5% weniger Strom in Deutschland verbraucht.

Berichtet die Arbeitsgemeinschaft Energieverbrauch E.V. in ihrem heute veröffentlichten Bericht, bereinigt man witterungsbedingte Effekte, so sind es zwar nur noch 1%, aber dennoch ein Zeichen in die richtige Richtung, waren noch vor wenigen Jahren die 10 fache Steigerung pro Jahr üblich.

Bemerkenswert ist die Veränderung beim Stromaustauschsaldo, der eine These widerlegt, die hier im Blog vor einigen Wochen zu lesen war. Zwar wird noch immer mehr Strom exportiert als importiert, jedoch hat sich die Bilanz deutlich ausgeglichen.

Der Ausstieg aus der Atomenergie ist auch im Energiemix erkennbar. Erstmals  haben die erneuerbaren Energien mit 10,8% (2010: 9,9%) einen größeren Anteil als die Kernenergie, die nun nur noch 8,8% (2010: 10,9%) des Primärenergieverbrauchs in Deutschland ausmacht.

 

Diesen Beitrag offline lesen
Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Inhalt nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen Sie auf das Banner