Werbung

mangelware_stromWenn man durstig ist, dann investiert man in ein Getränk. Wenn man Wärme braucht in eine Heizung. Wenn man elektrische Energie braucht investiert man in? – Es ist die Frage nach der Ursache und der Wirkung. Bei Investitionen in erneuerbare Energie stehen leider sehr häufig die Wirkung im Vordergrund und der Markt als Ursache. Doch braucht der  Markt wirklich weitere Erzeugungsanlagen? Brauchen wir mehr Strom? Eigentlich nein, denn gerade in Deutschland haben wir eigentlich genügend Strom. Ein Mangel an etwas führt zu Handeln, legitimiert Investitionen und sichert diese ab. Ohne Mangel gibt es nur Veränderung mit der Brechstange.

Dank des starken Zubaus bei den Dickschiffen der thermischen Kraftwerke in den 2000er Jahren, wird die Abschaltung der Atomkraftwerke mehr als ausreichend kompensiert. Der Durst des abstrakten Marktes nach Strom ist gestillt – die Wohnungen beheizt. Ein Mangel existiert dennoch – nicht im Markt – sondern in vielen Haushalten und vor allem Gewerbebetrieben. Das wirtschaftliche Risiko, welches hinter dem Bezug von elektrischer Energie verbirgt, kann an die Substanz gehen; ein Vorgang, der nicht von Dauer sein darf ohne Existenzen zu gefährden.

Der Lastgang, wie er durch regelmäßiges Ablesen der Verbrauchswerte erhoben wird (zum Beispiel durch Smart Meter bei der registrierenden Leistungsmessung), stellt zunächst die Grundlage des Risikos da.  Die Handlungsoption auf den Stromverbrauch zu verzichten dürfte bei kaum einem Unternehmen vorhanden sein. Ferner gehört es nicht zur Aufgabe des Geschäftes direkt in die Daten zu schauen, die zum Beispiel zur Abrechnung mit dem Netzbetreiber ausgetauscht werden. Wer spricht schon fließend MSCONS ?

stromverbrauch

Im Rahmen des Energie-Datenmanagements (EDM) werden von Energieberatern nun Handlungsalternativen entwickelt. Das Ziel soll es sein, die Abhängigkeit vom Markt zu minimieren. Es soll nachhaltig eine stabilere Kostenstruktur geschaffen werden, die planbar und verlässlich ist.

Eine Möglichkeit ist die Errichtung einer Erzeugungsanlage für elektrischen Strom. An vielen Orten ist eine PV-Anlage das Mittel der Wahl.

erzeugung_pumacy

Wird die Erzeugung aus der PV-Anlage isoliert betrachtet, so wird zunächst das wirtschaftliche Risiko und die Abhängigkeit vom Marktgeschehen verdoppelt. Außer wenn man das Ziel verfolgt als Goldschürfer im Strommeer sein Glück zu versuchen, tendiert dieses Modell dazu anfällig auf politische Instabilität zu sein. Regulierungen wie die Teilnahme am Einspeisemanagement sind zu beachten, wenn nicht technisch dafür gesorgt werden kann, dass die Einspeisung auf 70% reduziert wird.

Bei einer Wirkleistungsbegrenzung wird sichergestellt, dass nicht mehr als eine festgelegte Menge Solarstrom in das Stromnetz eingespeist wird. Gemessen wird am Netzanschlusspunkt. (SMA-Sunny Blog)

Ein nachhaltiges Energie-Datenmanagement berücksichtigt die Regelungen, die immer nur die Wirkung nach Außen – zum Netz betreffen können.

erzeugung_verbrauch_pumacy

Legt man Verbrauch und Erzeugung übereinander, so erkennt man, dass die Risikominimierung im Eigenverbrauch zu finden ist. Die Beseitigung des Mangels durch die Nutzung von selbst erzeugtem Strom. Durch die Visualisierung werden die bereiche sichtbar, deren Risiko im Innenverhältnis bestimmt werden kann, sowie die Bereiche, bei denen Markteinflüsse gelten.

Je nach Art des Betriebes unterscheidet sich der Anteil. Einflussfaktoren sind Schichtbetrieb, eingesetzte Maschinen oder auch die Möglichkeit Lasten im Tagesverlauf in bestimmte Bereiche zu verschieben.

Die Unabhängigkeit vom Strommarkt kann zwischen 10% und 90% liegen. Eine Bandbreite, die sich nur sinnvoll ermitteln lässt, wenn genügend Messwerte vorhanden sind. In modernen IT-Lösungen zum Managen von Energiedaten wird daher mit Werten im Untersekundenbereich gearbeitet – ein deutlicher Fortschritt zu den 15 Minutenwerten vergangener Tage.  Die Analyse überwacht für jeden einzelnen Moment, welche Menge Strom selbst erzeugt wird – und wie viel dem Netz entnommen werden muss. Der Autarkiegrad beschreibt nicht nur eine physikalische Unabhängigkeit, sondern auch eine wirtschaftliche Selbständigkeit.

verbrauch_deckung_pumacy

Im „Grünen“-Bereich ist die elektrische Energie, die aus der eigenen Anlage bezogen werden kann. Gelb bleibt der Bereich, der auch weiterhin mit dem Risiko von Preisschwankungen behaftet ist. Selbstverständlich können Speicher im eigenen Betrieb dafür sorgen, die Überlappung der Bereiche weiter verbessert werden kann. Den Effekt hatte Energynet im letzten Jahr unter dem Titel „Batteriespeicher machen unabhängiger von steigenden Strompreisen„näher untersucht.

erzeugung_deckung

Gespeichert werden kann zum Beispiel die elektrische Energie, die nicht zur Deckung des aktuellen Verbrauchs benötigt wird (blauer Bereich). Alternativ besteht natürlich auch die Möglichkeit diesen Strom in die Hände eines Direktvermarkters zu geben und im Gegenzug die Überwachung und Betrieb der Anlage zu erhalten.

Unternehmen sind allerdings gut beraten, wenn die Energiedaten selbst vorgehalten werden und nicht an Dritte „outgesourced“ werden. Einem Wirtschaftsprüfer würde man ja auch nicht die die Verwaltung des ERP-Systems überlassen. Bleiben die Daten im Unternehmen und sind dort auffindbar und nutzbar, so können Sie zur Produktionsplanung verwendet und machen zudem nicht Abhängig vom wirtschaftlichen Erfolg eines Anderen.

restlast_pumacy

Was sich verändert ist die Wirkung, die der Anschluss des Unternehmens/Haushalt auf das Netz hat. Das veränderte Lastprofil zeigt eine geringere Jahreshöchstleistung, welche einen Rückgang der Kosten für den Zugang zu, Elektrizitätsversorgungsnetz bedeutet.

Je nach Art des Anschlusses sollte durch die Einführung eines Wechselrichters auch die entnommene Blindmehrarbeit neu berechnet werden. Die Blindmehrarbeit ist in den meisten Fällen die Menge, die den Wert von 50% der entnommenen Wirkarbeit (Strombezug) überschreitet. Kommen entsprechende Verbraucher zum Einsatz (Bsp: Schwingschleifer), so wird dieser Wert leicht überschritten.

Das wirtschaftliche Risiko als Stromabnehmer zu verringern, kann durch die Nutzung von Eigenstrom in Kombination mit einem umfassenden Energie-Datenmanagement  erreicht werden.  Allerdings handelt es sich bei jeder Handlungsoption um eine individuelle Lösung. Der Blog von Next-Kraftwerke weißt zum Beispiel darauf hin, dass der Zubau zu einer bestehenden Anlage vollständig anders zu behandeln ist, wie ein Neubau ohne vorhergehende Anlage.

Den Beitrag "Eigenstrom– Minimierung des wirtschaftlichen Risikos für KMUs offline Lesen:

2 Gedanken zu “Eigenstrom– Minimierung des wirtschaftlichen Risikos für KMUs

  1. Moin von der ,windigen‘ Nordseeküste!

    Man kann wohl sagen, dass wir zu manchen Zeiten zuviel Wind- und/oder Solarstrom haben. Doch wohin damit… Die großen thermischen Kraftwerke lassen sich nun nicht einfach auf Null fahren und ein paar Stunden wieder hoch. Das wissen viele.

    Zu den Erneuerbaren – bei dieser Menge in DE – müssen wir nun langsam die Speicher bauen. Langfrisstig für Wochen den Ansatz ,Power to Gas‘ verfolgen – im großtechnischen Maßstab.

    Für den ,kleinen Hunger zwischendurch‘ Pumpspeicherkraftwerke (PSKW) – und zwar jetzt vollständig unter der Erde und neu gebaut. Auf den Bergen will sie ja keiner! Keine zwei großen Kugeln wegen der Einsturzgefahr, sondern ähnlich wie bei(m) ,CERN‘ in Form von Ringen ähnlich einem Rad/Reifen. Keine aufgelassenen Kohleflöze – die Holländer haben schon vor der Jahrtausendwende festgestellt: Viel zu kompliziert und aufwändig. Bei einer Fallhöre von 1.200 Meter wird es unten lt. geothermischer Tiefenstufe ca. 40 Grad war. Allerdings wurde im Saarland bis ca. 1.700 Meter Kohle abgebaut – mit Kühlung. Ginge also auch…

    PSKW sind natürlich z. Z. nur etwas für kurze Zeit – die vorhandenen können ja nur rund eine halbe Stunde unseres Tagesbedarfes abdecken. Aber alles ist ausbaufähig.

    Schönen Tag allerseits

    Gerd Taddicken – Nordenham

    2013-11-04, Montag, gg. 15.18 h

    Antworten
    • Das Problem besteht doch darin, das wir soviele Speicher bauen können wie wir wollen, solange die Leitung zu den speichern,bzw. die eine Netzverbindung die auf dieser Trasse vorhandene Strommenge nicht verträgt knallt sie durch und pumpen ist nicht. Ich gebe dir Recht das wir Speicher brauchen ohne Leitung jedoch sehen die aus wie die Offshore Dinger bei dir da oben.
      Würde mich nicht wundern wenn die auch mal zufällig ne zu kleine Leitung oder nen Trafo an nen Speicher verlegen würden….darauf wart ich noch „Wir sind stolz diese Anlage einzuweihen“ Knopfdruck vom Umweltjogie und ZACK siehste hinter denen nur den Rauch von der noch offenen Leitung aufsteigen oder nen dicken Knall vom Trafo. Ich würde in Tränen auf dem Boden liegen und sch… schreien vor Lachen. Das Video würd ich für nen Oskar nominieren wirklich wahr.

      Antworten

Kommentar hinterlassen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

benötigt