Uni Heidelberg und der Ökostrom.

Das man sich Ökostrom auch leisten muss, zeigt ein aktuelles Beispiel aus Heidelberg. Die Rhein-Neckar-Zeitung berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe, vom Fall einer Studentenbewegung, die sich für die Verwendung von Ökostrom an der Hochschule einsetzt. Eine neue Ausschreibung für den Stromanbieter ist fällig in deren Zuge die Bedingungen festgeschrieben werden. Da die Infrastrukturkosten aber bereits 1998 eingefroren wurden, kann man sich nichts leisten, was mehr Geld kostet. Sparen ist angesagt und so lautet auch die Überschrift der Zeitung: Stromsparen ist keine Kernaufgabe einer Universität. Sieht man von Energieberatern ab, dann frage ich mich, wer spart Strom und nennt es seine Kernaufgabe?

 

Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen