Verlauf Wärmemenge bei Sonne im Frühjahr
Verlauf Wärmemenge bei Sonne im Frühjahr

Wer freut sich nicht über die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr? Besonders jetzt, da der dunkelste Winter der letzten 43 Jahre vorüber ist. Nachts wird es aber noch sehr kalt, was bei vielen Häusern die Heizung etwas außer Tritt bringt. Die Folge ist eine Überhitzung des Wohnraums und ein unnötig hoher Energieverbrauch. Mit Blick in die Wettervorhersage lässt sich einiges an barem Geld sparen.

Für den Geldbeutel teuer sind generell hohe Schwankungen der Temperatur innerhalb eines Tages. Am gestrigen Montag wurde hier in Mauer eine Differenz von 15,7 Grad gemessen. Ein Wert, der an keinem anderen Tag dieser Heizperiode erreicht wurde. Jedoch bei der Berechnung des Wärmebedarfs im Rahmen des Energieausweises berücksichtigt wurde.

Strombedarf Wärmepumpe - Strombedarf Wärmepumpe - Frühjahr
Strombedarf Wärmepumpe – Strombedarf Wärmepumpe – Frühjahr

Schaut man sich den Energieausweis etwas näher an, so stellt man fest, dass darin eine Wärmegewinnung durch Sonneneinstrahlung vorgesehen ist. Beim Bedarf wird dieser Gewinn abgezogen. Die meisten Heizungen bekommen von diesem Gewinn allerdings zunächst nichts mit. Schuld daran ist die Trägheit, die allen Heizsystemen mit niedrigen Vorlauftemperaturen gemein ist. Am Beispiel des 4.3.2013 und meiner Wärmepumpe kann recht deutlich erkennen.

In der Nacht hatten wir noch -5 Grad Celsius Außentemperatur wegen der Nachtabsenkung (um einen Grad) ist die der Stromverbrauch über die Nacht zurück gegangen. Bis 12:00 Uhr ist trotz Sonnenschein die Außentemperatur lediglich auf +2 Grad im Schatten gestiegen.  Zeitgleich erwachte auch die Wärmepumpe um die Nachtabsenkungen (geht bei uns bis 12:00 Mittags) auszugleichen. Die benötigte Vorlauftemperatur wurde von der Heizung nun so gewählt, dass die Außentemperatur von +2 Grad und der Innenraumtemperatur von 21 Grad ausgeglichen wird. Was die Wärmepumpe allerdings nicht wusste, dass der Wetterbericht einen Blauen Himmel mit Spitzenwerten um die 11 Grad vorhersagte. Die noch relativ flach stehende Sonne schien mit voller Kraft auf die Fensterfläche und sorgte für 25 Grad im Wohnzimmer. Die hohe Vorlauftemperatur sorgte für eine weitere Erwärmung des Wohnzimmers. Mit in der Summe einem Energieverbrauch, der keinen Unterschied zu einem Wintertag ohne Sonne entsprach. In anderen Worten wirkte sich die Sonneneinstrahlung zumindest auf der Stromrechnung nicht aus. Rund 20%-30% des Strombedarfs des Tages hätten vermieden werden können, wenn die Wärmepumpe einen Einblick in die Wettervorhersage gehabt hätte.

Der heizManager von Controme bietet diese Möglichkeit und kombiniert die Wettervorhersage mit der Heizungssteuerung, wie einer aktuellen Meldung des Unternehmens zu entnehmen ist. Kommt es zu starken Schwankungen der Außentemperatur im Tagesverlauf, so wird diese durch „Vorheizen“ oder durch Absenken ausgeglichen. Das Ziel ist es Ausreißer bei der Raumtemperatur zu vermeiden.  Predictive Analytics für Heizsysteme. Das Statup Controme aus Traunstein versteht sich selbst als Cloud-Lösungsanbieter für das Heizungsmanagement und will innovative Lösungen für Privatkunden anbieten. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann bietet diese Lösung eine Steuerung für die Raumthermostate, regelt aber nicht die Vorlauftemperatur der Wärmepumpe.

Die Anbieter von Wärmepumpen hatte ich bereits vor einigen Wochen kontaktiert, ob eine Steuerung der Heizkurve über eine externe Wettervorhersage für die Zukunft geplant ist. Leider hatte mir weder Viessmann noch Vaillant bislang eine Antwort geliefert. Klassisch versteht man unter der Heizkurve[^wp] den Zusammenhang zwischen der Außentemperatur und der Vorlauftemperatur der Heizung. Die Steilheit dieser Kurve müsste im Falle einer starken Tagesschwankung angepasst werden. Bislang ist zumindest mir nicht bekannt, wie dies mit einer Fernwirksoftware möglich ist. D.h. auch in den nächsten Tagen muss ich entweder manuell die Einstellung der Wärmepumpe verändern, oder mit überhitzten Räumen, verbunden mit hohem Stromverbrauch leben.

Den Beitrag "Erste Sonne - Überhitzung des Hauses im Frühjahr vermeiden offline Lesen:

6 Gedanken zu “Erste Sonne – Überhitzung des Hauses im Frühjahr vermeiden

    • Soweit ich das sehe greift Tado auch nur auf Höhe der Thermostate ein. Wenn ich die Diskussionen im IP-Symcon Forum richtig verstehe, dann ist das Problem der direkten Heizungssteuerung/Wärmepumpensteuerung, dass die Hersteller immer ein eigenes Protokoll für den EBUS Anschluss haben. Auch ist der Anschluss der „Fernwartung“ nicht ganz so leicht wie man es sich erwünschen könnte.

      Antworten
  1. Pingback: Wettervorhersage und Heizungssteuerrung koppeln mit IP-Symcon via blog.stromhaltig.de

  2. Pingback: Der Sommer ist auch bei den Wärmepumpen angekommen via blog.stromhaltig.de

  3. Hallo Thorsten,

    Das was du beschreibst hab ich fuer meine Viessmann Waermepumpe mit einem Raspi umgesetzt. Wenn es dich interessiert, ist das ganze auf wikispaces unter openv (viessmann schnittstelle) genauer beschrieben. Jedenfalls bin ich fuer mich zufrieden…das kann auch jeder einfach nachmachen.

    Antworten
    • Mittlerweile habe ich es für meine Vaillant WP ebenfalls mit einem Raspi verändert. Das Grundproblem sind alle Steuerungen, die keine „externen“ Werte kennen. Gibt es eigentlich ein Open-Source Projekt, welches den Wärmesektor betrifft?

      Antworten

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt