Absurditäten der Energiewende
Fragezeichen?

Wer diese Woche die Printausgabe der Wirtschaftwoche gelesen hat, ist vielleicht über eine sehr interessante List von Fakten gestoßen, die man besser nicht glauben will – scheinbar aber wahr sind. Dank GrüneweltPR,  ist diese Liste auch online einsehbar.  Angefangen damit, dass die Liste der Unternehmen, die von der Ökoumlage befreit werden möchten sprunghaft angestiegen ist. Neben dem Endverbraucher zahlen dies auch Unternehmen, die in mehr Energieeffizienz investiert haben. Da kann man nur eine Markise sich vor die Augen halten und wegschauen (Beitrag bei der Deutschen Welle von einem Unternehmen, das investiert hat und daher nicht befreit ist)  …

Ein weiteres Faktum ist, die Ausfallentschädigung, wenn eine Windanlage wegen Überlastung der Netze abgeschaltet wird. Merkwürdig finde ich hier, dass erst am Wochenende hier die Meldung stand, dass ca. 75% des Stroms aus Windkraft in die Direktvermarktung geht. Was passiert eigentlich, wenn eine Anlage abgeschaltet werden muss, deren Strom bereits einem Abnehmer zugesichert wurde? Wie muss man sich das Vorstellen? Ruft dann der Netzbetreiber an und sagt, dass man die Anlage vom Netz nehmen müsse => es fließt Geld in Form einer Entschädigung. Der Abnehmer bezieht Strom und zahlt genauso dafür?

Das wegen fehlender Netzanbindung der Betreiber des Offshore Windpars Norsdee-Ost jeden Monat 38.000 Liter an Diesel verheizen muss, um seine Anlagen in Betrieb zu halten, sehe ich als eher verkraftbar an. Der Westen hatte bereits im Januar darüber berichtet. Wahrscheinlich sind die Kosten für geeignete Umbaumaßnahmen, wie sie an unbemannten Bohrinseln auch durchgeführt werden, schlicht höher. Der Diesel ist mit ziemlicher Sicherheit für den Export bestimmt => keine Steuern?

Das E.ON aktuell 30 Gaskraftwerke stilllegen will, um Strom aus Öl und Kohle zu erzeugen, kann man der Preisentwicklung bei den CO2 Zertifikaten anlasten. Man kann sich aber auch generell die Frage stellen, ob Merit-Order nicht langsam ausgedient hat. Wer noch damit plant, dürfte vielleicht irgendwann Probleme haben andere Mechanismen für Fahrpläne zu akzeptieren.

Warum befürchte ich, dass die 13 Punkte nicht einmal im Ansatz vollständig sind…

 

Den Beitrag "Absurditäten der Deutschen Energiepolitik offline Lesen:

Ein Gedanke zu “Absurditäten der Deutschen Energiepolitik

  1. Pingback: Zeit für eine grundlegende Offensive der Erneuerbaren Energien - energynet

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt