Kommentar: Krankes Geschäft hinter der Steckdose

porfoliooptimierungSag mal Kunde: Wie lässt Du Dich am besten verarschen? – Unser Unternehmen geht vorweg, kommen Sie bitte nicht nach!

Hinter Unternehmensblogs für das richtige „Image“, nichtssagenden Werbeaussagen steckt Business, knall hartes Business. Bedarfprognosen erstellen, ohne den Kunden zu fragen. Die einzige Heding-Strategie die es gibt, ist die Heissreserve auf Kosten der EEG-Zahler.  Gut, wenn sich das Kundenportfolio analysieren lässt und so die Schwachstellen ausgebessert werden. Den Markt voll abschöpfen zum Wohle der Bilanz. So sieht der Fahrplan für die Zukunft aus.

Die Pfalzwerke können nichts dafür, sie haben nur in einer Wortwolke sehr schön veranschaulicht, was möglichst weit vom Stromkunden fern gehalten wird.

Diesen Beitrag offline lesen
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Eine Antwort auf „Kommentar: Krankes Geschäft hinter der Steckdose“

  1. Auch in den USA soll ein Kapazitaetsmarkt her:

    http://www.fierceenergy.com/story/much-needed-nuclear-market-reforms-taking-shape/2015-02-13

    (Sagt der Clown: mach mir einem Markt. Sagt der Zirkusdirektor: klar, wir schmieren Leim auf die Baenke.)

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.