Kann es einen sexy Stromzähler geben?

Dank Kathrin Hoffmann von Windwärts wissen wir, dass die Kommunikation rund um die Energiewende nicht sexy ist. Wie soll ein Gerät, welches technisch ist, für dessen Werte man auch noch zahlen soll, sexy sein?

blog.stromhaltig will es wissen: Kann man einen „Sexy Stromzähler“ schaffen. In Kooperation mit dem unabhängigen Messstellenbetreiber Discovergy soll ein Community-Zähler geschaffen werden. Nein: Kein Smart-Meter, sondern ein Mehrwert durch Gemeinschaft.

Bei einer Umfrage unter 500 Lesern im Jahre 2012 hatte sich gezeigt, dass durchaus der Stromverbrauch häufiger als einmal im Jahr abgelesen wird. Excel-Tabellen werden erstellt und versucht vor dem Stromanbieter zu wissen, ob man es eine Nachzahlung oder eine Gutschrift im kommenden Jahr gibt. Generell war auch das Erkennen von Einsparpotential ein wichtiges Thema bei den Lesern.

Das Problem, man vergleicht immer nur mit sich selbst und ist dabei noch in die Vergangenheit gerichtet. Die Frage, ob der Verbrauch normal ist, findet mangels Vergleichbarkeit nicht statt. Das Austauschen von Excel-Tabellen findet wohl niemand sexy.

Discovergy hat sich in den vergangenen Jahren darauf spezialisiert die Messdaten auszuwerten und individuelle Analysen zu ermöglichen. Dabei kommen eigene Smart-Meter zum Einsatz, die in hoher Frequenz (alle paar Sekunden) einen Zählerstand ablesen und übermitteln. Klassische Zähler, oder weniger intelligente Smart-Meter, liefern weniger Daten und damit kaum Vergleichsmöglichkeit.

Der Community-Zähler soll dies ermöglichen. Man kann über ein Webportal seinen Zählerstand erfassen, auswerten und mit anderen Vergleichen. Der Datenschutz bleibt gewahrt – für das Erreichen von Zielen gibt es Punkte, für das Ablesen auch. Spielerisch lernt man den eigenen Stromverbrauch zu verstehen und schafft eine Basis für den Vergleich mit anderen Teilnehmern.

Apps, die direkt mit dem Community-Zähler zusammen arbeiten, geben Aufschluss über Zeiten, bei denen der Stromverbrauch besonders günstig ökologisch – oder besonders schmutzig ist.

Aber,

der Community-Zähler braucht eine Community – eine Gemeinschaft, für die er entwickelt wird. Discovergy und blog.stromhaltig würden sich daher freuen zu erfahren, was den Lesern heute am wichtigsten ist? Welche Funktionen auf keinen Fall fehlen sollen? Was für parallelen (wir denken an Foursquare) man vielleicht betrachten sollte?

In den kommenden Wochen werden mehrere kleine Werkzeuge erscheinen, die später Bestandteil des Community-Zähler werden sollen.

Diesen Beitrag offline lesen
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.