„Sowohl die Eingriffe in die konventionelle Erzeugung als auch in die Windkraft sind Notmaßnahmen“, betonte Tennet: „Sie sind nicht geeignet, die Versorgung auf Dauer zu sichern.“ Zudem erzeugen solche Maßnahmen „erhebliche Kosten, die auf den Stromkunden umgelegt werden“. (Quelle: Wetzels-Welt)

Haben Sie das eigentlich bestellt? Benötigen Sie den Rückgriff auf Reservekraftwerke? Die Experten hinter dem Stromnetz bestätigen mittlerweile, dass für das Funktionieren des Stromnetzes die Masse der privaten Stromkunden relativ egal ist. Die 5 Seiten der gedruckten Stromrechnung zeigen aber, dass es scheinbar nicht ganz egal ist, ob der private Stromkunde zahlt.

Hybridstrommarkt - für die Energiewende in Bürgerhand
Hybridstrommarkt – für die Energiewende in Bürgerhand

Bei der Pressemitteilung, die als Basis für den Beitrag auf welt.de dient,  nennt Tennet 250 Millionen Euro (mehr als 3 € je Bundesbürger), die eingesammelt werden müssen. Egal ob Kunde bei RWE oder Greenpeace, Naturstrom oder Gazprom – einen Vermerk, was man selbst von diesen Kosten trägt, wird man nicht finden. Der Stromkunde muss vertrauen, dass diese Verrechnung irgendwie funktioniert und der eigene Stromanbieter das im Hintergrund für einen regelt. Ein Wirtschaftssystem funktioniert nur, wenn das Vertrauen vorhanden ist.

Fast 600 Einreichungen sind beim Grünbuch „Strommarkt der Energiewende“ zusammen gekommen – und schaffen es dennoch nicht hinreichend das Problem an der Wurzel zu packen, welches ein Vertrauen in den Strommarkt herstellen könnte. Es darf bezweifelt werden, dass der Stromkunde überhaupt versteht, was es mit Kosten für ReBAP, VSN, MRL und andere Gebilde auf sich hat. Man kann sagen, das EEG oder die AbLaV findet man auf seiner Rechnung, aber der ganze Rest?

Wer nicht selbst seinen Strom erzeugen kann, und damit der Kollektivhaftung entflieht, dem bleibt eigentlich nichts anderes übrig, als auf der Stromrechnung die Wirkung zu sehen, die in ihrer Ursache irgendwo im System steckt. Sind ja nur etwa 30 Cent die Kilo-Watt-Stunde, die das System da von einem will.

Es bleibt die spannende Frage, ab welcher Höhe die Stromkunden dem Strompreis beginnen das Vertrauen zu entziehen? Zu diesem Zeitpunkt kann es hilfreich sein ein Strommarkt-Design in der Schublade zu haben, welches das ganze Verrechnungsgeflecht deutlich verschlankt und den Marktplatz zurück in Bürgerhand gibt. Aus Berlin hört man derzeit allerdings keine Zeichen, dass man den Glauben an den Strompreis wieder versucht herzustellen. Man darf gespannt sein, was die kommenden Monate bringen…

Diesen Beitrag offline lesen
Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Veröffentlicht von Thorsten Zoerner

Seit dem Jahr 2007 beschäftige ich mich mit den Themen Stromnetz und Strommarkt. Parallel dazu entstand ein Blog, um Informationen zu den jeweiligen Themen bereitzustellen. Er ist unter blog.stromhaltig.de zu finden. Über das Thema Energiewirtschaft habe ich bislang drei Bücher veröffentlicht. In meinem 2014 erschienenen Buch zum Hybridstrommarkt beschreibe ich ein Marktdesign, das in Deutschland in das Gesetzespaket Strommarkt 2.0 aufgenommen wurde. Hierbei werden zwei Technologien des Strombezugs vereint: der Hausanschluss mit Bezug bei einem klassischen Stromanbieter und einen alternativen Bezug von erneuerbaren Energien. Die wirtschaftlichen Vorteile für ein solches Marktdesign sind erwiesen. Auch die Digitalisierung beeinflusst die Energiewirtschaft von morgen. Daher habe ich mich intensiv mit dem Thema Blockchain Technologie befasst. Blockchain ist eine Technologie, die den Austausch und die Dokumentation von Daten vereinfachen kann. Daher kann diese Technologie mithilfe der digitalen Möglichkeiten das heutige Energiesystem revolutionieren. Denn damit ist eine automatische Abgleichung von Energieerzeugung und Energieverbrauch möglich. Um zukünftige Herausforderungen und Chancen mitgestalten zu können, habe ich 2017 die Firma STROMDAO gegründet. Dort bin ich Geschäftsführer und möchte dafür sorgen, dass mithilfe der Blockchain Technologie und dem Hybridstrommarkt eine digitale Infrastruktur für die Energiewirtschaft der Zukunft aufgebaut wird. Der STROMDAO Mechanismus zur Konsensfindung für den Energiemarkt unterstützt dabei die Marktkommunikation aller beteiligten Akteure.

Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen