum Schluss sogar über 700. In der Pause hatten die Schiedsrichter daraus einen Katalog aus 20 Maßnahmen geschmiedet, wie zukünftig das Spiel noch rentabler sein sollte.  Eine Gelbe-Karte musste der Zwergenmannschaft BDEW in der Spielmitte  durch den Chef Reverie Siggi erteilt werden.

Bislang dominierte die zweite Halbzeit vor allem die weiten Räume Europas.  Der Spielfeldbetreiber ENTSOe wirft das Buzzword Consumer-Centric in den Ring, doch der reaktive Stromkunde   wird des Spielfeldes verwiesen.  Es verbleiben die bestehenden Akteure, mit gewohnter Strategie. Die Stadtwerke Duisburg setzen auf Kompensation. Die RWE auf den Dezentralen Leistungsmarkt, bei dem  die Eintrittskarten eine zusätzliche Versicherung beinhalten. Bei Performing Energy will man mit Knallgas gewinnen. Richtig knallen lässt es auch EIKE in ihrem Satirebeitrag. Von den Stadtwerken München wird ins Rennen geworfen, dass nicht alle Regionen gleich sind (manche sind eben gleicher).

… Zeit für Werbung … 

Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner

Jürgen B. brüllt aus dem Zuschauerraum:

So ein Wahnsinn und ideologische Verbohrtheit wie hier an den Tag gelegt wird ist das Ergebnis eine verblendeten Gesellschaft die fernab der Realität agiert. Weiter kommt hinzu, dass die ganzen Handlungen für die Weichensteller straffrei bleibt. Aber das ist wie bei der Rente, die ist auch nach heutigem Stand sicher. So wird es auch mit der Straffreiheit dann auch sein, nach heutigem Stand ist das besagte Tun straffrei :)

Gäste, Zuschauer… nennen wir diese Stromkunden. Die Karten werden teurer  – und in der zweiten Spielhälfte wird von keiner der Mannschaften ein Szenario vorgestellt, welches für günstigere Eintrittskarten sorgen würde. Wie stand hier vor einigen Monaten: Strompreis funktioniert, weil wir es glauben wollen…

(Beitragsbild: skeeze @ pixabay)

Den Beitrag "Weißbuch zum Strommarkt 2.0 - Kurz vor dem Abpfiff offline Lesen:

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt