Wenn wir am Freitag die Sonnenfinsternis aus Sicht des Stromnetzes bewundern, wird ein Blick auch ein Blick auf die Wolkendecke gehen. Genutzt wird dabei eine Karte, aus der zum einen der Anteil des Stroms aus PV-Anlagen (Kapazitäten) – zum anderen die Wolkendecke hervorgeht.

Doch warum sind die Wolken überhaupt wichtig?

Ausbau Photovoltaik - Baden-Württemberg
Ausbau Photovoltaik – Baden-Württemberg

Photovoltaikanlagen gibt es nicht überall in Baden-Württemberg zu gleicher Menge verteilt. Ein Hotspot ist im Raum rund um Stuttgart, Freiburg und Heidelberg zu finden. Sind Wolken am Himmel, dann beschatten diese meist nur einen Teilbereich, was wiederum zu einer geringeren Einspeisung von Sonnenstrom führt.

Die Betreiber der Stromnetze müssen zu jedem Zeitpunkt sicherstellen, dass genau soviel Strom erzeugt wird, wie gerade im Netz benötigt wird. Es ist bekannt, dass am kommenden Freitag gegen 11:30-12:00 Uhr die Sonne recht schnell wieder „aufgeht“ und somit die Photovoltaikanlagen ihre mögliche Leistung in das Netz einspeisen können.

wolken_pv.pngDamit die Balance aus Erzeugung und Verbrauch im Netz gesichert werden kann, stellt sich die Frage an welchen Orten die Kapazität von Sonnenstrom nur eingeschränkt vorhanden ist. Würde man dabei die Wolkendecke nicht berücksichtigen, so hätte man eine sehr hohe Ungewissheit.

blog.stromhaltig hat zur Visualisierung eine Liveansicht entwickelt, welche sowohl die Wolken als auch den PV-Ausbau zeigt.

Sowohl vollständig geschlossene Wolkendecke, als auch vollständig blauer Himmel, stellen keinen Grund zur Beunruhigung. Lediglich die Unwissenheit über das Wetter würde heute besorgniserregend sein.

Den Beitrag "Wolken und die Sonnenfinsternis offline Lesen:

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt