Die Analyse des Stromverbrauchs von Deutschland im Zeitraum Januar 2010 bis Juni 2014 hat ergeben, dass einen deutlich abnehmenden Trend zeigt. Dies führt auf der einen Seite zur Entlastung der Netze, kann aber auch zu einer Bremse der Energiewende werden.

Zwischen 2011 und Mitte 2014  ist der 12 Monatsschnitt von 45,6 Terrawattstunden auf 42,7 Terrawattstunden  zurück gegangen. Auffallend sind die geringeren Spitzenlasten im Beobachtungszeitraum.

Stromverbrauch in Deutschland in GWh - 2010 bis 2014
Stromverbrauch in Deutschland in GWh – 2010 bis 2014

Mittels einer Durchschnittsbildung über 12 Monate können Saisonale-Schwankungen beim Verbrauch von Strom ausgeglichen werden. Dieses Verfahren erlaubt einer unterjährigen Vergleich  der Messdaten, ohne auf die Jahressumme warten zu müssen.

Der Nutzen, der aus der elektrischen Energie gezogen wurde, dürfte sich unter den Jahren wenig verändert haben. Gewerbeflächen und Privatwohnungen werden noch immer auf die gleichen Temperaturen aufgewärmt, wodurch im Winter der Stromverbrauch nach oben geht. Selbst im eigentlich recht kühlen Winter 2012/2013 liegt der Spitzenverbrauch unterhalb des Vorjahresniveau. Der Winter 2013/2014 ist wegen seiner milden Witterung eher als Ausnahme zu sehen.

Stromerzeugung

Ein etwas anderes Bild ergibt sich, wenn man die Stromerzeugung in Deutschland betrachtet. Hier ist der abnehmende Trend deutlich schwächer ausgeprägt.

Stromerzeugung in Deutschland in GWh - 2010 bis 2014
Stromerzeugung in Deutschland in GWh – 2010 bis 2014

Die Veränderungen in der Erzeugung lassen sich durch einen starken Umbau des Erzeugungsmixes erklären, diese läuft asynchron ohne geeignete Marktimpulse für die Nachfrage auszusenden.

Export/Import

Wegen nur geringen Möglichkeiten der Speicherung muss erzeugter Strom, der nicht auf Nachfrage/Verbrauch stößt in das Ausland transferiert werden. Aus Sicht von Deutschland ist hierfür ein möglichst freier Handel/Transfer mit den Nachbarländern notwendig.

Strom Export/Import  Deutschland in GWh - 2010 bis 2014
Strom Export/Import Deutschland in GWh – 2010 bis 2014

Ab Oktober 2013 wurden die sogenannten Price-Coupling-Regions eingeführt (vergl. weitere Beiträge zum Thema PCR) . Dieser Mechanismus erlaubt es Deutschland, dass theoretisch durch einen Exportüberschuss zumindest auf monetärerer Seite ein zukünftiger Import finanziert und damit ein wirtschaftlicher „Langzeit Speicher“ über die Nachbarländer geschaffen werden kann. Der Mai 2013 war der letzte Monat mit einem höheren Import als Export.

Strom-Speicherung

Wichtigstes Speichermedium für elektrische Energie bleiben auch in den kommenden Jahren die Pumpspeicher. Für den Zeitraum der Auswertung zeigt sich hier kaum eine Veränderung im Nutzungsverhalten.

Nutzung Pumpspeicher in  Deutschland - 2010 bis 2014
Nutzung Pumpspeicher in Deutschland – 2010 bis 2014

Fazit: Fehlende Deckung der Infrastrukturkosten

Die inländische Infrastruktur kostet Geld für den Betrieb. Bislang werden diese Kosten durch Netzentgelte und EEG-Umlage basierend auf Verbrauchsmengen an die Stromkunden umgelegt. Einnahmen aus dem Export von Storm in das Ausland können (und werden) nicht zur Deckung der Betriebskosten herangezogen. Schuld ist die Entflechtung aus Netzbetrieb, Erzeugung und Handel mit elektrischer Energie. Es ist zu befürchten, dass dies den Weg einer Infrastrukturumlage ebnen wird.

Diesen Beitrag offline lesen
Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Veröffentlicht von Thorsten Zoerner

Seit dem Jahr 2007 beschäftige ich mich mit den Themen Stromnetz und Strommarkt. Parallel dazu entstand ein Blog, um Informationen zu den jeweiligen Themen bereitzustellen. Er ist unter blog.stromhaltig.de zu finden. Über das Thema Energiewirtschaft habe ich bislang drei Bücher veröffentlicht. In meinem 2014 erschienenen Buch zum Hybridstrommarkt beschreibe ich ein Marktdesign, das in Deutschland in das Gesetzespaket Strommarkt 2.0 aufgenommen wurde. Hierbei werden zwei Technologien des Strombezugs vereint: der Hausanschluss mit Bezug bei einem klassischen Stromanbieter und einen alternativen Bezug von erneuerbaren Energien. Die wirtschaftlichen Vorteile für ein solches Marktdesign sind erwiesen. Auch die Digitalisierung beeinflusst die Energiewirtschaft von morgen. Daher habe ich mich intensiv mit dem Thema Blockchain Technologie befasst. Blockchain ist eine Technologie, die den Austausch und die Dokumentation von Daten vereinfachen kann. Daher kann diese Technologie mithilfe der digitalen Möglichkeiten das heutige Energiesystem revolutionieren. Denn damit ist eine automatische Abgleichung von Energieerzeugung und Energieverbrauch möglich. Um zukünftige Herausforderungen und Chancen mitgestalten zu können, habe ich 2017 die Firma STROMDAO gegründet. Dort bin ich Geschäftsführer und möchte dafür sorgen, dass mithilfe der Blockchain Technologie und dem Hybridstrommarkt eine digitale Infrastruktur für die Energiewirtschaft der Zukunft aufgebaut wird. Der STROMDAO Mechanismus zur Konsensfindung für den Energiemarkt unterstützt dabei die Marktkommunikation aller beteiligten Akteure.

Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen