Die Energiewende muss im europäischen Kontext gedacht werden. Darüber sind sich alle einig, die Zahlen für 2014  belegen, dass Deuschland zwar auf einem guten Wege ist, eine Integrationsrolle für die Stromversorgung zu übernehmen, jedoch ein weiterer Ausbau der Netzkopplung vorangetrieben werden sollte.

Stromexport 2014

2014_de_power_exchange_exportAuffallend ist, dass gerade in den Monaten mit wenig Strom aus Erneuerbaren der Export besonders hoch ist. Der Winter 2013/2014 war relativ mild, dennoch hatten die Netzbetreiber eine beachtliche Kapazität an Reservekraftwerken gesichert, die sich in der Exportbilanz als Überschuss erkennen lässt.

Es ist allerdings auch davon auszugehen, dass die Energieeffizienz hier bemerkbar ist. Historisch steigt in Deutschland der Stromverbrauch nur geringfügig bei kühlen Temperaturen an, da der Einsatz von fossilen Brennstoffen für Heizungen noch recht verbreitet. Elektrische Energie wird nur wenig für die Deckung des Wärmebedarfs benötigt.

Die meisten Kapazitäten zur Nezkopplung hat Deutschland mit Österreich, dort wird zum Beispiel der Pumpstausee Kaprun als Saisonspeicher verwendet. Ein Blick auf den Dezember 2014 als Rekordexport zum südlichen Nachbarn, ist eine Alarmsignal für den drohenden Marktkollaps durch Überkapazitäten in Deutschland.

Stromimport 2014

2014_de_power_exchange_importGegenläufig zum Export 2014 entwickelte sich der Import von elekrischer Energie aus den Nachbarländern. Im PV-Reichen Monat Juli und August, bei dem zusätzlich der Bedarf in Deutschland wegen der Urlaubszeit relativ gering gewesen ist, zeigen die Werte ein Maximum.

Zur Analyse sollte allerdings bedacht werden, dass in den Monaten Juli und August sehr viele konventionelle (thermische) Kraftwerke in Deutschland ihre geplanten Revisionen haben.

Wegen der zentralen Lage von Deutschland in der Mitte Europas ist ein isolierter Blick auf Export/Import nur selten zielführend. Es wurde daher eine Auswertung nach Ländern unterlassen, da Stromhandel zum Beispiel zwischen Frankreich und Polen doppelt in die Statistik eingehen.

Rolle der Netzkopplung 2014

Als Fazit kann der Austausch von Strom mit den Nachbarländern  als eine Rücksicherung der fossilen Kraftwerke gesehen werden. Bereits vorhandene Überkapazitäten treffen im Binnenhandel auf keine Nachfrage (mehr). Grenzüberschreitende Stromflüsse sind ideale Absicherung der Wartungsarbeiten und betriebsbedingten Einschränkungen des thermischen Krafwerksparks.

 

 

Den Beitrag "Stromexport/import 2014 offline Lesen:

2 Gedanken zu “Stromexport/import 2014

  1. Stromflüsse ohne Angabe von kommerziell oder physikalisch sind nicht sehr informativ. Welche sind es denn?

    Antworten

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt