blog.stromhaltig http://blog.stromhaltig.de Damit der Strom der aus der Steckdose kommt ein bisschen nachhaltiger ist. Wed, 23 Apr 2014 20:54:17 +0000 de-DE hourly 1 http://wordpress.org/?v=3.8.3 Stell Dir vor, die Bundesregierung bekommt eine Watschen, und keiner merkt es… http://blog.stromhaltig.de/2014/04/stell-dir-vor-die-bundesregierung-bekommt-eine-watschen-und-keiner-merkt-es/ http://blog.stromhaltig.de/2014/04/stell-dir-vor-die-bundesregierung-bekommt-eine-watschen-und-keiner-merkt-es/#comments Wed, 23 Apr 2014 20:54:17 +0000 http://blog.stromhaltig.de/?p=5591 Drei Treffer bekommt man in der Nachrichtensuche von Google im Moment, wenn man nach Normenkontrollrat und EEG sucht. Dank dem Blog des Umweltgutachters ist blog.stromhaltig darauf aufmerksam geworden. Die viel diskutierte und von vielen beeinflusste Neufassung des EEGs ist nicht schlüssig.  Es fehlt eine …

hinreichende Abschätzung und Darstellung der Gesetzesfolgen

Es klingt sperrig – zeigt aber die fehlende Routine und Professionalität bei komplexen Vorhaben.

Der vollständige Text findet sich in Bundesrat Drucksache 157/14 Normenkontrollrat zum Entwurf des EEG.

Unsere Leitmedien werden doch sonst nicht müde ihrer Kritik freien Lauf zu lassen. Wo sind sie den diesmal? War das Durchleuchten, was man unter einer “Darstellung von Gesetzesfolgen” versteht zu banal?

]]>
http://blog.stromhaltig.de/2014/04/stell-dir-vor-die-bundesregierung-bekommt-eine-watschen-und-keiner-merkt-es/feed/ 1
7.000 Arbeitsplätze = 800 mal Heimatverlust http://blog.stromhaltig.de/2014/04/7-000-arbeitsplaetze-800-mal-heimatverlust/ http://blog.stromhaltig.de/2014/04/7-000-arbeitsplaetze-800-mal-heimatverlust/#comments Wed, 23 Apr 2014 19:57:22 +0000 http://blog.stromhaltig.de/?p=5587 Der Abbau von Braunkohle geht weiter. Wie die Berliner Zeitung meldet, hat der Energieversorger Vattenfall einen Vertrag mit der Landesregierung geschlossen, welcher die Räumung der Häuser von 800 Bürgern beinhaltet. Braunkohle, die auch im deutschen Stromnetz landen wird. Die Vattenfall Power Generation AG betreibt aktuell 5 Braunkohle Kraftwerke, mit einer Kapazität von 7,5 GW, die mit Hilfe von 2,7 GW Pumpspeicher die Flexibilität zur folgen des Lastverlaufs erhalten.

]]>
http://blog.stromhaltig.de/2014/04/7-000-arbeitsplaetze-800-mal-heimatverlust/feed/ 0
Ich glaube an Energiereichtum für jeden… http://blog.stromhaltig.de/2014/04/ich-glaube-an-energiereichtum-fuer-jeden/ http://blog.stromhaltig.de/2014/04/ich-glaube-an-energiereichtum-fuer-jeden/#comments Wed, 23 Apr 2014 13:24:27 +0000 http://blog.stromhaltig.de/?p=5579 Andreas Heegt schreibt bei Polenum:

Die Kommunikation zur Energiewende erreicht die Bürger nicht, weil die Kommunikationsexperten als Zielgruppen zu 80 Prozent die Politik, zu 77 Prozent die Medien und erst an dritter Stelle zu 67 Prozent die Bürger bearbeiten.

Was erreicht den Bürger: Sparen, Kosten, Sparen, Kosten… – Schade eigentlich vom Reichtum und Überfluss, ist wenig zu lesen.

Mit dem Backofen die Wohnung heizen – weil wir es uns leisten können… Nur ein Traum?

Prof. Dr. Felix Höffler beschreibt bei Dialog Energie Zukunft die Anwendung von Versorgungssicherheitsverträge im Strommarkt. Triftet unser veraltetes Stromnetz in die Altersarmut?

Zum Ende des letzten Jahrtausends hat sich Deutschland aufgemacht zu einer der größten Chancen, die eine Industriegesellschaft heute hat. Wir nennen diese Chance Energiewende, die Reichtum und Luxus für alle bieten kann.

Beim Thema Strom befreien wir uns bereits heute zu großen Teilen von den Stückkosten der nuklear/fossilen Geldverbrennung und eröffnen den Weg hin zu ganz neuen Wegen im Umgang mit Energie. Stephan Reimelt, Chef von General Electric, wagte vor einigen Tagen in der Zeit über Flatrates beim Strom nachzudenken. Flatrates beim Internet, die frei von Volumen und Zeitbeschränkungn sind, haben Youtube und Internet-Fernsehen überhaupt erst ermöglicht. Wie sehen die Innovationssprünge aus, wenn wir Elektrizität zum Festpreis bekommen können?

Gestern wurde bei blog.stromhaltig angefragt, ob sich der Blog bei einem Wettbewerb zum Thema Energiesparen beteiligen will. Heute kam die Anfrage ob wir nicht das Energiesparkonto - ein Projekt von co2online mit Unterstützung des Bundesamt für Reaktorsicherheit – testen wollen. In beiden Fällen macht sich zunächst Skepsis breit, denn sparen – wollen wir das noch?

Wenn im Hybridmarktmodell von einem Kapazitätsmarkt der Sonnen und Windstromerzeugung die Rede ist, dann will ich den Wert der Kapazitäten auch kompromisslos nutzen – egal, ob ich damit im fernen Spaichingen per Tauchsieder ein Schwimmbad heize, oder das Niederenergiehaus.

Vertrauen auf Stromreichtum, wenn man die Kapazitäten, die wir haben intelligent nutzt. Wenn alle an einem Strang ziehen, dann glaube ich fest an das Gelingen.

]]> http://blog.stromhaltig.de/2014/04/ich-glaube-an-energiereichtum-fuer-jeden/feed/ 2 EEX: Physik trifft Handel http://blog.stromhaltig.de/2014/04/eex-physik-trifft-handel/ http://blog.stromhaltig.de/2014/04/eex-physik-trifft-handel/#comments Wed, 23 Apr 2014 00:10:01 +0000 http://blog.stromhaltig.de/?p=5572 Am Osterwochenende hatte blog.stromhaltig das Video Portrait der EEX vorgestellt und die darin enthaltenen Aussagen etwas beleuchtet. Da dies ein Blog ist – und somit ein Dialog-Medium – hatte ich die Pressestelle der Strombörse über den Beitrag informiert, mit der Bitte vielleicht einige Hintergründe zu liefern. Postwendend kamen diese heute per Mail. Danke!

Antwort und Erklärung der EEX:

Die physische Abwicklung der Geschäfte, die an der EEX und EPEX SPOT gehandelt werden, erfolgt durch das Clearinghaus European Commodity Clearing (ECC). Zu diesem Zweck hat die ECC Verträge mit 14 europäischen Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) für Strom abgeschlossen. Die ECC nominiert die Position in dem entsprechenden Produkt an den jeweiligen ÜNB (sogenannte „Fahrpläne“), die für die physische Lieferung des Stroms und für die Netzstabilität verantwortlich sind. Etwaige Abweichungen der Strommengen werden durch Ausgleichsenergie ausgeglichen und durch die ÜNB dem jeweiligen Marktteilnehmer in Rechnung gestellt. (Pressestelle der EEX)

Das European Commodiy Clearing (ECC / Wikipedia Beitrag) wurde bislang bei blog.stromhaltig noch nicht vorgestellt.  Nach eigenen Angaben wurde im Jahr 2014 bereits mehr als 593 TWh an Strom durch das Unternehmen abgewickelt. Dies entspricht in etwa dem Jahresverbrauch von Deutschland.  Ein Clearinghaus sorgt (etwas vereinfacht) dafür, dass der Handel nicht nur kaufmännisch ausgeführt wird, sondern auch ein Waren/Geld-Tausch stattfindet. Für Strom bedeutet dies: Wer verkauft hat, der muss liefern – wer gekauft hat muss abnehmen (und zahlen). Das ECC mit Sitz in Leipzig ist ein Tochterunternehmen der EEX und wird unter durch die EEX Vorständ geleitet.

Das Strommenge bereits im April größer ist, als der physikalischer Verbrauch eines Jahres, muss nicht weiter verwunden. So wird beim Stromhandel gerne mehr gekauft/verkauft, als tatsächlich vorhanden/benötigt wird. Dies führt zum Abverkauf/Zukauf, der eine neue Handelstransaktion hervorruft und das Handelsvolumen über das physikalische Volumen ansteigen lässt. Das es hierbei nicht zur Mehrfachabrechnung von Vergütungen wie der Marktmanagementprämie kommt, überwacht die Bundesnetzagentur.

Das Ergebnis der Arbeit des Clearinghaus ist somit eine kaufmännische Liefermenge jedes der 1.600 Kraftwerke in Deutschland zuzüglich der EEG Einspeisemengen aus der Direktvermarktung. Auf Verbrauchsseite ist bekannt, welche Strommengen an jeden Bilanzkreis geliefert werden sollten. Dies dürften die in der Antwort genannten “nominierten Positionen” sein, die an die Übertragungsnetzbetreiber übergeben werden. Bei den Übertragungsnetzbetreiber sind die Nomierungen nun Fahrpläne für den Netzbetrieb.

Ist es fair zu sagen, dass es den Übertragungsnetzbetreiber schlicht egal ist, dass die Netzfrequenz aus dem Takt gerät?

Für die Stabilität der Netzfrequenz sind tatsächlich die Netzbetreiber verantwortlich. Zur Stützung der Frequenz wird Regelleistung verwendet, die automatisiert abgerufen wird. Eines der Kraftwerke, welches Regelenergie Anbietet ist das virtuelle Next-Kraftwerk – dort findet man im Blog eine Beschreibung, wie dies mit Biogaskraftwerken bewerkstelligt wird.

blog.stromhaltig verwendet etwas trennscharf den Begriff Ausgleichenergie und Regelenergie. Ausgleichenergie wird hier für Strommengen verwendet, die für Prognoseabweichungen bei der Führung von Bilanzkreisen eingesetzt wird. Ausgleichenergie dient nicht zur Stützung der Netzfrequenz.

Zur Ausgleichenergie zählt allerdings die Strommengen, die im Zuge eines Re-Dispatch umverteilt werden. Bei einer solchen Maßnahme zur Verorgungssicherheit, wird durch den Übertragungsnetzbetreiber eine einem Kraftwerk zugewiesen Strommenge auf ein anderes Kraftwerk verteilt.

Ist es fair zu sagen, dass der Erfolg des Stromhandels an der Zunahme der Re-Dispatch Maßnahmen ablesbar ist?

Der Handel an der EEX – umgesetzt durch das ECC – geht von einer “Kupferplatte” aus, bei der es egal ist, an welcher Stelle Strom eingespeist oder entnommen wird. Erst im Zuge der Netzstabilität ist der Standort tatsächlich von Bedeutung, denn die physikalischen Leitungen müssen vorhanden sein. Nehmen die Re-Dispatch Maßnahmen der Übetragungsnetzbetreiber zu, so zeigt dies, dass das Stromnetz weniger einer Kupferplatte entspricht.

Erfolg der steigenden Handelsvolumen, oder des fehlenden Netzausbau?

]]>
http://blog.stromhaltig.de/2014/04/eex-physik-trifft-handel/feed/ 0
Kommentar: Ökostromlabel als EU-Export http://blog.stromhaltig.de/2014/04/kommentar-oekostromlabel-als-eu-export/ http://blog.stromhaltig.de/2014/04/kommentar-oekostromlabel-als-eu-export/#comments Sun, 20 Apr 2014 23:30:46 +0000 http://blog.stromhaltig.de/?p=5568

EKOenergie: Herkunftsnachweise sollen europäische Energiewende fördern, schreiben die Energie Experten.

Alles schön und gut, doch ist die in Deutschland gemachte Erfahrung mit Ökostrom nicht als Exportmodell für Europa geeignet.

Aktuell listet ein großes Vergleichsportal 87 Ökostromtarife für den Raum um Heidelberg. Bei den Anbietern tummeln sich kleine Versorger, große Namen und einige Discounter.

Ökostrom bedeutet Regenerative Anlage, aber auch effiziente Kraft-Wärmekopplung. Welche Kraftwerke sind effizient? TÜV und Co. prüfen und versiegeln.  Vertrauen hergestellt.

Die Stromkennzeichnung ist letztendlich entscheidend. Gesetzlich sind die Anbieter dazu verpflichtet eine anzugeben. Finden kann man diese bei der Bundesnetzagentur oder die Umsetzungshinweise beim BDEW. Darin enthalten ist auch der Hinweis, wie mit Börsenstrom umzugehen ist, also Strommengen, die von den Strombörsen (EEX/EPEXSpot) gekauft werden. Dies ist Graustrom und muss mit dem in Deutschland gültigen Strommix berechnet werden.

D.h. 87 Anbieter, die 100% Ökostrom liefern dürften eigentlich keinen Strom an der Börse kaufen.

Dieses kundenfreundliche und extrem transparente Verfahren wollen wir exportieren?

]]> http://blog.stromhaltig.de/2014/04/kommentar-oekostromlabel-als-eu-export/feed/ 1 Powercoins – Wenn die PV Anlage zur Münzpräge wird http://blog.stromhaltig.de/2014/04/powercoins-wenn-das-kraftwerk-zur-muenzpraege-wird/ http://blog.stromhaltig.de/2014/04/powercoins-wenn-das-kraftwerk-zur-muenzpraege-wird/#comments Sun, 20 Apr 2014 22:30:55 +0000 http://blog.stromhaltig.de/?p=5561 Der Handel mit Strom versucht den physikalischen Gegebenheiten einen Wert in Euro und Cent zu geben. Börsenhandel biete durch das Zusammenbringen aus Erzeugung und Verbrauch die Möglichkeit dies zu gewährleisten.  Zu einem fairen Ergebnis kommt es allerdings nur dann, wenn der Markt ein hohes Volumen hat. Die noch letztes Jahr sehr aktuellen “Negative Strompreise” wurden letztendlich durch die Vergrößerung der Marktteilnehmer (Erzeuger/Verbraucher – Verkäufer/Käufer) im Zuge der Marktkopplung gelöst.

Möchte man lokale/regionale Märkte für den Austausch mit Strom erreichen, dann ist das Marktvolumen zu klein für eine Börse. Starke Schwankungen des Wertes sind die Folge, die mit hohen Risiken für Käufer und Verkäufer verbunden sind. Lösung ist ein “Coin” (Münzverfahren), welches des Austausch von elektrischer Energie ermöglicht, aber nicht (unmittelbar) bewertet.

Powercoins bieten diese Eigenschaft. Etwas wie eine Währung, aber dennoch nah an den technisch/physikalischen Anforderungen.

Münzprägung

Technisch gesehen ist ein Powercoin lediglich eine Nachricht, die vom Einspeisezähler erzeugt wird. Die Nachricht enthält den Wert des Coins (zum Beispiel 10 Wh) und einen Zeitstempel, der von einer sogenannten “Trusted Authority” (Vertrauenswürdige Organisation) signiert wird. Der Zeitstempel ist wichtig, da der Coin nur innerhalb des angegebenen 15-Minuten Zeitraum eingelöst werden kann.

Verteilung

powercoinÄhnich der Online-Währung Bitcoin kann die Nachricht nun beliebig übermittelt werden. Bei Powercoins funktioniert dies automatisch, durch die Kommunikationsschnittstelle der verwendeten Geräte.

Wer die Münze hat, der kann sie auch einlösen.

Einlösung

Die Einlösung des Powercoin geht ebenfalls vollständig automatisch im Hintergrund. Der Empfänger muss mit seiner Signatur die Gutschrift bestätigen und die Signatur überprüfen. Zeitgleich kann die Entnahme der Strommenge aus dem Netz beginnen.

Märkte mit Powercoins

Es gab bereits Versuche für den Aufbau von lokalen Peer-2-Peer Strommärkte, bei denen handelsübliche DSL-Router den Austausch von Strom zwischen Kleinanlagen und Geringverbrauchern automatisiert umsetzen. Ob bei diesen Versuchen ein Powercoins-Verfahren zum Einsatz kam, kann nicht mehr geklärt werden.

Heute scheitern solche Konzepte meist an zwei Stellen. Zum einen setzen sehr viele Energieversorger auf ein sehr starres Prozessmodell, welches auf SAP IS-U basiert und für solche Fälle nicht vorbereitet ist. Zum anderen widerspricht eine Stromwährung, was die Powercoins sind, dem Geschäftsmodell der Verteilnetzbetreiber. Traditionell auf einen Energy-Only-Markt ausgelegt,  leben Verteilnetzbetreiber davon, dass sie den durchgeleiteten Strom “veredeln” diese Dienstleistung erfolgt durch Preisaufschlag je Menge. Bei den Strommünzen gibt es allerdings keine Preisfeststellung zwischen Erzeuger und Verbraucher.

]]>
http://blog.stromhaltig.de/2014/04/powercoins-wenn-das-kraftwerk-zur-muenzpraege-wird/feed/ 1
Hinterfragt: Ein Portrait der EEX Strombörse http://blog.stromhaltig.de/2014/04/hinterfragt-ein-portrait-der-eex-stromboerse/ http://blog.stromhaltig.de/2014/04/hinterfragt-ein-portrait-der-eex-stromboerse/#comments Sat, 19 Apr 2014 23:43:43 +0000 http://blog.stromhaltig.de/?p=5556 Ende März 2014 hat die EEX ein Video bei Youtube eingestellt.

Spothandel, Auktion und Preisbildung im Strommarkt

lautet der Untertitel, des wirklich sehr informativen 10 Minütigen Beitrages, indem Managing Director Exchange – Dr. Ing. Dr. Tobias Paulun das Unternehmen und seine Tätigkeit beschreibt.

blog.stromhaltig ist das einzige Medium, welches mit großer Reichweite regelmäßig über das Netz und den Handel mit Strom berichtet. Die EEX und ihr Tochterunternehmen EPEXspot dienen häufig als Lieferant von Meldungen. Wenn in diesem Beitrag einige Stichworte beleuchtet werden, dann ist dies keine Kritik an den Unternehmen, sondern lediglich das Ergebnis von energiepolitischen Entscheidungen, welche durch ein Unternehmen umgesetzt werden.

Danke an die Macher des Videos! Danke an die EEX – das Video gibt einen sehr guten Rahmen und Struktur einige Themen auf einen Schlag anzusprechen.

Film ab!

[0:15] und  [1:35]
12 Uhr – Spotmarkt Auktion (Day-Ahead)

Die größte Menge des hier versteigerten Stroms stammt aus der EEG-Einspeisevergütung. Im Klartext sind es die Solaranlagen auf Deutschlands Dächer und viele andere Kleinanlagen, die durch die vier Übertragungsnetzbetreiber gesammelt und durch zwei davon tatsächlich auf dem Markt platziert werden. Was dann passiert kann man etwas mit einer Ebay Auktion vergleichen, die jeden Tag stattfindet und bei der es nur einen (wenige) Anbieter gibt, aber eine große Anzahl von Käufer.

[0:45]
EPEXSpot ermittelt Referenzpreis

Zunächst ist es nur wenigen bekannt, dass der Spotmarkt seinen Sitz in Paris hat. Der genannte Referenzpreis ist der PHELIX, welcher auch für einen Teil des Stroms in der Direktvermarktung gilt, der überhaupt nicht über die Börse gehandelt wurde. Die EPEXSpot und der PHELIX ist damit weltweit die einzige Börse; der einzige Index, der in einem nationalen Gesetz  genannt und als Basis für die Zahlung von Vergütungen dient. Dadurch ist eigentlich ausgeschlossen, dass es einen anderen Marktplatz (Konkurrenz) zu diesem Markt geben kann. Der Aufbau von regionalen/nationalen Strombörsen ist aktuell nicht möglich.

[1:18]
Anonymität des Börsenstroms

Strom aus Photovoltaik, Windkraft, Kernkraft – an der Strombörse ist es egal, denn jeder dort gehandelter Strom wird zu “Graustrom”. Dies bedeutet auch, dass Herkunftsnachweis und ähnliches fehlen. An den Endverbraucher an den nur mit einer Stromkennzeichnungspflicht geliefert werden darf, darf somit dieser Strom nicht geliefert werden. Im Prinzip wird er dies auch nicht, denn es handelt sich um den Spotmarkt, welcher lediglich Abweichungen in der Prognose (Erzeuger oder Verbraucher) ausgleichen soll. Die Herkunft von Strom wird aber über ein Termingeschäft lange im Voraus bestimmt und der Mix damit quantifiziert. Spannend ist an dieser Stelle, dass die Summe der sogenannte “Differenzbilanzierung” bei den Verteilnetzbetreibern, bei denen der dort gehandelte Strom aufläuft, sich in den letzten Jahren kaum verändert hat (eher fallend) – die EPEXSpot aber immer neue Handelsrekorde meldet.

[1:47]
Martkgebiet Deutschland & Österreich

Das Price-Coupling zwischen den beiden Marktgebieten ist bereits einige Zeit aktiv. Jetzt werden auch andere Marktgebiete zur sogenannten Price-Coupling-Region zusammengefasst. Nur so kann bereits im Markt die Speicherfähigkeit der Wasserkraft genutzt werden, wie es im Februar/März 2014 beobachtet werden konnte.  Gelingt es nicht über den Handel, dann kommen Speicher heute erst im Zuge der sogenannten Re-Dispatch Maßnahmen zum Einsatz (Anweisung zur Umverteilung der Handelsergebnisse auf andere Kraftwerke durch die Netzbetreiber). Man lernt im Video, dass es keinen Engpass zwischen den beiden Stromnetzen gibt. Pech für Deutschland, da man hier die Stromerzeugung vor allem im Norden hat. Vielleicht ist der Handel und das Price-Coupling der wahre Grund für die Vorschläge zum Nord-Süd Netzausbau. Das Engpassmanagement verlangt in den letzten Monaten eigentlich konstant ein Ost-West Ausbau.

[2:09]
Stunden basierter Handel

Mittlerweile werden auch 15 Minuten Blöcke gehandelt. An den Stundengrenzen kann man allerdings noch immer einen Frequenzsprung erkennen, welcher verursacht wird, wenn durch den Handel verursacht das eine Kraftwerk vom Netz geht und ein räumlich davon getrenntes Kraftwerk die Einspeisung übernimmt. Gerade in Zeiten schwacher Last – wie in der Nacht oder am Wochenende – kommt das Stromnetz daher an den Stundengrenzen regelmäßig aus dem Takt, wie eine mehrjährige Analyse der Netzfrequenz zeigt.

]]> http://blog.stromhaltig.de/2014/04/hinterfragt-ein-portrait-der-eex-stromboerse/feed/ 3 Grünstromindex als Google Chrome App http://blog.stromhaltig.de/2014/04/gruenstromindex-als-google-chrome-app/ http://blog.stromhaltig.de/2014/04/gruenstromindex-als-google-chrome-app/#comments Sat, 19 Apr 2014 09:45:30 +0000 http://blog.stromhaltig.de/?p=5550 128Anwender des Google Chrome Browsers haben nun die Möglichkeit den GrünstromIndex von blog.stromhaltig als eigenständige mini Anwendung zu nutzen. Download im Chrome Webstore.

Mit Hilfe des Grünstromindex kann man die Zeiten ermitteln, bei denen besonders viel oder besonders wenig Strom aus wetterabhängiger Erzeugung vorhanden ist. Es wird der Stromverbrauch, die verfügbaren Ressourcen und das Wetter an einem Ort in Deutschland beachtet. Durch die Prognose der kommenden 24 Stunden kann der Stromverbrauch entsprechend optimiert werden.

Nach dem Start der Anwendung aus dem Chrome App Launcher muss nur noch eine Postleitzahl aus Deutschland eingegeben werden. Die Applikation frischt im Anschluss den Zwischenspeicher für die lokal gespeicherten Daten auf und zeigt die Auswertung an.

Die AnwendungKommt es zu einem Zeitpunkt, bei der besonders viel oder wenig Strom aus Erneuerbaren Quellen vorhanden ist, so wird ein Hinweis eingeblendet. Basis der Daten sind neben den Wetterdaten, den regionalen Verbrauchsdaten auch die Informationen aus dem Strommix-Navigator.

Aktuell ist der Grünstromindex als Google Chrome App mit Sicherheit noch im Beta-Stadium, da diese lediglich auf dem Entwicklungsrechner vom Entwickler selbst getestet werden konnte. Feedback ist daher immer gerne gesehen!

Download im Chrome Webstore.

]]>
http://blog.stromhaltig.de/2014/04/gruenstromindex-als-google-chrome-app/feed/ 2
Ostereiersuche in den Ökostromtarifen – Ein Produkt Ranking http://blog.stromhaltig.de/2014/04/ostereiersuche-in-den-oekostromtarifen-ein-produkt-ranking/ http://blog.stromhaltig.de/2014/04/ostereiersuche-in-den-oekostromtarifen-ein-produkt-ranking/#comments Fri, 18 Apr 2014 12:30:35 +0000 http://blog.stromhaltig.de/?p=5542 Die Erzeugung von Strom aus Wind und Sonne ist abhängig vom Wetter. Es stellt die Anbieter von entsprechenden Tarifen vor eine Herausforderung, denn der Stromkunde muss heute standardisiert nach dem sogenannten H0-Profil beliefert werden. Dieses Profil schreibt vor, dass um 12 Uhr gekocht wird -und man in der Nacht möglichst viele Stand-By-Geräte betreibt.

blog.stromhaltig macht sich für Ostern auf die Suche nach den Anbietern, die Wind- und Solarenergie in ihre Tarife heute integrieren können. Es wird gezeigt, dass intelligente Stromprodukte bereits möglich sind, und Innovation auch beim Endkunden Strommix möglich ist.

Es wird ein spannender Herbst 2014 sein, denn wie der Branchendienst von Proteus-Solutions meldet,  ist eine Infrastrukturumlage von 0,65 Cent bis 1,5 Cent wahrscheinlich. Ein solidarisch zu bezahlender Risikoaufschlag, weil zum einen an Überkapazitäten aus Braun- und Steinkohle festgehalten wird, zum anderen es Stromversorgern nicht in ausreichendem Maße gelungen ist, den Strom aus Sonne und Wind an den Endkunden zu bringen.  Zu unbeweglich ist die Branche bislang.

Die Energiewende wurde auch beim Produkt “Strom” verschlafen

Stromversorger, die ihren Kunden Wind- und Sonnenstrom anbieten wollen, müssen sich in den bestehenden Markt integrieren. Ein Markt, der von starren Prozessen geprägt ist. Gelingt es nicht, die Kosten für jede Transaktion – wie Anmeldung und Abmeldung von Kunden – gering zu halten, so kann kein attraktives Produkt geschnürt werden. Es fehlen aber auch Prozesse für Messdienstleistung, Messstellenbetrieb und Abrechnung; ein Posten für den die privaten Haushalte ca. 320 Millionen Euro pro Jahr ausgeben. Als Gegenleistung bekommen sie ein System, welches den letzten Innovationssprung kurz nach der Industrialisierung hatte. Smart steckt meist nur in der Bezeichnung des Zählers.

Bewertungssystem Stromtarife

Es gibt sehr viele Zertifikate für Ökostrom. Ein Wildwuchs, der es dem Verbraucher nicht unbedingt leicht macht sich für ein Produkt zu entscheiden. Ein Zertifikat für die Integration der Stomerzeugung aus schwankenden Quellen gibt es bislang nicht, obwohl einige der Anbieter sehr aktiv mit Vorschlägen zu Markt-Modellen sind (vergl. dieser Beitrag). Eine echte Innovation ist allerdings nur mit einem ganz neuen Produkt möglich, wie es im Hybridmodell vorgestellt wird.

Vereinfacht kann man sich die Belieferung von privaten Stromkunden so vorstellen: Der Kunde schließt einen Vertrag mit einem Stromversorger ab. Dieser wird mit Aufnahme der Belieferung in das Stromnetz soviel Strom einspeisen, wie der Kunde nach dem Standardlastprofil H0 zur gleichen Zeit verbraucht. Die elektrische Energie kommt entweder aus eigenen Anlagen/Kraftwerken, oder aus Kapazitäten, die zugekauft werden.

Für eine Bewertung wird der Strommix der einzelnen Anbieter verwendet. Als Vergleichswert wird der Bundesschnitt per 12/2013 der AG-Energiebilanzen herangezogen.

Wasserkraft ist ein großer Bestandteil von Ökostromtarifen. Sie können ein Teil der Grundlast abdecken, jedoch sollten sie im Sinne der Nachhaltigkeit eher genutzt werden, um die Schwankungen bei Sonne und Wind auszugleichen. Im Bundesschnitt liegt der Anteil bei 3,4%.  Für jeden Prozentpunkt aus Wasserkraft wird 1 Punkt vergeben.

Biomasse ähnlich der Wasserkraft, sollte die Biomasse zum Ausgleichen von Erzeugungsschwankungen verwendet werden. Der Bundesschnitt liegt bei 7,6% – die Bewertung findet ebenfalls mit 1 Punkt/Prozent statt.

Windkraft ist zu sehr vielen Stunden des Jahres verfügbar. Achtet der Anbieter darauf, dass er eine räumliche Verteilung der gesicherten Erzeugungsanlagen erhält, dann kann ein großer Teil der Versorgung über diesen Energieträger erreicht werden. Mit 7,9% im Bundesschnitt hat die Windkraft den stärksten Anteil im Strommix. Bewertet wird die Tarifintegration mit 2 Punkten/Prozent.

Solarenergie ist nur am Tage verfügbar mit einer Spitze um die Mittagszeit. Ohne die Nutzung von Speichertechnologien ist eine Obergrenze von 30% nicht überschreitbar. Der Bundesschnitt liegt bislang bei 4,5%. Wegen der zeitlichen Abhängigkeit wird der Solarstrom im Mix der Anbieter mit 3 Punkten/Prozent bewertet.

Ranking – Tarifintegration PV und Windstrom

Anbieter Wasserkraft Biomasse Windkraft Solarenergie Punktzahl
Bundesschnitt 3.40% 7.60% 7.90% 4.50% 40.30
Stadtwerke Erfurt 1.26% 18.99% 39.20% 37.81% 212.08
Grünstromwerk 75% 0% 0% 25.00% 150.00
Naturstrom AG 60.30% 6.50% 26.70% 6.50% 139.70
JUWI Strom 84.20% 0% 15.80% 0% 115.80
Greenpeace Energy eG 91% 0% 9% 0% 109.00
Lichtblick 100% 0% 0% 0% 100.00
EWS ElektrizitätsWerke Schönau 100% 0% 0% 0% 100.00
Polarstern Energie 100% 0% 0% 0% 100.00

Download Vollständige Tabelle mit Kommentaren und Links

Und der Gewinne sind: Die Verteilnetzbetreiber!

Wie man im Strommix Navigator erkennen kann, schaffen es die Verteilnetzbetreiber einen deutlich höheren Anteil an schwankender Erzeugung in ihrem Gebiet bereitzustellen, als die Stromanbieter.

Der Verlierer ist leider der Kunde.

Die aktuell gültige Kennzeichnungspflicht erlaubt es den Anbietern den interessierten Leser an der Nase entlang zu führen. Bilder von Windrädern und PV-Panels – und Beschreibungstexte, die diese Quellen als Beispiele für Storm aus Erneuerbaren nennen. Tatsächlich wird aber meist Wasserkraft verwendet, obwohl die Anbieter den Aufbau von anderen Anlagen angeblich  fördern.

Ökostrom Paradoxon

Auch wenn die Ökostromkunden denken, dass sie für die Verwendung von Wind- und Solarenergie zahlen, so zahlen für den größten Teil des Stroms aus diesen Anlagen die Kunden, die sich nicht für einen solchen Tarif entschieden haben.

