Nebelwolken durch Kühlung des Kraftwerkes Heilbronn
Thermisches Kraftwerk der EnBW

Wie die Energie Baden Württemberg (EnBW) in einer Pressemitteilung vom Freitag mitteilte, plant das Unternehmen die Stilllegung von insgesamt 4 konventionellen Kraftwerksblöcken. Geht es nach dem Plan des Vorstandes, so sollen Marbach 2 und 3 (Heizöl und Gas) sowie Walheim 1 und 2 (Steinkohle) stillgelegt werden. Der Kraftwerkspark des Unternehmens verkleinert sich dadurch um 668 MW.  Laut der veröffentlichten Zu- und Abbau Liste der Bundenetzagentur plant das Unternehmen bislang ein neues Steinkohle Kraftwerk im Karlsruher Rheinhafen, welches 2014 mit 842 MW ans Netz gehen soll. Parallel soll im selben Jahr das Heizkraftwerk Stuttgart-Gaisburg (55MW), welches Erdgas als Primärenergieträger verwendet, vollständig vom Netz gehen. Die durch die EnBW kontrollierten Erzeugungskapazitäten erhöhen sich damit in den kommenden Jahren um 119 MW.

Zunächst sei festgehalten, dass sich die CO2 Emission des Unternehmens durch den aktuell bekannten Zu- und Abbau verringern sollte. Die Kosten für die Stromerzeugung gehen für das Unternehmen zurück. Von daher ist die Meldung vom 5. Juli 2013 zu begrüßen. Schade ist, dass die mediale Berichterstattung auch auf Basis der Pressemitteilung einen etwas fälschlichen Anstrich bekommt.

Titel der Meldung bei n-tv
Titel der Meldung bei n-tv

Der Infotainment Kanal n-tv schlussfolgert in seiner Meldung: „Konsequenzen der Energiewende“. Nachrecherchiert wurde, dass der Abbau rund 15% des Kraftwerksparks bedeutet. Übersehen wurde hingegen der Block 8 des Kraftwerkes im Karlsruher Rheinhafen. EnBW hatte in seiner Pressemeldung den Neubau übrigens nicht vergessen.

Eigentlich hätte der neue Block des RDK (Rheinhafen-Dampfkraftwerk) bereits im Jahre 2012 ans Netz gehen sollen. Wegen technischer Probleme bei der Lieferung der Anlagenteile wurde der Termin für den Netzanschluss verschoben auf Mitte 2013. Bei der BNetzA wird nun 2014 gennant. Zusätzlich ist die EnBW am Großkraftwerk Mannheim beteiligt. In Mannheim handelt es sich ebenfalls um ein fossiles Kraftwerk, das aktuell mit dem Block 9 ein RePowering bekommt (s.h. ´Kommentar des BUND bei blog.stromhaltig).

Die Stromerzeugung in den Kraftwerken wird maßgeblich durch die Wirtschaftlichkeit mitbestimmt, die ihre Abbildung in der so genannten Merit Order findet. Die Merit Order gibt eine Reihenfolge wieder, die durch variable Kosten, im Wesentlichen die Kosten für Brennstoff und CO2, bestimmt ist und beschreibt, ab welchem Preis welches Kraftwerk zum Einsatz kommt. Erneuerbare Erzeugung wird hierbei vorrangig eingesetzt, danach werden beginnend mit den Anlagen mit den niedrigsten variablen Kosten so lange Kraftwerke hinzugeschaltet, bis die geforderte Leistung gedeckt wird. Das letzte gehandelte Kraftwerk an der Börse („Grenzkraftwerk“) bestimmt mit seinen variablen Kosten somit den Strompreis. (Hintergrund Informationen in der EnBW Pressemitteilung)

Der Grund für die bevorzugte Verwendung der erneuerbaren Erzeugungsanlagen sind die variablen Kosten. Wind, Sonne und Wasser stellen keine Rechnung. Daher rechnet sich deren Verwendung vor Kraftwerken, die zur Stromerzeugung etwas verbrennen müssen. Biogas und Biomasse sind dabei gleich zu behandeln wie fossile thermische Kraftwerke. Wie aus dem Branchenbericht „Merit-Order – Asynchrone Kriegsführung mit dem Deckungsbeitrag auf dem Schlachtfeld Stromnetz“ (Ebook/PDF, Xinxii, Dezember 2012), kann die Merit-Order Problematik für Großerzeuger eigentlich nur durch Diversifikation der Energieträger erreicht werden. Ein Nettozubau, wie bei der EnBW sorgt für eine weitere Zuspitzung der Problematik, da mehr Kapazitäten einem kleineren Markt gegenüber stehen.

Den Sockel bilden Kraftwerke mit einen variablen Kosten von nahe Null. Danach kommen die Kraftwerke in der Reihenfolge ihrer variablen Kosten.

Den Beitrag "EnBW plant Außerbetriebnahme von vier thermischen Kraftwerksblöcken. Netto steigt die fossile Stromerzeugung dennoch. offline Lesen:

2 Gedanken zu “EnBW plant Außerbetriebnahme von vier thermischen Kraftwerksblöcken. Netto steigt die fossile Stromerzeugung dennoch.

  1. Pingback: E.ON – Wenn Deutschland nicht reicht, dann gehen wir ins Ausland… via blog.stromhaltig.de

  2. Pingback: 1. Monitoring Bericht: Energiewende in Baden-Württemberg via blog.stromhaltig.de

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt