regelleistung_sonnenfinsternis

Der German Energy Blog veröffentlichte am Mittwoch die Ergebnisse einer Tagesausschreibung  für sogenannte Sekundärregelleistung des Übertragungsnetzbetreibers 50 Hertz Transmission GmbH. Für den Tag der Sonnenfinsternis hatte  das Unternehmen über die Ausschreibungsplattform zusätzliche 1,1 GW positive und negative Regelleistung am 18.03.2015 ausgeschrieben und Gebote für einen durchschnittlichen Leistungspreis von 546,58€ (Negativ) bzw. 579,70€ (Positiv) erhalten. Die Kosten dieser Auktion, welche auf die Netzentgelte umgelegt werden, werden erst nach dem Ereignis bekannt sein, wenn fest steht, welcher Abruf tatsächlich stattgefunden hat.

Das Ergebnis der jüngsten Ausschreibung zeigt, welche Aufschläge die Übertragungsnetzbetreiber für die Regelleistung zahlen müssen, die für den Zeitpunkt der Sonnenfinsternis gesichert wird.

Preisvergleich zur Wochenauktion

SRL Auktion Tagesauktion
20.03.
Wochenauktion 16.3-22.3. Differenz
NEG_HT 546,58 € 43,06 € +1169%
POS_HT 579,70 € 544,28 € +7%

Sehr schönes Video (leider etwas lange – 47 Minuten) eines Vortrags von netzin.us. Erklärt, was die Netzfrequenz ist, was diese bedeutet für das Stromnetz und Vorstellung des neuen Projektes von Mathias Dalheimer. Ideale Einführung in die ganzen Beiträge von blog.stromhaltig zum Thema Regelleistung, Netzfrequenz und Blackout.

Infografik: Startzeiten von Kraftwerken
Infografik: Startzeiten von Kraftwerken

Nicht nur beobachten was passiert, sondern auch aktiv etwas tuen können. Damit dies gelingt braucht es Agilität bei bei den verschiedenen Kraftwerken der Stromerzeugung. Proteus Solutions hat einen Überblick über die Anlaufzeiten verschiedener Kraftwerkstypen bereitgestellt.

Weiterlesen

Anteil der Kosten Regelenergie an der Bilanzkreisabrechnung
Anteil der Kosten Regelenergie an der Bilanzkreisabrechnung

… getragen werden sie von den Stromkunden – verursacht von den Verantwortlichen der Bilanzierungskreise…

Über ein Drittel (37%) der bilanzierten Stromkosten des Übertragungs- netzbetreibers 50 Hertz gehen in die Bereitstellung von Regelenergie für die angeschlossenen Verteilnetze (Stromanbieter / Grundversorger). Bei den anderen 3 ÜNBs (Amprion, Tennet, TransnetBW) dürfte die Rechnung nicht viel anders aussehen. Ein Kostentreiber, der vor allem  kleinere Stromkunden belastet – seinen Ursprung aber in der Planung und Prognose der Anbieter hat.

Weiterlesen

Profit mit negativer Regelleistung
Profit mit  Regelleistung

Regeleneregie oder Regelleistung ist der direkte Eingriff in das Stromnetz, um die erzeugte Strommenge mit dem Verbrauch auszugleichen. Unterschieden wird zwischen Primär, Sekundär und Tertierregelleistung (auch Minutenreserve genannt). Ausgangspunkt dieser Steuerung ist die Netzfrequenz, die immer um 50hz herum gehalten wird. Entsprechend der Abweichung dieser Frequenz werden unterschiedliche Mengen Ausgleichenergie benötigt. Da ein Ausgleich sowohl in Form von zuwenig Energie im Netz, (mehr Strom muss erzeugt werden) als auch zuviel Energie im Netz (zuviel Strom wird erzeugt), vorzunehmen ist, kann man mit negativer Regelenergie – das wegnehmen von Energie aus dem Netz – Geld machen. Grund hierfür ist der Markt für Regelenergie, der bislang von kommerziellen Kraftwerken dominiert wurde. Aber auch neue Kraftwerke kommen auf diesem Markt, wie unlängst NEXT in einem Bericht bei Technology Review bei Heise, berichtet. Die Kunst liegt in der Virtualisierung von mehreren kleinen Einrichtungen die Zusammengefasst eine große Einrichtung ergeben. Wie könnte einerneuerbarer Regelenergiemarkt der Zukunft aussehen?

Weiterlesen