Strompreisdiskussion
Xaver und die Strompreise

Für den Tagesverlauf des 5. 12. rechnen die Meteorologen mit dem Durchzug des Sturmtiefs „Xaver“ in Deutschland. In der Folge werden auch die Börsenstrompreise auf dem EPEX-Spotmarkt  nach unten gehen.

Den Höhepunkt im Stromnetz hat der Orkan im Zeitfenster zwischen 23:00 und 24:00 Uhr, in der der Preis auf 14.35€/MWh zurück geht.  Zum Vergleich wurde am Dienstag im gleichen Zeitraum noch 33.41€/MWh gehandelt.

Ein Phänomen, welches allerdings auf den Deutsch/Österreichischen Markt beschränkt bleibt, denn in Frankreich (66,25€) und der Schweiz (65,04€) wird deutlich mehr gezahlt.

Preiselastizität am Beispiel

Unter Preiselastizität versteht man den Zusammenhang aus Angebotsmenge/Verbrauchsmenge und dem damit verändernden Preis. Da es durch die  aktuell vorherrschenden Standardlastprofilen des BDEW nicht gelingt die Verbrauchsmenge zu beeinflussen, genügt es die Angebotsmenge zu einer Näherung zu betrachten. Da der Zeitraum zwischen den beiden Vergleichstagen sehr nahe bei einander liegt, wird der OTC/EEX Handel mit langfristigen Bezügen zunächst ignoriert. Ferner werden Blöcke (Base/Peak) nicht berücksichtigt.

23:00-24:00 Uhr 03.12.2013 05.12.2013
Preis 33.41€/MWh 14.35€/MWh
Volumen 26.371 MWh 33.891 MWh
Umsatz (Preis*Volumen) 881.055 € 486.336 €

Für diesen Stichprobenvergleich gilt somit, dass die von der EPEXSpot Börse bezogene Strommenge in Deutschland zurück geht, wenn die Angebotsmenge ansteigt. Eigentlich hätte man davon ausgehen können, dass auch am 05.12.2013 die Stromhändler bereit sein müssten 26.371 für den Preis von 33.41€ zu beziehen, stattdessen wird 28% mehr Strom gekauft und je Einheit 43% weniger gezahlt.

Den Beitrag "Orkan Xaver reist Schneise durch den europäischen Strommarkt offline Lesen:

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt