Im November 2012 rät der damalige Umweltminister Peter Altmaier im Interview gegenüber green.Wiwo den Stromkunden zum Wechsel, wenn sie mit der Preispolitik ihres Anbieters nicht zufrieden sind…

Das ist erklärungsbedürftig und verlangt nach Transparenz. Verbraucher solcher Anbieter sollten ihre Freiheit nutzen, den Stromanbieter zu wechseln. (Quelle)

Anfang Oktober werden die ersten Preise für das Jahr 2014 bekanntgegeben. Noch immer könnte es eine Null-Runde geben – wenn nicht sogar eine Senkung der Preise (vergl. 2014 – Das Jahr der Strompreissenkung). Die Bezugskosten haben sich weiter verbessert und besonders die Grenzkosten der Stromerzeugung ist im Schnitt weiter gesunken. Eigentlich sollten die Stromkunden genug Möglichkeiten haben Druck auszuüben, doch tatsächlich sind sie machtlos.

Letzte Woche hatte ich aus einem ganz anderen Grund ein Interview mit einem Stadtwerk irgendwo in Deutschland. Die Mitarbeiterin erzählte, dass sie den ganzen Tag nichts anderes macht wie die Fehler in den Stammdaten der Kunden versuchen zu klären….

Wechselt man den Stromanbieter, dann sollte eigentlich alles vollautomatisch ablaufen. Der zuständige Netzbetreiber wird angefragt und liefert dem neuen Versorger die Stammdaten. Der alte Anbieter wird gekündigt und zum Wechseltermin wird man vom neuen Anbieter mit Strom versorgt. Was wie ein bequemer Service für den Kunden aussieht, bei dem man sich um nichts kümmern muss, hat aber seine Tücken.

Beispiel: Anbieterwechsel Wärmepumpe

Der Kunde betreibt eine Wärmepumpe und hat einen dazugehörigen Tarif. Mittlerweile ist man mit diesem Tarif nicht mehr an den Grundversorger gebunden, sondern kann auch hier wechseln. Was passiert, wenn der Kunde beim Netzbetreiber nicht als Wärmepumpe geführt wird? Die Dame vom Stadtwerk teilt mir mit, dass man dann eigentlich nichts machen kann. Am Tag, als ich mir ihr sprach hatte sie bis zur Mittagspause bereits zwei solche Fälle bearbeitet. Selbst wenn der Kunde nachweisen kann, dass an dem Anschluss eine Wärmepumpe betrieben wird, kann der Anbieterwechsel nicht durchgeführt werden. Zum Netzbetreiber, der die Daten pflegt hat der Stromkunde keinen direkten Kontakt. In den „Gelben Seiten“ findet sich nur die Hotline für Stromausfälle.

Beispiel: Mehrere Anschlüsse

Mir selbst ist vor einigen Wochen der Fall passiert, dass mich mein Stromanbieter darüber informierte, dass ich bei ihm gekündigt hätte. Nach einigen Rücksprachen stellte sich raus, dass die Kündigung eines anderen Anschlusses von mir versehentlich auf den falschen Anschluss durchgeführt wurde.

Discounter Pleiten

FlexStrom oder Teldafax. Die Meldungen sorgen nicht unbedingt dafür, dass man den vermeintlichen Spitzenplätzen in den Vergleichsportalen sonderlich Beachtung schenkt.  Hat man sich für einen Anbieter entschieden, so möchte man nicht dauerhaft die Nachrichten kontrollieren, ob Handlungsbedarf besteht.

Zähler ausgebaut

Die Sammlung der Skurrilitäten wird bei mir im Moment von einem Fall aus Baden-Württemberg angeführt. Der Stromkunde hatte im Zuge einer Modernisierung zu einem Smart-Meter gewechselt und dabei auch den Messstellenbetreiber gewechselt. Einige Zeit später wurde eine PV-Anlage montiert. Der Grundversorger (ein Stadtwerk) demontierte den Smart-Meter und installierte einen eigenen Smart-Meter. Die Kosten dafür trägt…

Fehlerhafte Verbrauchswerte

Eines der wichtigsten Daten die beim Wechsel des Stromanbieters ausgetauscht werden, sind die Verbrauchswerte. Zwar ist bei jedem Bestellformular die Selbstauskunft vorhanden, jedoch wird den Anbietern auch der tatsächliche Wert vom Netzbetreiber übermittelt. Stimmen diese Werte nicht überein, so ist spätestens bei der ersten Abschlagszahlung der Streit vorprogrammiert. Bei einem aktuellen Fall wurde vom Anschlussinhaber 2.800 kWh/Jahr angegeben – der Netzbetreiber teilte 1.500 kWh/Jahr mit. Der Kunde freute sich im ersten Jahr über die niedrigen Abschläge und kündigte nach dem Erhalt der Jahresabrechnung mit gehöriger Nachzahlung im zweiten Jahr.

Was tun bei Streit?

Die Verbraucherzentralen haben mittlerweile auf ihren Seiten ganz gute Informationen. Zum online lesen würde ich das Forum des Bundes der Energieverbraucher empfehlen. Möchte man eskalieren. dann ist die Schlichtungsstelle Energie der richtige Ansprechpartner.

Den Beitrag "Wechsel des Stromanbieters! Macht des Kunden oder machtloser Kunde. offline Lesen:

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt