Kommenden Samstag findet der Tag der offenen Tür am neu gebauten Rhein-Dampf-Kraftwerk Block 8 (RDK8) der EnBW statt. Bereits vorab durfte blog.stromhaltig geführt von Kraftwerksleiter Dr. Manns die Anlage im Karlsruher Rheinhafen besichtigen.

In ein Kohlekraftwerk heute zu investieren benötigt vor allem eine Vision, ein Betriebskonzept, eine Rolle, die mit der Anlage übernommen werden soll. Flexibilität im Betrieb ist dabei ein Schlüssel zum Erfolg.

„Für die Mitarbeiter ist die Situation schwierig“, sagt Kraftwerksleiter Joachim Manns. Sie bekommen die öffentliche Diskussion über Kohlekraftwerke mit und merken, dass unsere Budgets reduziert werden. Da fragen sie sich natürlich, ob ihr Arbeitsplatz eine Zukunft hat.“ (Gegenüber Die Welt)

Anlagen zur Erzeugung von elektrischer Energie kann man im groben nach ihrer Möglichkeit der Lastgangfolgung untergliedern. Im Klartext, ob die Kraftwerke in der Lage sind, dann viel Strom zu erzeugen, wenn viel verbraucht wird – und dann wenig zu erzeugen, wenn wenig Strom verbraucht wird. Die schlechteste Klasse nehmen die Kernkraftwerke ein. Dort ist es technisch nur sehr schwer möglich die erzeugte Strommenge nach der Uhrzeit (Bedarf) anzupassen. Früher wurde dies als sogenannte Grundlast bezeichnet, d.h. die Rolle der Atomkraftwerke war es den Verbrauch zu decken, der 24 Stunden am Tag in das Netz eingespeist werden muss. Andere Kraftwerkstypen mussten mit ihrer Erzeugung dem Verbrauch folgen.

Wende der Stromerzeugung

lastgang20141007Eine weitere Klasse der Stromerzeuger sind die PV und Windparks. Diese Kraftwerke lassen sich sehr gut nach unten korrigieren, d.h. die Erzeugung kann zwischen 0% und 100% der Erzeugung gesteuert werden. In der Verfahrenspraxis wird durch das Grünstromprivileg (gekoppelt durch die Vermarktung des EEG-Stroms am Spot-Markt) diese Flexibilitätsoption nicht genutzt. PV und Windstrom-Anlagen erzeugen immer soviel, wie gerade wetterbedingt möglich ist.

Nach meinen Kenntnissen sind die fossilen Riesen sehr unflexibel. Innerhalb wie vieler Minuten lässt sich da etwas regeln? (Frage des Lesers Kilian)

Zum Zeitpunkt des Besuches (ca. 20:00 Uhr) speiste das Rhein-Dampf-Kraftwerk 850 MW, der möglichen 912 MW Vollast, in das Stromnetz ein. Dies entspricht etwa 93% der Vollast. Technisch möglich ist ein Betrieb zwischen 20% und 100% der Last, wobei der Lastgang eines Tages vollständig „nachgefahren“ werden kann.

Lastfolgebetrieb

Angenommen im RDK8 soll im Lastfolgebetrieb gearbeitet werden, dann hätte das Kraftwerk zum Zeitpunkt des Spitzenverbrauches am 07.10. um 14:00 Uhr 912 MW Leistung bringen müssen und somit 8,95% des Strombedarfs für das Gebiet der TransnetBW abgedeckt.

Rechnerischer Lastfolgebetrieb des RDK8 - 07.10.2014
Rechnerischer Lastfolgebetrieb des RDK8 – 07.10.2014

Um über den gesamten Dienstag die Quote von 8,95% zu halten hätte der Block somit im Bereich zwischen 912 MW (=100%) und 633 MW (=69%) gefahren werden müssen.  Diese ~30% Schwankung entspricht auch in etwa der Schwankung, die durch alte Steinkohleblöcke realisiert werden kann.  Diese alten Meiler sollten allerdings keine Rolle bei der Energiewende als sogenannte Schattenkraftwerke spielen, denn sie folgen lediglich der Schwankungen, die durch den Verbrauch indiziert werden – nicht aber den Schwankungen bei der Erzeugung.

Schattendasein

„Die Einsatzweise und Aufgabe von konventionellen Kraftwerken wandelt sich“, erklärt Manns. „Es wird künftig immer mehr darum gehen, die Anlage dem Markt zur Verfügung zu stellen, nicht sie die ganze Zeit voll laufen zu lassen.“ (Gegenüber Die Welt)

Erzeugte Strommengen Wind+Sonne am 07.10.2014 im Gebiet der TransnetBW
Erzeugte Strommengen Wind+Sonne am 07.10.2014 im Gebiet der TransnetBW

Am Dienstag den 07.10.2014 war es sehr regnerisch in Baden-Württemberg, die typischen Herbstwinde kamen erst gegen Abend.  Um die Rechnung einfach zu halten, soll eine Momentaufnahme dieses Tages erstellt werden – und die Frage beantwortet werden, wie viel Schatten benötigte es? Die Rechnung erfolg analog zur Berechnung von oben.

schattenkap_20141007Der größte Anteil von Strom aus Windkraft und Fotovoltaik wurde in der Zeit um 12:45 Uhr mit 1167 MW (=12,3% des Verbrauchs) erreicht. Die restlichen Stunden sind entsprechend durch Schattenkapazitäten abzudecken. Mit dem RDK8 hätte (fast) die gesamte bestehende Stromerzeugung aus Wind und Sonnenenergie in Baden-Württemberg abgesichert werden können.

Stromwende: Gemeinsam mehr erreichen

Vieles rund um die Energiewende klingt heute wie ein großes Motivationsproblem.  Negativ ausgedrückt, schafft es das RDK8 nicht einmal 10% der Bevölkerung in Baden-Württemberg mit Strom zu versorgen. Bei Wind und Sonne sieht es noch viel schlechter aus, wenn man den ganzen Tag des 07.10.2014 betrachtet. Ja, es ist nur eine Momentaufnahme….

RDK8 + Windkraft und Photovoltaik schafften am 07.10.2014 etwa 12,3% der Stromversorgung von Baden-Württemberg zu stemmen. 

Der Stromhandel macht leider diese ganze Rechnung kaputt… darauf soll aber hier nicht weiter eingegangen werden…

Kleines Zahlenspiel zum Abschluss:

Im klassischen Lastfolgebetrieb hätte das RDK8 am 07.10.2014 18,2 GWh Strom erzeugt. Im Schattenbetrieb 16,6 GWh (-8,8%). Der Wirkungsgrad von Kohlekraftwerken liegt im globalen Schnitt bei 30% – beim RDK8 bei über 46%.

Diesen Beitrag offline lesen
Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner
Rating: 3.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

Veröffentlicht von Thorsten Zoerner

Seit dem Jahr 2007 beschäftige ich mich mit den Themen Stromnetz und Strommarkt. Parallel dazu entstand ein Blog, um Informationen zu den jeweiligen Themen bereitzustellen. Er ist unter blog.stromhaltig.de zu finden. Über das Thema Energiewirtschaft habe ich bislang drei Bücher veröffentlicht. In meinem 2014 erschienenen Buch zum Hybridstrommarkt beschreibe ich ein Marktdesign, das in Deutschland in das Gesetzespaket Strommarkt 2.0 aufgenommen wurde. Hierbei werden zwei Technologien des Strombezugs vereint: der Hausanschluss mit Bezug bei einem klassischen Stromanbieter und einen alternativen Bezug von erneuerbaren Energien. Die wirtschaftlichen Vorteile für ein solches Marktdesign sind erwiesen. Auch die Digitalisierung beeinflusst die Energiewirtschaft von morgen. Daher habe ich mich intensiv mit dem Thema Blockchain Technologie befasst. Blockchain ist eine Technologie, die den Austausch und die Dokumentation von Daten vereinfachen kann. Daher kann diese Technologie mithilfe der digitalen Möglichkeiten das heutige Energiesystem revolutionieren. Denn damit ist eine automatische Abgleichung von Energieerzeugung und Energieverbrauch möglich. Um zukünftige Herausforderungen und Chancen mitgestalten zu können, habe ich 2017 die Firma STROMDAO gegründet. Dort bin ich Geschäftsführer und möchte dafür sorgen, dass mithilfe der Blockchain Technologie und dem Hybridstrommarkt eine digitale Infrastruktur für die Energiewirtschaft der Zukunft aufgebaut wird. Der STROMDAO Mechanismus zur Konsensfindung für den Energiemarkt unterstützt dabei die Marktkommunikation aller beteiligten Akteure.

Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen