EB-Energiewende-geht-weiter„Jeder Preuße darf wählen, aber nicht jede Stimme zählt gleich viel. Die Stimme eines Reichen kann zehn- oder zwanzigmal so viel wert sein wie die Stimme eines Armen. Das Geld bestimmt das Wahlergebnis, so war das damals. Heute ist es wieder so.“ (Quelle: Die Zeit via Krautreporter)

Ein Sprichwort besagt: „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“. Dies gilt im privaten Leben, in der Wirtschaft genauso wie in der Politik. Wertschöpfung durch Herrschaftswissen – in der Definition von Georg Schramm – entfaltet seine Wirkung durch die Bereitstellung von Hintergründen, zu Entscheidungen. Die Stimme will den Empfänger davor beschützen, dass ihm nicht die Strafe der Auftraggeber zu teil wird. Wer viele Ressourcen hat, kann mehr Schutzfunktion auswirken. So weit die Regel – so der Beginn.

Es stehen weniger als 100.000 Ergebnisse für Kinderarmut mehr als 600.000 Ergebnissen zur Energiewende gegenüber. Es zieht die Rüstungsindustrie vor Nahrungsmittelsicherheit.

In der Lobbykratie ist eine Information die Zweitstimme mit Tiefenwirkung. Durch die einfache Bereitstellung von Informationen kann gesichert werden, dass in komplexen Systemen der Gestaltungsspielraum effektiv umgesetzt wird.

Das IAP schreibt:
Ein gesamtgesellschaftliches Projekt, wie die Energiewende in Deutschland, mit einer Laufzeit von einigen Jahrzehnten, verändert auch die Kommunikationsstrukturen. Studien entstehen, die nur schwer überprüfbar sind. Aggregiert und zusammengefasst werden diese als Entscheidungsvorlagen genutzt und verarbeitet. Soll ein Leitbild umgesetzt werden, dann muss eine Positionierung direkt an der Quelle sichergestellt werden. Das IAP hat mit langjähriger Erfahrung die Quellen identifiziert und eine Bearbeitungsstrategie ausgearbeitet.

Die Achillesverse der Lobbykratie ist die Aufbereitung der Information selbst. Die Entstehung von Herrschaftswissen ist ein von Ressourcen limitierter Schaffungsprozess, der zwingend in den Kontext der Welt verankert werden muss, um eine Schutzfunktion für den Empfänger glaubhaft übernehmen zu können. Der Wertschöpfungsprozess folgt dem Ökonomischen Prinzip, welches durch nicht Einhaltung der Regeln verletzlich und manipulierbar wird.

Wenn mein Wunsch nach einer transparenten parlamentarischen Demokratie wahr werden sollte und wir eines Tages die Geldflüsse verstehen, die das politische Verhalten prägen, dann wird dieser Laden in Berlin noch besser funktionieren. In diesem Kriminalroman bestimmen Einflussgruppen die Agenden, die den Zugang zur Macht nur dann zulassen, wenn jene Interessen bedient werden. Dumm nur, dass in diesem Moment keine Macht mehr besteht, in dem das durstige Ziel erreicht wurde. (Energieblogger Kilian Rüfer)

Man muss nicht die ganze Welt verstehen, um die Energiewende im Sinne der Bürger aktiv zu gestalten. Man muss lediglich seine Informationen an der Stelle ablegen, wo sie bei der Erstellung von Herrschaftswissen unverzichtbar ist: im Kontext.

Übersetzt für Digital Natives (und Digital Naive):
Es geht um SEO, bei dem man nicht Page Views optimiert, sondern die Zielgruppe.

Den Beitrag "Gelebte Lobbykratie offline Lesen:

Ein Gedanke zu “Gelebte Lobbykratie

  1. Der Chef von Peabody regt sich ueber Klimaschuetzer auf, diese wuerden den Ka,pf gegen die Armut vernachlaessigen.
    Gut das die Aermsten Frauen und Kinder in den Kohleminen dieser Welt arbeiten duerfen:

    http://coal.steelguru.com/north_america/18085/peabody_ceo_defends_coal_role_in_global_economy

    http://www.amusingplanet.com/2011/05/child-labor-in-indian-coal-mines.html

    It takes a worried man to sing a worried song

    http://www.youtube.com/watch?v=iKocb-hvvPc

    Antworten

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt