Ein fester Bestandteil im Haushalt vieler Gemeinden sind die Konzessionsabgaben der Energieversorgungsunternehmen. Jährlich werden über diesen Abgabenposten mehr als 370 Millionen Euro von der Stromrechnung der Bürger an die Kommunen überwiesen. Die Höhe der Konzessionsabgabe ist abhängig von der Größe der Gemeinde und fängt bei 1,32 ct/kWh an und endet bei 2,39 ct/kWh für große Städte (mehr als 500.000 Einwohner).

Wie das IAP mitteilt gehen die aktuellen Prognosen der Netzbetreiber für das kommende Wirtschaftsjahr von einem Rückgang der Verbrauchsmengen von –6,8% aus. Bei einer 3.000 Einwohner Gemeinde fehlen damit etwa 70.000€ zur Deckung von anstehenden Ausgaben bei Schulen, Kindergärten oder dem Neubau eines Feuerwehrhauses.

Die Zahlen beruhen auf die Prognose der Prognos AG, die im Zuge der AusglMechV eine Schätzung des Letztverbrauchsabsatz für Nicht-privilegierter, voll umlagepflichtiger Letztverbraucher.  Auf Basis der Hochrechnung vom 08.10.2014 wird dieser im kommenden Jahr deutlich zurück gehen.

Kommunen mit Stadtwerken doppelt betroffen

Gemeinden und Städte mit einer direkten Beteiligung an einem Stadtwerk dürften den starken Verbrauchsrückgang doppelt spüren, da sowohl der Posten für die Konzessionsabgabe zurück geht, als auch die Absatzerlöse aus dem Stromhandel.

Wie bereits im Beitrag Eingeladen zu Hinterfragen beschrieben, gehen die Netzbetreiber im kommenden Jahr auch von einem Anstieg der Profilservicekosten aus, die den Gewinn von Stadtwerken und kommunalen Netzbetreibern weiter belastet.

Wirkung erst in 2017 sichtbar

Durch die Verfahrenspraxis bei der Abrechnung der Konzessionsabgabe, werden sich diese erst im Jahre 2017 tatsächlich auswirken. Es ist üblich, dass die Kommunen erst 2 Jahre nach Verbrauchsjahr die Überweisung der Abgabe erhalten.

Für eine solide Aufstellung des Gemeindehaushaltes sollten die Kommunen daher hergehen und auf die Prognosen der Vorjahre schauen. Diese sind auf den Seiten der Netztransparenz abrufbar.

Diesen Beitrag offline lesen
Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Veröffentlicht von Thorsten Zoerner

Seit dem Jahr 2007 beschäftige ich mich mit den Themen Stromnetz und Strommarkt. Parallel dazu entstand ein Blog, um Informationen zu den jeweiligen Themen bereitzustellen. Er ist unter blog.stromhaltig.de zu finden. Über das Thema Energiewirtschaft habe ich bislang drei Bücher veröffentlicht. In meinem 2014 erschienenen Buch zum Hybridstrommarkt beschreibe ich ein Marktdesign, das in Deutschland in das Gesetzespaket Strommarkt 2.0 aufgenommen wurde. Hierbei werden zwei Technologien des Strombezugs vereint: der Hausanschluss mit Bezug bei einem klassischen Stromanbieter und einen alternativen Bezug von erneuerbaren Energien. Die wirtschaftlichen Vorteile für ein solches Marktdesign sind erwiesen. Auch die Digitalisierung beeinflusst die Energiewirtschaft von morgen. Daher habe ich mich intensiv mit dem Thema Blockchain Technologie befasst. Blockchain ist eine Technologie, die den Austausch und die Dokumentation von Daten vereinfachen kann. Daher kann diese Technologie mithilfe der digitalen Möglichkeiten das heutige Energiesystem revolutionieren. Denn damit ist eine automatische Abgleichung von Energieerzeugung und Energieverbrauch möglich. Um zukünftige Herausforderungen und Chancen mitgestalten zu können, habe ich 2017 die Firma STROMDAO gegründet. Dort bin ich Geschäftsführer und möchte dafür sorgen, dass mithilfe der Blockchain Technologie und dem Hybridstrommarkt eine digitale Infrastruktur für die Energiewirtschaft der Zukunft aufgebaut wird. Der STROMDAO Mechanismus zur Konsensfindung für den Energiemarkt unterstützt dabei die Marktkommunikation aller beteiligten Akteure.

Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen