Es war der Beitrag im Blog von Lothar Lochmaier, der mich zumindest auf die Problemstellung gebracht hat, ob nun die Energiewende als gesellschaftliche Ära irgendwann tituliert werden wird, oder im Rauschen anderer Ereignisse ein Mitläufer ist, wie viele anderen Dinge… Social Media sei mal als ein Buzz-Word genannt, welches zwar viele Kommunikationswege verändert hat, aber die Menschheit doch relativ schnell veralltäglicht hat, so dass der Bedeutungsverlust als Hype oder Trend schon einige Jahre deutlich spürbar ist. Passiert dies auch mit der „Energiewende“?

Schnelle Antwort: Nein, denn so wird es auch im Beitrag von Lothar Lochmaier geschrieben, kleine Ursache, große Wirkung:

Die “Energiewende von unten” gibt die Macht am Stromzähler direkt an den Verbraucher weiter. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Vor einigen Jahren hatte mir das Vorstandsmitglied eines Energiekonzerns gesagt, dass „Stromkunden“ für ihn nur Zähler sind. Es ging um das Thema Customer Experience, oder der Versuch mehr Verständnis über den Kunden zu entwickeln. Mittlerweile sind wir deutlich weiter, denn der Stromzähler wurde längst zu einem Hebel, der anfängt viele Dinge auf einmal zu verändern. Geschäftsprozesse, Infrastruktur und vieles mehr…

Bis zum ersten Atomausstieg kam der Strom in Deutschland aus der Steckdose. Ein Abhängigkeitsverhältnis, welches ein klares Weltbild aus großen Anbieter auf der einen Seite und kleine Zahler hinter Zählern auf der anderen Seite bedeutete. Mittlerweile fließt allerdings der Strom auch manchmal rückwärts. Löcher, die früher nur die Gasrechnung in die Haushaltskasse reisen konnte, werden jetzt mehrfach von Stromrechnungen übertrumpft.

Es sind stetige Veränderungen, die sich über die letzten Jahre bereits hinwegziehen. Im Marketing geht man immer davon aus, dass man drei Kontakte braucht, um eine Nachricht im Gedächtnis zu verankern. Atomausstieg die Erste, Ausstieg aus dem Ausstieg, und Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg. Im Kopf bleibt hängen, dass sich etwas verändert, was früher wenig Beachtung fand. Durch EEG und steigende Heizölpreise löst sich das Thema auch im Kopf langsam vom reinen Atomausstieg hin zu einem Komplex von sehr vielen Handlungsfeldern.

War lange Zeit das Thema Stabilität von Stromnetzen, Leitungsbau oder Vogelfluglinien etwas für Freaks, so ist nun eine deutliche Aufmerksamkeit erkennbar. Twitter und Facebook haben dieses Potential zur Meinungsbildung nur in eigener Sache, nicht aber als Folgeerscheinung. Wie Eingangs genannt gibt es aber auch kein Zeitalter der sozialen Medien.

Es gibt aber ein Zeitalter der Industrialisierung, die die erste große Energiewende in der Geschichte der Menschheit war. Auch gibt es ein Zeitalter der Raumfahrt. Es ist relativ egal, welches Zeitalter man nimmt, viele Dinge verändern sich – noch mehr bleiben wie sie sind. Persönlich glaube ich,  dass die Akzeptanz des letzten Faktes ein Zeitalter zum Zeitalter macht. Ein Beispiel sei die Raumfahrt: Gerne schaue auch ich die bekannten Streifen aus den 60er und 70er Jahren, in denen die Vision von Tourismus auf dem Mond und fernen Sternen erzählt wird.  Das Space Shuttle Programm wurde eingestellt, ein weiterer russischer Transporter ist letzte Woche über Deutschland verglüht. Dennoch brennt mein Rührei in der Teflonpfanne immer noch nicht an.

Bei der Energiewende gibt es ganz klar Emanzipierungstendenzen, wie in „Stromkunden brauchen ein neues Profil“  bereits zu erkennen ist. Auch werden wir vielleicht zwischen verschiedenen Stromarten in Zukunft unterscheiden können. Aber das Vorhandensein von elektrischer Energie wird sich nicht ändern. Auch wird diese Energie weiterhin (schmerzlich) bezahlbar bleiben.

Stromversorger, die mehr als „Billig“ wollen, haben sich bereits vor einigen Jahren aufgemacht ihre Geschäftsmodelle auch auf die Energiewende auszurichten. Die Veränderung am Machthebel „Zähler“ genauso zu akzeptieren, wie die Tatsache was das Know-How (USP) ist, welches sie besitzen. Diese Neudefinition von Stärken und Schwächen zeichnet die Größen aus, die nach einem Zeitalter als Galionsfigur in Erinnerung bleiben. Meine Vermutung ist, es werden 2 der 4 Stromriesen sein, einige Stadtwerke – und der Stromkunde. Denn ohne Stars kommt auch kein Zeitalter aus…

Den Beitrag "Steht irgendwann in den Geschichtsbüchern der Begriff "Zeitalter der Energiewende"? offline Lesen:

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt