Oder: Mit welchem Ziel fliegt die Wind-Drossel?

Einspeisung durch Windkraft in Deutschland
Einspeisung durch Windkraft in Deutschland

Wenn sich in den letzten Tagen die Zeitungen mit Meldungen aus den Koalitionsverhandlungen zur Energiewende überschlagen haben, dann meist über das Thema Windenergie. Der Ausbau an Land und auf dem Meer soll im Rahmen einer Neuregelung des EEG nach Ostern 2014 in eine andere Richtung gezogen werden.

Das es Zielkonflikte auch ohne Ziele geben kann, lässt sich sehr schön an einer Meldung des Spiegels erkennen. Im bayerischen Landtagswahlkampf hatte die CSU damit geworben das Ausbautempo bei der Ökoenergie „nochmals anzuziehen“. Bei den Koalitionsverhandlungen setzt sich der Landeschef Horst Seehofer nun aber für eine Vergrößerung des Mindestabstandes zur Bebauung ein.

Bei der Energiewende – und besonders auf der politischen Bühne – wird zur Zeit auf dem Gaspedal und der Bremse gleichzeitig gestanden. In der Fahrschule bekommt man dieses Manöver nicht beigebracht…

Ein Indikator, dass Unklarheit bereits bei den absoluten Grundlagen fehlen: Zuerst die Frage, was für ein Ziel verfolgen wir? – Dann die Frage: Bis wann?

„Mit Unverständnis haben wir die Pläne aus den Koalitionsverhandlungen zu den geplanten Drosselungen der Ausbauziele und der Fördersätze in der Windenergie zur Kenntnis nehmen müssen. Die geplanten Einschnitte werden sich für unsere Region massiv auf Arbeitsplätze und Wertschöpfung bei den Herstellern und auf die Einnahmen der Kommunen auswirken. Wir müssen uns stark machen für den weiteren Ausbau der Windenergie im Offshore- und Onshore-Bereich. Gerade im Hinblick auf die schlechten Zeiten für unsere Werftindustrie ist es wichtig, neue Technologien zu entwickeln und zu fördern. Wir fordern die Verhandlungspartner auf, ihre Kürzungspläne nicht weiter zu verfolgen, sondern sich für eine echte Energiewende einzusetzen, die heißt: Weg von Kohle und Gas. Förderung der Erneuerbaren Energien. Hin zu einer echten Energiewende.“ (MdB Sonja Steffen/SPD)

Rolle der Windkraft

Schon häufiger war bei blog.stromhaltig von Rollen die Rede. So wurde in einem Beitrag im Mai die Biomasse und das Biogas als Beschaffer von sogenannter Ausgleichenergie beschrieben. Es ist eine Eignung, die diese Art der Stromerzeugung mitbringt. In einem anderen Beitrag wurde festgestellt, dass wir noch einen sehr weiten Weg in Sachen PV-Ausbau vor uns haben, wenn Solarstrom die Rolle der Spitzenlastdeckung übernehmen soll.

Der Windkraft kommt eine andere Rolle im Strommix der Zukunft zu. Sie eignet sich als Mittler zwischen Spitzenlast am Tage und Grundlast. Mit einer Verfügbarkeit von 360 Tage je Jahr im Offshore-Bereich und selbst im Onshore-Umfeld mit mehr Betriebsstunden als die meisten AKWs, ist die Windkraft wichtig.

Rolle der Kosten

Die Forscher gehen davon aus, dass die Stromgestehungskosten für Photovoltaik bis 2030 auf 0,06 bis 0,09 Euro/kWh sinken werden. Damit könnten selbst kleine Aufdachanlagen mit Onshore-Wind und den gestiegenen Stromgestehungskosten von Braunkohle-, Steinkohle- und GuD-Kraftwerken konkurrieren, sagt Prof. Eicke R. Weber, Leiter des Fraunhofer ISE. (Quelle: Solarserver)

Kosten sind ein wichtiger Punkt bei allen wirtschaftlichen Entscheidungen. Bei der Stromerzeugung haben Kosten allerdings eine gewisse politische Zündkraft, die leider nicht zu unterschätzen ist. Zum einen gibt es die variablen Kosten. Zu diesen zählen die Kosten für Brennstoffe und den Betrieb. Bei Windkraft sind die Betriebskosten relativ gering – Brennstoffkosten entfallen vollständig. Zum Vergleich wurden laut der Geldverbrennungsuhr seit Jahresanfang bereits soviel für Brennstoffe bezahlt, wir die gesamte Förderung in die Erneuerbaren der letzten 25 Jahre.

Bleiben die Investitionskosten. Auf Nachfrage teilte die IG Windkraft mit, dass ihr einziges Problem auf der Kostenseite die Subventionen der anderen Energieträger sind. Aus Oettingers EU-Energieministerium kam für diese Information der entscheidende Hintergrund (für Europa):

Es gab 35 Milliarden Euro für nukleare Anlagen und 26 Milliarden Euro für fossile Kraftwerke. Indirekt wurde die Energieerzeugung aus Kohle und Gas sogar mit weiteren 40 Milliarden Euro gefördert.  (Quelle: Süddeutsche)

Rolle im Oktober 2013

Durch Windkraft gedeckte Stromversorgung privater Haushalte (Oktober 2013)
Durch Windkraft gedeckte Stromversorgung privater Haushalte (Oktober 2013)

Nach Daten der Übertragungsnetzbetreiber wurden im Oktober 2013 zu keinem Zeitpunkt weniger als 1,8 Millionen private Haushalte mit Strom aus Windkraft versorgt. Traditionell ist der Oktober ein sehr reich an Windstrom, dennoch kann mit dem aktuellen Ausbaustand zwar eine gewisse Grundlast abgefangen werden, allerdings sind die Lücken selbst in windreichen Monaten  für eine verlässliche Versorgung zu groß.

Zulassung von Änderungen

Bei der Zulassung von Medikamenten muss der Hersteller zunächst ihre Wirksamkeit nachweisen. Die bestehenden Bedingungen für den Ausbau der Windkraft in Deutschland haben im Freilandversuch ihre Wirksamkeit gezeigt. Einen Indikator für eine Änderung der Medikamentierung ist auf Basis der bestehenden Datenlage nicht auszumachen, daher die Frage an die Akteure:

  • Warum etwas ändern?
  • Warum jetzt? Und nicht vor 2 Jahren oder in 2 Jahren?

Den Beitrag "In Sachen Windkraft in Deutschland sind die Fehler bereits vor Jahren gemacht worden... offline Lesen:

3 Gedanken zu “In Sachen Windkraft in Deutschland sind die Fehler bereits vor Jahren gemacht worden…

  1. Offshore Windkraft ist zu vermeiden und zu stoppen!
    19 Ct für Windstrom sind zuviel und können mit Landwind und PV besser und billiger erzeugt werden. Potential ist genügend an Land vorhanden, bei Windkraft bis zu 1130GW! Dabei genügen 100 GW.

    Antworten
  2. Hallo Herr Zoerner,

    was nutzen denn die vielen Betriebstunden von WKA, wenn diese im Jahresmittel mal gerade mit 20 % ihrer maximalen Leistung laufen?

    Der einzige sinnvolle Vergleich sind Volllaststunden und da sind WKA onshore (ca. 1800 h/a) und PV (ca. 1800 h/a) am absoluten unteren Ende der Skala aller Energieerzeugungstechnologien.

    Antworten

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt