Blackout-Collage-Technik

Baut man ein Haus, so erwartet wohl keiner, dass der Bauträger noch irgendwo ein Hintertürchen einbaut und so auch noch in Jahren Zutritt hat. Bei der Automatisierung des Eigenheims muss der Bauherr jedoch genau damit leben, denn in der digitalen Welt hat das „Home“ keinen besondern rechtlichen Schutz. Konkret: Den Bauträger könnte man dafür verklagen, den Software/Hardware-Lieferanten nicht.

Im Rahmen der Beiträge zur SmartenVerunsicherung, stellt blog.stromhaltig im Jahre 2016 einige Best Practices vor, die es Entwicklern ermöglichen sollen, die Schwachstellen zu eliminieren, Verbraucher auf Gefahren hinzuweisen und letztendlich die digitale Energiewende doch noch zum Erfolg zu machen.

Weiterlesen

Blackout-Collage-T3

Einen Wechselrichter der Firma SMA kann man eigentlich nicht in Betrieb nehmen, wenn man keinen Zugang zur Cloud des Herstellers hat. Doch gerade diese Zwangsverbindung ist nicht nur ein Schrecken in Sachen Datenschutz, sondern vor allem ein Pakt mit der wirtschaftlichen Stabilität eines Unternehmens. Wer sich in der digitalisierten Energiewelt auf einen Anbieter festlegt, der geht eine langfristige Beziehung ein, nicht nur wenn man etwas defekt ist.

Weiterlesen

werte_diskussion_strom

Bei einem Anteil von teilweise über 50% von Strom aus Erneuerbaren Quellen, ist die von der Stromerzeugung entstandene CO2-Emission in den letzten 7 Tagen deutlich zurück gegangen. Der spezifische Strommix zeigt, dass vor allem die Steinkohlekraftwerke (7% bei 902 KG CO2/MWh) deutlich zurückgegangen ist. Die Einspeisung aus Braunkohlekraftwerke wurde jedoch fast nicht gedrosselt, wodurch auch die sogenannten Redispatches   (Eingriffe in das Stromnetz) auf gewohnt hohem Niveau sind.

Energieträger Anteil am 02.02.2016
Biomasse 7%
Solar (Photovoltaik) 0%
Wind (Onshore) 32%
Wind (Offshore) 4%
Laufwasser 6%
Pumpspeicher 2%
Steinkohle 7%
Braunkohle 17%
Erdgas 4%
Nuklear 15%
tetris-297656_1280

Mit AWS IoT gibt es einen  weltweit verfügbaren Datendienst von Amazon, welcher es sich wie eine Liste von Buzzwords für die Zukunft des Internet der Dinge (IoT) anhört. Im Gegensatz zu anderen Systemanbietern werden in der Cloud vom Buchhändler beliebte Schwachstellen gleich im keim erstickt:

  • High-End-Skalierbarkeit
  • Verschlüsselung (End-To-End möglich!)
  • Vielfalt von Protokollen
  • Flexibles Management von Regeln, Messaging…

Dinge (sicher) ins Internet in 5 Minuten. Ein Blick für den Nerd.

Weiterlesen

Wie die Österreichischen Netzbetreiber am Freitag in einer Pressemitteilungen bekanntgeben, sind im vergangenen Jahr die Kosten für die Stabilisierung des Stromnetzes deutlich gesunken. Als Hauptkostensenker wird die internationale Kooperation (auch Deutschland) genannt, sowie die Gleichstellung der Pumpspeicher bei der Belastung durch Netzentgelte.

Weiterlesen