RWE erzeugt Strom durch Druck aus dem Gasnetz / Projekt "Pressure to Power" offiziell in Lüdenscheid eröffnet (BILD)
RWE erzeugt Strom durch Druck aus dem Gasnetz / Projekt „Pressure to Power“ offiziell in Lüdenscheid eröffnet (BILD)

Aus dem Stromnetz ist bekannt, dass es unterschiedliche Spannungsebenen gibt, doch auch im Gasnetz gibt es ein Hochdrucknetz und ein Niedrigdrucknetz. Bei der Überführung aus dem Hochdruck ins Niedrigdrucknetz wird durch Expansion Energie in Form von überschüssigem Druck frei. Diese wird in Lüdenscheid nun durch die RWE zur Stromerzeugung genutzt.

Der Energieerhaltungssatz besagt, dass man Energie nicht verbrauchen, sondern nun wandeln kann. In einem geschlossenen Kreislauf kann somit niemals Energie verloren gehen. Sie tritt nur in einer anderen Form auf. Bei Pressure2Power wird eine bislang ungenutzte Energie für die Stromerzeugung verwendet.

„Das Projekt setzt neue Maßstäbe bei der Umsetzung von innovativen Lösungen zur Erzeugung von Strom. Damit können jährlich 2.600 Lüdenscheider Haushalte mit Strom versorgt werden“, erklärte Volker Milk, Regierungsvizepräsident der Bezirksregierung Arnsberg. (Quelle: Pressemitteilung von RWE)

Bei einer normalen Anlage für die Druckminderung im Gasnetz wird Energie in Form von Wärme benötigt. Durch die Ausweitung/Expansion kühlt sich das Gas ab, welches durch Hinzufügen von Wärme ersetzt werden muss. Im Falle der Anlage in Lüdenscheid dient dazu das Block-Heizkraftwerk am Ort. Die Energie, die durch die Expansion freigesetzt wird, wurde bislang nicht genutzt und dient nun zur Einspeisung von Strom in das örtliche Verteilnetz.

Die nun in Betrieb befindliche Lösung erhöht die Gesamteffizienz des Anlagenverbundes. Auf der einen Seite die Druckminderung – auf der anderen Seite das BHKW.

Den Beitrag "Pressure2Power - Das Gasnetz für die Stromerzeugung nutzen offline Lesen:

Ein Gedanke zu “Pressure2Power – Das Gasnetz für die Stromerzeugung nutzen

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt