Das Bierdeckel EEG als Reformvorschlag beim #GNTEEG

Unkonventionell, einfach und verständlich…

Lediglich ein Problem soll das Bierdeckel EEG lösen: Investitionen in eine dezentrale Stromerzeugung in der breiten Fläche zu ermöglichen. Nichts mit Börsenhandel, nichts mit Ausnahmen. Einfach und direkt…

Andreas Kühl von Energynet hat den Vorschlag von blog.stromhaltig  unter die Lupe genommen.

Den Beitrag vom 06.12.2013 gibt es hier.

Das Bierdeckel EEG

Kernpunkte:

  • Aufrechterhaltung der Einspeisegarantie
  • Weitergabe der Einspeisegarantie entlang der Wertschöpfungskette
  • Analoge Umsetzung zur Vorsteuer/Umsatzsteuer
  • Minimierung des Wirtschaftskraftverlustes durch EEG-Export

Drei einfache Regeln

  • EEG Strom muss vorrangig “gehandelt” werden.
  • Die Netzbetreiber dürfen/müssen 1:1 ihre EEG-Einkaufspreise entlang der Wertschöpfungskette weitergeben
  • Jegliche Abrechnung erfolgt zeitnahe (Day-After-Market) das Zeitraster hierfür sind 15 Minutenblöcke.

– See more at: http://blog.stromhaltig.de/2013/12/das-bierdeckel-eeg-ein-reformvorschlag/#sthash.baiQ1Cht.dpuf

Diesen Beitrag offline lesen
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

2 Antworten auf „Das Bierdeckel EEG als Reformvorschlag beim #GNTEEG“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.