]]>
http://blog.stromhaltig.de/2014/04/ostereiersuche-in-den-oekostromtarifen-ein-produkt-ranking/feed/ 7
Stromnetz: Engpass in der Nacht zum 09.04.2014 http://blog.stromhaltig.de/2014/04/stromnetz-engpass-in-der-nacht-zum-09-04-2014/ http://blog.stromhaltig.de/2014/04/stromnetz-engpass-in-der-nacht-zum-09-04-2014/#comments Wed, 16 Apr 2014 23:18:21 +0000 http://blog.stromhaltig.de/?p=5536 Karte - Redispatch 09.04.2014 01:00 Uhr (Grün=Leistung senken / Rot=Leistung erhöhen)

Karte – Redispatch 09.04.2014 01:00 Uhr (Grün=Leistung senken / Rot=Leistung erhöhen)

Am Mittwoch den 09.04.2014 kam es im Deutschen Stromnetz zu einem der größten Eingriffe der letzten Monate. Über 4,7 GW Strom wurde nicht von den Kraftwerken, die im Handel den Zuschlag über den Preis bekommen hatten, erzeugt, sondern von Kraftwerken, die von den Übertragungsnetzbetreibern im Zuge eines Redispatch ausgewählt wurden.

Ein Netzeingriff zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit, der auf den Zeitpunkt der meisten ungeplanten Kraftwerksausfälle [^W] gefallen ist. Eine Leistungseinschränkung von mindestens 3,2 GW hatte die Versorgung mit elektrischer Energie ohnehin schon zu kämpfen.

Gestützt wurde das Netz zeitgleich durch 14 GW Strom aus Windkraftanlagen, die allerdings den falschen Standort hatten.

Nicht verfügbare Kapazitäten

Erzeugung aus Datum Beginn Datum Ende Einschränkung der Leistung(MW) Grund 
Pumpspeicher 14.12.2013, 06:19 15.04.2014, 19:52 100.0 Failure
Braunkohle 05.04.2014, 18:24 14.04.2014, 03:32 289.0 Failure
Steinkohle 09.04.2014, 13:45 12.04.2014, 14:45 345.0 Failure
Braunkohle 03.04.2014, 07:46 01.05.2014, 00:00 90.0 Failure
Pumpspeicher 09.04.2014, 09:44 09.04.2014, 12:15 145.0
Braunkohle 09.04.2014, 20:50 10.04.2014, 06:50 50.0 Failure
Steinkohle 06.04.2014, 21:15 10.04.2014, 06:45 345.0 Failure
Braunkohle 09.04.2014, 15:45 09.04.2014, 20:50 50.0 Failure
Braunkohle 08.04.2014, 20:30 09.04.2014, 00:45 60.0 Failure
Steinkohle 08.04.2014, 16:00 10.04.2014, 00:00 325.0
Uran 18.03.2014, 17:45 10.04.2014, 16:30 360.0 Failure
Saisonspeicher 06.01.2014, 08:00 30.05.2014, 17:00 72.0 Maintenance
Saisonspeicher 06.01.2014, 08:00 30.05.2014, 17:00 72.0 Maintenance
Saisonspeicher 06.01.2014, 08:00 30.05.2014, 17:00 72.0 Maintenance
Saisonspeicher 06.01.2014, 08:00 30.05.2014, 17:00 72.0 Maintenance
Saisonspeicher 06.01.2014, 08:00 30.05.2014, 17:00 72.0 Maintenance
Pumpspeicher 05.03.2014, 12:45 19.08.2014, 18:00 240.0 Other
Gas 05.03.2014, 12:30 01.04.2015, 01:30 400.0 Other
Gas 14.03.2013, 03:19 31.08.2015, 01:00 112.0

Um welches Kernkraftwerke es sich bei der Nichtverfügbarkeit handelt bleibt offen, da keines der Kraftwerke, die aktuell am Netz sind vollständig vom Netz gegangen ist.  Die Häufung der Erhöhungen auf dem Gebiet von Baden-Württemberg deuten allerdings darauf hin, dass es sich um Phillippsburg 2 handeln könnte (vergl. Seite der IAEA).

Der auffälligste Redispatch betraf das Kraftwerk Heilbronn, welches über den gesamten Tag des 09.04.2014 die Wirkleistungseinspeisung um 426 MW im Mittel (Maximum 700 MW) erhöhen musste. Angewiesen hatte diese Maßnahme die Tennet TSO wegen eines Engpasses in der Netzregion zu 50 Hertz.

Stromerzeugung aus Windkraft am 09.04.2014

Stromerzeugung aus Windkraft am 09.04.2014

]]>
http://blog.stromhaltig.de/2014/04/stromnetz-engpass-in-der-nacht-zum-09-04-2014/feed/ 0