„Es ist von allen Wegen der gefährlichste
Er erfordert höchste Wahrhaftigkeit und Aufmerksamkeit
Denn auf keinem anderen Wege ist es so leicht sich endgültig zu verirren.“ (Such A Surge – Schatten / Michael Ende – Die Unendliche Geschichte)

An der Windkraft gibt es sehr viele Kritikpunkte und Bürgerinitiativen werden von blog.stromhaltig  sehr sehr ernst genommen, denn Bürgerjournalismus liebt und braucht Engagierte, die für etwas kämpfen.

Aber ein Haufen von 373 Windkraft kritischen Initiativen hat es mit seiner Kritik an einem Fernsehbeitrags im SWR mal so richtig [email protected]

Damit schadet die Lobbygruppe der Glaubhaftigkeit von allen Bürgern, die berechtigte Anliegen, oder schlicht den Wunsch nach mehr Informationen verspüren.

Wir wünschen Wahrhaftigkeit schreiben die Vertreter von nicht einmal 1% der wahlberechtigten Deutschen dem SWR Intendanten wegen einer Lappalie, die in ihrer Begründung noch schlimmere Fehler macht, als der beanstandete TV Beitrag.

Sich groß machen, um mit wenig Köpfen wie eine große Masse zu erscheinen. Dann das taktische Wir in jedem zweiten Satz verwenden und viel Wünschen. Hört sich an wie Alltag in Brüssel, findet aber auch außerhalb der Politik statt.

Zur Klarstellung

  • Eine Stromversorgung rein aus Windkraft kann und wird es nicht geben
  • Windkraftanlagen haben auch Umwelteinflüsse, diese müssen beachtet und geprüft werden
  • Die Betreiber müssen lernen nicht nur an das schnelle Geld zu denken, sondern auch zur Daseinsvorsorge beizutragen
  • Beim Ausbau in Deutschland hatte wohl niemand einen Masterplan – das merkt man.

Stein des Anstoßes der Organisation Vernunftkraft ist ein Beitrag von Ulla Fiebig unter dem Titel „Windkraft – Was will der Süden“. Da blog.stromhaltig das Urheberrecht achtet – hier nicht der Link zu einem Vimeo RIP, sondern zur Mediathek des Senders. Die Lobbygruppe geht davon aus, dass es sich bei diesem Beitrag um einen Verstoß gegen den Rundfunkstaatsvertrag handelt.

Einer der Kritikpunkte ist,  dass die Windkraft lediglich 1,3 Prozent zum Primärenergiebedarf in Deutschland beiträgt. Das ist soweit auch richtig, denn nur etwa 1/3 der Primärenergie wird für die Stromversorgung aktuell benötigt. Die Energiewende hat aktuell einen Fokus auf die Stromwende, da bei einem Erfolg auch Teile der Mobilität erschlagen werden sollen. In der Stellungnahme folgt eine Berechnung, dass man für 50% der Stromversorung in Deutschland aberwitzig viele Anlagen bräuchte. Diese Rechnung dürfte nicht ganz richtig sein, wenn man die Zahlen der Übertragungsnetzbetreiber aggregiert, denn dann müssten wir heute bereits alle 21 km mindestens Windräder haben.

Mangels Speichermöglichkeit haben wir seit Jahren in zunehmendem Maße unfreiwillige Stromexporte zu verzeichnen.

Stimmt, die Stromexporte steigen, wir bekommen aber mehr Geld für exportierten Strom, als wir für importierten Zahlen. Zudem ist die Frage ob er durch die Windkraft steigt, oder durch fehlende Abschaltung alter Kohlemeiler. Die genannten negativen Preise sind durch die Einführung der sogenannten Price-Coupling-Regions  (vergl. Stichwort PCR) deutlich zurück gegangen.

Windkraft als Ersatz von Kernkraft
Beim Vergleich der Volllaststunden wurden auch Kernkraftwerke mit Windkraft verglichen, wobei es dabei um die Jahresstrommengen ging.

Diese sogenannte Grundlast muss rund um die Uhr gedeckt sein. Der von Windkraftanlagen erzeugte Strom ist nicht grundlastfähig

Grundlast, dass ist der Strom, der zum Beispiel unter der Woche um 02:00 Uhr in der Nacht benötigt wird. Man schaue in die durchschnittlichen privaten Haushalte um den Bedeutungswandel von Grundlast zu verstehen. Stromsparbirnen, weniger Stand-By, sparsame Umwälzpumpen, das alles sind Neuerungen, die in den letzten 10 Jahren dazu geführt haben, dass die meisten Haushalte in der Nacht einen deutlich geringeren Strombedarf haben. Auch in der Industrie, die vielleicht rund um die Uhr produziert hat die Energieeffizienz Einzug gehalten und sorgt für einen allgemeinen Rückgang der Grundlast.

Heute haben wir in der Nacht eher das Problem, dass viele Kraftwerke nicht soweit gedrosselt werden können. Die Windenenergie ist hier erst einmal nur ein Anbieter am Markt, der ebenfalls drosseln muss, wenn  zuviel elektrische Energie vorhanden ist. Viele Betreiber bestätigen gegenüber blog.stromhaltig, dass sie auf eine fehlende Nachfrage mit Bremsen der Anlage reagieren können. Unlängst wurde bei der EnBW dies sogar getestet (vergl. Beitrag: „Bei der EnBW wird stillgestanden„) . Betreiber, die sowohl fossile Kraftwerke als auch Windkraftanlagen in ihrem Portfolio haben, wie der Stadtwerke Verbund Trianel, demonstrieren, wie man Angebot und Nachfrage mit volatiler Erzeugung unter einen Hut bekommt.

Dieser vermeintlichen „Wertschöpfung“ liegt eine gigantische volkswirtschaftliche Wertvernichtung zugrunde. Die vermeintlichen Wohltaten entstammen einer Bereicherung zu Lasten Dritter.

Eine Sache, die hier verschwiegen wird, sind die Kosten, die Deutschland für die Primärenergie aufbringt.  Zwischen den Jahren 1998 und 2013 sind die Ausgaben für Nettoimporte fossiler Energieträger nach Deutschland um 400% gestiegen. Inzwischen gibt Deutschland dafür über 90 Mrd. € pro Jahr aus und damit deutlich mehr als für die Förderung erneuerbarer Energien oder Effizienzmaßnahmen.

Die Flaute
Hat jemand gesagt, dass es keine Flauten gibt? Denke nein, nur gibt es diese tatsächlich nicht überall in Deutschland. Beim aktuellen Ausbau der Windenergie macht uns ein Alpenföhn wirklich ein Problem, denn dann ist im Norden eine Flaute und nur am Schwarzwaldkamm weht der Wind.

Demzufolge rechnen die Übertragungsnetzbetreiber auch beim Abdecken der Spitzenlast mit der jederzeit einsetzbaren Leistung von 1%.

Wahrscheinlich ist das Wort „jederzeit“ hier das hüpfende Komma. Wie viel Leistung eines 1.200 MW Kraftwerkes ist denn jederzeit verfügbar?

Zu den Ereignissen am Pfingstmontag 2014 schreibt die RWE Pressestelle:

Da alle Braunkohlenkraftwerke im rheinischen Revier über entsprechende Kohlevorräte verfügen, konnten diese Versorgungsstörungen zumeist ausgeglichen werden. Im Falle des Kraftwerks Niederaußem erfolgte auf Grund des Unwetters eine Lastreduzierung in der Nacht. Zusätzlich waren einzelne Blöcke kurzfristig durch Blitzeinschläge betroffen.

Den Beitrag "Wahrhaftig daneben oder Wer sind Wir, dass ihr wünschet ? offline Lesen:

Ein Gedanke zu “Wahrhaftig daneben oder Wer sind Wir, dass ihr wünschet ?

  1. Wenn man mal kumuliert, was wir in den nächsten 10 bis 15 Jahren für Energieimporte ausgeben (werden) und mit der Zahl von Herrn Altmeier vergleicht, der mal gesagt hat, dass die Energiewende uns 1 Billion € kostet.
    Dann erkennt man, dass die Energiewende ein Schnäppchen ist.

    Antworten

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt