Zumindest für Solarstrom braucht man keine Konzession :)
Zumindest für Solarstrom braucht man keine Konzession…

Man nennt sie auch die zweite Stromsteuer, die Konzessionsabgabenverordnung regelt, dass von jeder Kilo-Wattstunde, die an einem Letztverbraucher geliefert wird eine Abgabe an die Stadt/Gemeinde zu entrichten ist. Zwischen 1,32 und 2,39 Euro-Cent beträgt die Konzessionsabgabe – und somit bei einem Preis von 25 Cent je kWh  ca. 5% bis 9% der gesamten Strombezugskosten. Den Betrag erhalten die Kommunen vom Verteilnetzbetreiber (Konzessionsinhaber), der wiederum die Kosten an den Stromlieferanten weiter berechnet. Zum Schluss landet der Posten auf der Stromrechnung ausgewiesen als Konzessionsabgabe. Großkunden mit einer Jahresabnahme von mehr als 30.000 kWh können sich über eine verminderte Konzessionsabgabe von 0,11 Cent freuen.

Den Beitrag "Hintergrund: Was ist der Rechnungsposten Konzessionsabgabe? offline Lesen:

Ein Gedanke zu “Hintergrund: Was ist der Rechnungsposten Konzessionsabgabe?

  1. Pingback: Besitzstandswahrung auf der Verteilnetzebene via blog.stromhaltig.de

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt